Kulturradio Rezensionen Geschmacksache

  • Zeiten zurücksetzen
Schwarzkohl
dpa / J. Pfeiffer

Geschmackssache - Gemüse für kalte Tage: Schwarzkohl

Zwar ist er hierzulande noch etwas exotisch, aber mittlerweile findet man Schwarzkohl, auch Palmkohl genannt, auch bei uns auf dem Markt. Was hier als Superfood und Zutat für die Gourmetküche gilt, ist in Südeuropa seit je Bestandteil vieler bäuerlicher Gerichte, die noch heute sehr beliebt sind.

Bandol sur mer: Skizze im Notizbuch des Kritikers; © Thomas Platt
Thomas Platt

Fine Dining - "Bandol sur mer"

Eine offene Küche in einer ehemaligen Dönerbude in Berlin-Mitte: Im Restaurant "Bandol sur mer" kocht Andreas Saul mit seiner Crew mit handwerklicher Akribie und kulinarischer Kompetenz – die Entdeckung des Jahres!

Bewertung:
Shaam: Falafel mit Hummus; © Thomas Platt
Thomas Platt

Syrische Spezialitäten - "Shaam"

Die Küche eines heißen Landes passt nun prächtig in eine Zeit, in der wir uns wieder an die Kälte gewöhnen müssen. Es ist aber nicht ihre blühende Schärfe und fruchtige Lieblichkeit, die uns beispringt, sondern die Phantasie. Gerade die Speisen des Orients lenken die Gedanken immer wieder auf eine pralle Sonne und scharf umrissene Schatten. Ausgerechnet in einem kleinen Neuköllner Restaurant am Ufer einer vielbefahrenen Magistrale kann man sich nun seine Portion Sommer abholen – zusammen mit einem Kurztrip durch die Damaszener Küche.

Bewertung:
Josl, Außenansicht; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Südalpenländische Spezialitäten - Josl

Mit österreichischer Küche verbinden die meisten von uns Wiener Schnitzel, oft in Bettlaken-Format serviert. Bei "Josl", dem kleinen Lokal mit Wohnzimmeratmosphäre in Berlin-Charlottenburg, steht aber eine ganz andere Spezialität im Mittelpunkt: Kärntner Kasnudeln, gefüllte Teigtaschen, die das Restaurant täglich frisch herstellt.

Bewertung:
Pulpo vom Grill; © Carsten Kampf
Carsten Kampf

Geschmackssache - Schaurig, aber schmackhaft: Pulpo

Selbst diejenigen, die gerne Fisch kochen, machen einen Bogen um ihn: Pulpo. Sei es, weil die acht Fangarme etwas gruselig aussehen oder weil die Zubereitung nicht immer gelingt. Der feine Geschmack aber ist es wert, die Scheu gegenüber diesem ungewöhnlichen Meeresbewohner zu überwinden.