Theatersommer Netzeband © Martin Müller
www.imago-images.de

Unsere Tipps - Kultur im Sommer

Einige Vorschläge für sommerliche Ausflüge: Wie wäre es mit einem Kunst-Besuch im Schloss Lieberose, auf dem Schlossgut Schwante oder im Skulpturengarten Wandlitz? Oder einem Abstecher zu bekannten Denkmälern in Berlin? Lassen Sie sich von uns mitnehmen ...

Auch Lektüre-Empfehlungen für Groß und Klein sowie Filmtipps für's Sommer-Kino und Ausstellungen für bedeckte Tage finden Sie hier.

Ideen für Ausflüge

ie Grüne Villa und die Kunstbanausen am Gartenzaun (Bild: rbb/Dagmar Lembke)
rbb/Dagmar Lembke
29 min

rbbKultur - Das Magazin - Die Kunstbanausen von Schwedt

Kuh als Bronzeplastik auf dem Dorfanger (Bild: rbb/Silke Cölln)
rbb/Silke Cölln
29 min

"Die Freiheit, frei zu sein" in einer ehemaligen LPG-Scheune - Die Wilde Kuh von Bahnitz

Drei Laubbäume in Töpfen stehen im Schloss Lieberose (Quelle: rbb/Mastow)
rbb/Mastow
28 min

22 Künstler:innen bei der Rohkunstbau - Lieberose: Neue Kunst im alten Schloss

Das Schlossgut Schwante in Oberhavelland Brandenburg. (Quelle: Schlossgut Schwante/A. Manikou)
Schlossgut Schwante/A. Menikou
28 min

Skupturenpark und regionale Küche - Neues Leben für das Schlossgut Schwante

Zenner – Biergarten und Weingarten; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Bier- und Weingarten im Treptower Park - "Zenner"

In den letzten Jahren beherbergte das Haus Zenner eine Dependance des Dahlemer Jazzclubs "Eierschale" und sogar die Filiale einer Fastfood-Kette. Nach der Zeit des Niedergangs wird das älteste noch existierende Ausflugslokal Berlins an der Spree nun saniert und bald als attraktiver Ort für Kultur wiedereröffnet. Im Garten gibt es bereits seit Mitte Juni Bierspezialitäten, erlesene Weine und ein Speisenangebot, das sowohl qualitativ als auch preislich mit der populären "Gasthaus Zenner"-Tradition bricht – und auf ein jüngeres, urbanes Publikum zielt.

Bewertung:
Restaurant Baldon – Garten; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Kantine, Restaurant und Bar mit Sommergarten - "Baldon"

Trotz spürbarer Gentrifizierung prägen eher bescheidene Gaststätten und Schnellimbisse die gastronomische Landschaft im Wedding. Eine der Ausnahmen: In der Nähe des Bahnhofs Gesundbrunnen hat Ende 2018 das Restaurant "Baldon" eröffnet. Im beeindruckenden Betonneubau des LOBE Blocks gelegen, lockt das Lokal – mit einem grünen Sommergarten und feiner Aromaküche.

Bewertung:
Restaurant Kink im Pfefferberg – Gartenterrasse; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Bar & Restaurant im Pfefferberg - "Kink" - Neue Geschmackserlebnisse im Sommergarten

Durch die Pandemie musste das "Kink" mehrmals seine Eröffnung verschieben und im Herbst eine lange Pause einlegen. Jetzt ist das beeindruckend gestaltete Lokal im Komplex der ehemaligen Brauerei im Pfefferberg aber geöffnet und bietet in einem der schönsten Sommergärten Berlins eine verspielte Aromaküche an, die mit ungewöhnlichen Kombinationen fasziniert.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Oderbruchmuseum Altranft: Fotowand; © Michael Anker
Michael Anker

Museumsdorf - Oderbruchmuseum Altranft

Das Oderbruchmuseum in Altranft umfasst das ganze Dorf, vom Schloss bis zu Dorfschmiede, Bauernhof und Kirche. Ein ehemaliges Gutsbauerndorf, als eines der ersten in der DDR zur LPG umgewandelt. Am 3. Juli ist Tag der offenen Tür in Altranft, und Tomas Fitzel stellt aus diesem Anlass das Museumsdorf vor.

Luckenwalde (Bild: rbb/Jens Staeder)
rbb/Jens Staeder
29 min

Zeitgenössische Kunst - Kunst im E-Werk Luckenwalde

Ein umgebautes Kraftwerk in Luckenwalde wird zu einem Zentrum für zeitgenössische Kunst. In sieben Ateliers arbeiten Künstlerinnen und Künstler an Gemälden, Skulpturen, Collagen.

Aquamediale 2021; © rbbKultur
rbbKultur
29 min

Kunstfestival - Aquamediale im Spreewald

Zum ersten Mal bringt das Festival "Aquamediale" Arbeiten internationaler zeitgenössischer Künstler ins beschauliche Spreewald-Dorf Schlepzig. Die Reportage begleitet die Vorbereitungen für die Open-Air-Ausstellung, bei der Künstler und Dorfbewohner gemeinsam arbeiten.

S1 nach Oranienburg (Quelle: IMAGO / Jürgen Ritter)
IMAGO / Jürgen Ritter
88 min

Von Wannsee nach Oranienburg - Berlin mit der S-Bahn erfahren: Die S1

Die S-Bahnlinie 1 reicht vom Berliner Südwesten bis in den Norden, vom Wannsee nach Oranienburg. Entlang der Strecke befinden sich viele Sehenswürdigkeiten und auch Geschichte vom geteilten bis zum wiedervereinigten Berlin wird hier erlebbar. Der Film erzählt von Orten und Menschen an der S-Bahnstrecke.

Bücher für Kleine

RSS-Feed

Bücher für Große

RSS-Feed

Filme im Kino

Steven Yeun, Ye-Ri Han, Noel Kate Cho und Alan S. Kim in "Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" © Melissa Lukenbaugh/Prokino/A24
Melissa Lukenbaugh/Prokino/A24

Drama - "Minari. Wo wir Wurzeln schlagen"

Der Film "Minari. Wo wir Wurzeln schlagen" erzählt von einer koreanischen Einwanderer-Familie, die in den USA ein Stück Land kauft, um sich dort ein selbstbestimmtes Leben aufzubauen. Auch für den Regisseur Lee Isaac Chung war dies die Verwirklichung des amerikanischen Traums. Für insgesamt sechs Oscars war "Minari" nominiert, erhalten hat der Film eine Auszeichnung: Die über 70-jährige Youn Yuh Jung wurde als beste Schauspielerin in einer Nebenrolle geehrt.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Rosas Hochzeit © Natxo Martinez
Natxo Martinez

Arthouse-Komödie - "Rosas Hochzeit"

Neben den vielen liegengebliebenen Blockbustern gibt es auch viele Arthouse-Filme, die jetzt wieder ins Kino drängen. Die Konkurrenz ist groß, die Auswahl entsprechend. Wem der Sinn mehr nach einer beschwingten südländischen Geschichte steht, könnte bei diesem spanischen Film gut aufgehoben sein.

Download (mp3, 3 MB)
Bewertung:
Sommer 85; © Diaphana Distribution
Diaphana Distribution

Coming-of-Age-Drama - "Sommer 85"

Der französische Regisseur François Ozon ist bekannt als Vielarbeiter: 17 Spielfilme hat er in den letzten 20 Jahren gedreht. Nun, mit der Verfilmung des Romans "Dancing on my grave", hat er sich einen lange gehegten Traum erfüllt. Die Geschichte des britischen Schriftstellers Aidan Chambers erzählt von einem zugleich magischen und tragischen Sommer – und von einem jungen Mann, der die Liebe entdeckt.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Der Rausch © pa/dpa/EFA/Henrik Ohsten
EFA

Drama - "Der Rausch"

Vier europäische Filmpreise, einen Oscar für den Besten Film, eine Nominierung für die Beste Regie: Thomas Vinterbergs Alkohol-Drama "Der Rausch" hat schon eines an Lob und Ehr erfahren, bevor er jetzt zu uns in die Kinos kommt.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Nomadland © picture alliance/ Searchlight Pictures / courtesy Everett Collection
picture alliance/ Searchlight Pictures / courtesy Everett Collection

Film - "Nomadland"

Im April hat "Nomadland" Oscar-Geschichte geschrieben: Erst zum zweiten Mal in der 93-jährigen Geschichte der Oscars gingen die beiden Königskategorien "Bester Film" und "Beste Regie" an eine Frau, und mit Chloé Zhao wurde dann auch noch zum allerersten Mal eine Frau asiatischer Abstammung ausgezeichnet.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Der Spion: Greville Wynne (Benedict Cumberbatch); © Liam Daniel / Telepool
Liam Daniel / Telepool

Spionagethriller - "Der Spion"

Es ist eine wahre Geschichte, die der Film "Der Spion" von Dominic Cooke erzählt und sie stammt aus der Zeit des Kalten Krieges. Ein britischer Geschäftsmann wird vom MI 6 angeheuert, um die Informationen eines sowjetischen Geheimdienstlers über die Stationierung russischer Mittelstreckenraketen auf Kuba von Moskau nach London zu bringen. Der Kurier Greville Wynne wird von Benedict Cumberbatch gespielt, der georgische Schauspieler Merab Ninidze hat den Part des sowjetischen Agenten.

Bewertung:
Der Mauretanier – hier: Tahar Rahim (als Mohamedou Ould Slahi); © Tobis
Tobis

Eröffnungsfilm des Berlinale Summer Specials - "Der Mauretanier"

779 Gefangene wurden in der Folge der Anschläge von 9/11 auf dem berüchtigten amerikanischen Militärstützpunkt im kubanischen Guantanamo festgehalten, viele davon jahrelang ohne Anklage. So wie der Deutschtürke Murat Kurnaz hat auch der Mauretanier Mohamedou Ould Slahi einen Report über seine traumatischen Erlebnisse in Guantanamo geschrieben. Der Schotte Kevin Macdonald hat diese Geschichte verfilmt.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:

Sommer Best of: Album der Woche

RSS-Feed
  • Haydn: Solitude Piano Works II – mit Markus Becker; Montage: rbbKultur
    Avi-music

    - Markus Becker: "Solitude. Haydn Piano Works II"

    Der Pianist Markus Becker hat den zweiten Teil seiner Aufnahme der Klavierwerke Haydns vorgelegt. Darauf zu hören sind zwei Sonaten und zwei Variationswerke.

  • Felix Klieser: Beyond Words; Montage: rbbKultur
    Berlin Classics

    - Felix Klieser: "Beyond Words"

    Der Hornist Felix Klieser will in Barock-Arien und -Chören nicht Worte sprechen lassen, sondern die Musik in den Vordergrund stellen. Diese Idee hat seinem Album zum Namen verholfen: "Beyond Words" - über Worte hinaus. Um die Stücke von Bach, Händel, Gluck und Vivaldi aufzunehmen, hat sich Felix Klieser mit dem Schweizer Ensemble Chaarts Chamber Artists zusammengetan. Die Arrangements für Horn und Orchester kommen ohne gesungene Worte aus.

  • Astor Piazzolla: Patagonia Express Trio – mit Claudio Bohórquez; Montage: rbbKultur
    Berlin Classics

    - Patagonia Express Trio: "Piazzolla Ruta 100"

    Unter dem Titel "Ruta 100" musizieren die Brüder Claudio und Oscar Bohórquez zusammen mit dem Pianisten und Komponisten Gustavo Beytelmann. Gemeinsam sind sie das Patagonia Express Trio und würdigen den Meister des argentinischen Tangos: Astor Piazzolla.

  • Aaron Pilsan: The Well-Tempered Clavier © Alpha Classics
    Alpha Classics

    - Aaron Pilsan: "Bach - Das Wohltemperiere Klavier I"

    Der österreichische Pianist Aaron Pilsan ist zwar erst 26 Jahre alt, aber seine Karriere ist bereits beachtlich. Als Jungstudent am Mozarteum in Salzburg studierte er bei Karl-Heinz Kämmerling, später bei Lars Vogt. Dabei bildete Bachs Musik stets einen Schwerpunkt in seiner Ausbildung. Ein Album mit dem Cellisten Kian Soltani hat er bereits veröffentlicht und ein Soloalbum, das Werken von Beethoven und Schubert gewidmet ist. Jetzt hat er sich an Bachs Wohltemperiertes Klavier gewagt.

     

  • Sophie Dervaux: Impressions; Montage: rbbKultur
    Berlin Classics

    - Sophie Dervaux: "Impressions"

    Nicht einmal ein Viertel aller Fagottstellen in deutschen Berufsorchestern sind weiblich besetzt. Ohnehin sind Frauen in Spitzenorchestern bisher stark unterrepräsentiert. Die junge Französin Sophie Dervaux bestätigt als Ausnahme die Regel: Sie ist Solo-Fagottistin der Wiener Philharmoniker. Zuvor war sie Stipendiatin der Karajan-Akademie in Berlin, anschließend zwei Jahre lang Solo-Kontrafagottistin der Berliner Philharmoniker. Jetzt hat sie ihr Debütalbum vorgelegt.

  • The Twiolins: Eight Seasons Evolution; Montage: rbbKultur
    Solo Music

    - The Twiolins: "Eight Seasons Evolution"

    Das Mannheimer Geschwisterpaar der "Twiolins" sorgt seit über zehn Jahren als Ausrichter eines internationalen Kompositionswettbewerbs für Aufsehen. Damit wollen Marie-Luise und Christoph Dingler das schmale Repertoire für ihre Besetzung des Violinduos erweitern. Nach drei Alben mit zeitgenössischen Werken haben sie nun jedoch erstmals eine CD mit Bearbeitungen herausgebracht. Und ihre Kombination von Werken Vivaldis und Piazzollas sorgt für erhellende Hörerlebnisse.

Peter Rixen empfiehlt: Sommer-Klänge

Cover Quadro Nuevo: Mare © GLM, Montage: rbb
GLM, Montage: rbb

Quadro Nuevo: Mare

Seit 1996 tourt Deutschlands erfolgreichste Weltmusik-Combo durch alle Herren Länder und hat bisher weit über 2.000 Konzerte gespielt.. Und nun "Mare", das Meer. "Mediterranes Lebensgefühl und die herrliche Vegetation mit Zypressen, Zedern und Olivenbäumen, wer träumt sich nicht gern ans Mittelmeer? Mit dem aktuellen Album von Quadro Nuevo geht das ganz ohne lange Anreise an den Sehnsuchtsort. Ein Stimmungsaufheller zu jeder Jahreszeit.

Cover Helge Schneider: Die Reaktion The Last Jazz Vol. II © Railroad Tracks, Montage: rbb
Railroad Tracks, Montage: rbb

Helge Schneider: Die Reaktion – The Last Jazz Vol. II

Er ist vieles: Komiker, Entertainer, Schrifsteller, Schauspieler und Regisseur und unbestreitbar ein großes musikalisches Talent. Er kann die Fundamentlisten des Free Jazz parodieren oder alles vom Schlager bis zum Blues mit Späßen und musikalischen Improvisationen veredeln. Helge weiß auch, warum der Papst nicht in die Eisdiele gehen kann. Muss man zwar nicht wirklich wissen, aber erheitern tut's einen trotzdem.

Cover Charles Lloyd and the Marvels: Tone Poem © Velvet Music, Montage: rbb
Velvet Music, Montage: rbb

Charles Lloyd & The Marvels: Tone Poem

Im März dieses Jahres hat der US-Saxophon-Veteran Charles Lloyd sein 83. Lebensjahr vollendet. Zeitgleich ist sein neues Album "Tone Poem" erschienen. Wieder mal ein Album, auf dem ein Altmeister niemandem mehr etwas beweisen muss. Zu Lloyds Band The Marvels gehören die Hochkaräter Bill Frisell (Gitarre), Greg Leisz (Steel Guitar), Reben Rogers (Bass) und Eric Harland (Drums). EntspannterJazz, aber mit Tiefgang.

Cover Sam Mangwana: Lubamba © Galileo Music, Montage: rbb
Galileo Music, Montage: rbb

Sam Mangwana: Lubamba

Er ist einer der Giganten der afrikanischen Rumba, die einst vom kongolesischen Kinshasa aus den ganzen Kontinent eroberte: Sam Mangwana, ein kosmopolitischer Pan-Afrikaner, der in seiner Musik kubanische, kreolische und kongolesische Rumbas miteinander mischt. Und er setzt dabei auf die akustischen Tugenden dieses Klassikers der panafrikanischen Populärmusik, denn hier gibt's richtige Bläser statt Pseudo-Sounds aus dem Keyboard. Tanzmusik mit Herz und Hirn.

Cover Joe Barbieri: Tratto Da Una Storia Vera © Must Have Jazz, Montage: rbb
Must Have Jazz, Montage: rbb

Joe Barbieri: Tratto Da Una Storia Vera

Über aufwendige Arrangements, groovige Samba- oder schwerelose Bossa-Klänge schwebt Barbieris Falsettgesang hinweg. Der Neapolitaner liebt Musik, die handwerklich akustisch entsteht. Musik, wie man sie heute nicht mehr macht. Er stellt die Integrität über den schnellen kommerziellen Erfolg und verfolgt konsequent seine eigenen Vorstellungen von musikalischer Qualität. Der überstrapazierte Begriff Ausnahmetalent, hier passt er wirklich.

Cover Stan Getz & João Gilberto: Getz / Gilberto © Verve, Montage: rbb
Verve, Montage: rbb

Stan Getz / João Gilberto: Getz / Gilberto

Aus Samba und coolem Jazz entsteht Ende der 1950er Jahre ein Sound, der Groove und Intellekt auf eine einzigartige Weise miteinander verbindet: Die Bossa Nova. Anfang 1963 spielen Saxophonist Stan Getz, Sänger/Gitarrist João Gilberto und Pianist Antônio Carlos Jobim das Referenz-Album mit den scheinbar schwerelosen Songs rund um das "Girl from Ipanema" ein. Eine sommerleichte Platte mit Ewigkeitswert!

Ausstellungen

Ferien-Angebote für Kinder

Sommerliche Lyrik

Sebastian Krämer © Gregor Baron
Gregor Baron

KURZ UND GUT - Sebastian Krämer: Neues Reiselied

Gelesen von Sebastian Krämer.
Download (mp3, 1 MB)

Podcasts

Kunst und Politik © rbb
rbb

rbbKultur Kunst und Politik – von documenta bis Restitution

Der Staat hat die Kunst immer wieder benutzt, um Politik oder Geld zu machen. Künstler, die das Image der jungen Bundesrepublik gefährdeten, wurden nicht gezeigt. In der DDR werden Sammler enteignet und Kunst in den Westen verkauft. Heute muss sich der Staat positionieren und, von der NS-Raubkunst bis zum kolonialen Humboldt Forum, Lösungen für das Unrecht der Vergangenheit finden.

Vier Folgen Kunst und Politik von Ralf Homann und Mareike Maage

weiter lesen Podcast © rbbKultur

rbbKultur weiter lesen

rbbKultur und das Literarische Colloquium Berlin sind zu Beginn der Corona-Pandemie in eine Art Literatur-WG zusammengezogen: Dort tauschen wir Bücher, erzählen uns von Begegnungen mit Autor*innen, und sitzen stundenlang am Küchentisch und quatschen über Lesen, Lieben und Leben.

Daraus ist ein Podcast entstanden, in dem wir über die Bücher reden, die gerade auf unserem WG-Bücherregal stehen - Bücher, die wir bemerkenswert finden, die auffallen, gefallen, zum Nachdenken anregen. Ihnen geben wir eine Bühne, unbekannten Debuts genauso wie Romanen von weltberühmten Schriftsteller*innen. Wir kommen ins Gespräch -mit den Autor*innen, Lektor*innen und Übersetzer*innen und merken immer wieder: Beim Reden über Bücher redet man automatisch auch über sich selbst.