rbbKultur Rezensionen Bühne

  • Zeiten zurücksetzen
Pierre Boulez Saal: "Distance/Intimacy" mit Emanuel Pahud und Denis Kozhukhin; © arte
Pierre Boulez Saal/arte

Pierre Boulez Saal - "A Festival of New Music - Distance/Intimacy"

Zehn zeitgenössische Komponistinnen und Komponisten haben sich mit der ungewohnten Kombination von Distanz und Intimität künstlerisch beschäftigt und neue Werke geschrieben. Diese Werke kann man noch bis Sonntag im Rahmen des "Festival of New Music - Distance/ Intimacy" im Pierre Boulez Saal als kostenlose Live-Online-Konzerte immer jeweils um 18 Uhr streamen oder danach noch 30 Tage lang abrufen.

 

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Lautten Compagney; © Ida Zenna
Ida Zenna

Theater im Delphi - :lounge gestreamt: Lautten Compagney

Die Lounge Konzerte im Theater im Delphi hatten auch vor Corona schon die Lautten Compagney zu Gast. Allerdings mit einem Glas in der Hand und dichter Publikumsatmosphäre. Jetzt muss und kann man sich etwas zu Hause einschenken. Meine erste Option – gehaltvoller Wein – erwies sich als unpassend. Gepasst hätte Gin Tonic.

Bewertung:
Screenshot: #konzertZUhaus; © Konzerthaus Berlin/Marco Borggreve
Konzerthaus Berlin/Marco Borggreve

Konzerthaus Berlin - #konzertZUhaus

Das Konzerthaus ist schon zu normalen Zeiten ein Labor für interessante Formate. Nun läuft es in Zeiten von Corona zu großer Form auf: in seinem Online-Auftritt. Da gibt es für jeden etwas.

Bewertung:
Berliner Philharmonie
rbb/Schirmer/Berliner Philharmoniker

Digital Concert Hall - Philharmoniker und Simon Rattle ohne Publikum

Die Philharmonie Berlin wird bis zum 19. April geschlossen – als Maßnahme, um der Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken. Die Berliner Philharmoniker und Sir Simon Rattle haben sich allerdings entschlossen, ihr geplantes Konzert mit Berios Sinfonia und Bartóks Konzert für Orchester trotzdem zu geben. Ohne Publikum hat es stattgefunden, exklusiv in der Digital Concert Hall.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Simon Rattle (Quelle: Berliner Philharmoniker/Stefan Rabold)
Berliner Philharmoniker/Stefan Rabold

Philharmonie Berlin - Sir Simon Rattle dirigiert die Berliner Philharmoniker

Beethovens einziges Oratorium "Christus am Ölberge" findet man eher selten auf den Programmzetteln. Doch jetzt ist es in drei Konzerten mit Sir Simon Rattle und den Berliner Philharmonikern zu hören. Außerdem dirigiert Rattle Richard Strauss' Konzert für Oboe und kleines Orchester - mit Jonathan Kelly, seit 2003 Solo-Oboist der Berliner Philharmoniker.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Enrique Mazzola musikaische Leitung "Les Contes d'Hoffmann" © Deutsche Oper Berlin
Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin - "Dinorah"

Als Jakob Meyer Beer in der Mark Brandenburg geboren, ging er nach Italien, lernte den Belcanto und wurde berühmt als Giacomo Meyerbeer. In Paris gelang Meyerbeer der große Durchbruch, denn er schrieb die besten Grand Opéras seiner Zeit. Davon kann man sich nun in der Deutschen Oper überzeugen.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Aufnahme aus eine Szene des Theaterstücks <<Betterplazes>> and der Oper Neukölln. (Quelle: neukoellneroper.de/M. Heyde)
neukoellneroper.de/M. Heyde

Neuköllner Oper - "Betterplazes"

"Betterplazes", benannt nach einer in Kreuzberg anstatt Google eingezogenen Spendenplattform, meint einerseits die bessere Welt, die wir erträumen. Andererseits ist "Better" der Firmenname einer googleähnlichen, amazonmächtigen Internetplatform, gegen die in Kreuzberg die beiden Jugendlichen Timo und Sven zu Felde ziehen.

Bewertung:
Ainārs Rubiķis ist der Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin © Jan Windszus Photography
Jan Windszus Photography

Komische Oper Berlin - Orchester der Komischen Oper Berlin spielt Sinfoniekonzert 4

Das vierte Sinfoniekonzert des Orchesters der Komischen Oper Berlin fand unter seinem Generalmusikdirektor Ainārs Rubiķis am Valentinstag statt. Auf dem Programm standen u.a. Werke von Schostakowitsch, Debuss und Ravel. Als Solistin war Arabella Steinbacher in Korngolds Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35 zu hören.

Bewertung:
Staatsoper Berlin: Der Rosenkavalier, hier: Camilla Nylund in der Rolle der Feldmarschallin Fürstin Werdenberg; © imago-images/Stefan Zeitz
imago-images/Stefan Zeitz

Staatsoper Berlin - "Der Rosenkavalier"

Richard Strauss suchte für seine Oper "Der Rosenkavalier" nach einem leichteren, heiteren Stoff im Stil von Mozarts Opernkomödien. Dafür wurde er von Hugo von Hofmannsthal unterstützt. Gestern fand  Premiere des "Rosenkavaliers" unter musikalischer Leitung von Zubin Mehta statt.

Bewertung: