Kulturradio Rezensionen Buch

  • Zeiten zurücksetzen
Ottessa Moshfegh: Heimweh nach einer anderen Welt; Montage: rbbKultur
Liebeskind Verlagsbuchhandlung

Kurzgeschichten - Ottessa Moshfegh: "Heimweh nach einer anderen Welt"

Ottessa Moshfegh ist die Tochter zweier Musiker, einer kroatischen Bratschistin und eines Violinisten aus dem Iran. Geboren wurde sie in den Vereinigten Staaten, heute lebt die 38-Jährige in Los Angeles. Sie hat bislang zwei Romane veröffentlicht und war unter anderem für den renommierten Booker Prize nominiert. In Deutschland hat sich der Liebeskind Verlag ihres Werkes angenommen, und er hat nun auch ihre gesammelten Kurzgeschichten herausgegeben.

Bewertung:
Jonathan Franzen: Wann hören wir endlich auf, uns etwas vorzumachen © Rowohlt Taschenbuch Verlag
© Rowohlt Taschenbuch Verlag

Essay - Jonathan Franzen: "Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?"

Beim Weltwirtschaftsforums in Davos wurde jetzt wieder deutlich, wie man die Welt mit völlig verschiedenen Augen sehen kann. Während Klima-Aktivistin Greta Thunberg davon sprach, dass die Welt in Flammen steht und sie eine sofortige, radikale Reduktion aller Emissionen anmahnte, verbreite US-Präsident Donald Trump heiteren Optimismus, lobte seine eigene Politik und wies die Propheten des Untergangs aufs Schärfste zurück.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Ana-Marija Markovina: GLÜCKS-Spiel © STACCATO Verlag
© STACCATO Verlag

Sachbuch - Ana-Marija Markovina: "GLÜCKS-Spiel"

Musikmachen – und so auch Klavierspielen – kann glücklich machen. Das ist nicht neu. Aber wie das, was man durch das aktive Musizieren lernt, auch auf den Alltag positive Auswirkungen haben kann, beschreibt Ana-Marija Markovina teilweise durchaus überzeugend.

Bewertung:
Niina Vatanen: "Time Atlas" © Kehrer Verlag
© Kehrer Verlag

Fotoband - Niina Vatanen: "Time Atlas"

Niina Vatanen als Fotografin zu bezeichnen, wäre zu kurz gegriffen. Denn die 1977 in Finnland geborene Künstlerin arbeitet mit vielfältigen Materialien und Möglichkeiten, mit Foto, Text und Ton, mit selbst hergestellten und beiläufig gefundenen Objekten und vermischt sie zu einem fotografischen Gesamtkunstwerk.

Bewertung:
Barbara Schwepcke und Bill Swainson: Ein neuer Divan © Suhrkamp
Suhrkamp

Lyrischer Dialog zwischen Ost und West - Barbara Schwepcke, Bill Swainson: "Ein neuer Divan"

Vor fast genau zweihundert Jahren, im Jahr 1819, erschien "West-östlicher Divan", eine berühmte Gedichtsammlung Johann Wolfgang von Goethes und eines der wichtigsten literarischen Werke zum Austausch zwischen Orient und Okzident. Nun ist ein Buch herausgekommen, das Goethes Spuren folgen will: "Ein neuer Divan" heißt es, und der Untertitel verspricht "einen lyrischen Dialog zwischen Ost und West".

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Meg Wolitzer: Die Zehnjahrespause © Dumont
© Dumont

Roman - Meg Wolitzer: Die Zehnjahrespause

Auch wenn sie wissen, dass ihre Karrieren nach zehn Jahren nicht ohne Knick weiter gehen – die Frauen aus Meg Wolitzers Roman "Die Zehnjahrespause" sind alle nicht mehr berufstätig, seit sie ihre Kinder bekommen haben. Klar hadern sie damit, zumal ihnen als gebildete New Yorkerinnen missbilligende Blicke zugeworfen werden, wenn sie sich als Hausfrauen zu erkennen geben. Emanzipiert sieht anders aus. Und trotzdem machen diese Frauen Mut …

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Christoph Poschenrieder: "Der unsichtbare Roman" © Diogenes
© Diogenes

Roman - Christoph Poschenrieder: "Der unsichtbare Roman"

Als Schriftsteller ist Christoph Poschenrieder kein Frühentwickler: Immerhin Mitte vierzig war der Journalist, als vor knapp zehn Jahren sein erster Roman erschien: "Die Welt ist im Kopf" hieß das Buch und beschäftigte sich mit einer amourösen Episode aus dem Leben des jungen Arthur Schopenhauer. Nun ist Poschenrieders sechster Roman herausgekommen, "Der unsichtbare Roman".

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Detlef Berghorn / Markus Hattstein: "The Roaring Twenties. Die wilde Welt der 20er" © Wissenschaftliche Buchgesellschaft / Theiss Verlag
© Wissenschaftliche Buchgesellschaft / Theiss Verlag

The Roaring Twenties - Die wilde Welt der 20er

Geschichte wiederholt sich nicht, sagt ein gern zitierter Gemeinplatz. Trotzdem kehrt dann doch – ob in Politik oder Wirtschaft, Mode oder Kultur – vieles wieder. Im Guten wie im Schlechten.

Bewertung:
Eiskalte Winterbände © Knesebeck
© Knesebeck

Fotoband - Von Nomaden & Schneeleoparden – Eiskalte Winterbildbände

Weiße Weihnacht war diesmal wieder nur eine Kindheitserinnerung. Und Väterchen Frost hat sich bei uns (Berlin/Brandenburg) in diesem Winter bisher auch nur nachts mal kurz blicken lassen. Doch es gibt sie noch immer, die Regionen, in denen die Kälte nicht die Ausnahme, sondern der Regelfall ist. Für alle, die sich nach Schnee und Eis sehnen, eignen sich zwei Bücher, in denen man, von der warmen Couch aus, miterleben kann, wie Menschen und Tiere – die letzten Nomaden der Arktis und die letzten Schneeleoparden in Tibet – in unwirtlichen Gegenden und bei wandelndem Weltklima ums Überleben kämpfen.

Bewertung: