rbbKultur Rezensionen Bühne

  • Zeiten zurücksetzen
Deutsche Oper Berlin: Der Zwerg © Monika Ritterhaus
Monika Ritterhaus

Deutsche Oper Berlin - "Der Zwerg"

Ein Außenseiter, der nicht um seine Außergewöhnlichkeit weiß, verliebt sich in eine Prinzessin. Klingt nach einem Märchen, endet aber tödlich. Den tragischen Stoff hat Alexander von Zemlinsky zu einer Oper gemacht.

Bewertung:
Logo des Festivals "Maerzmusik"
© Berliner Festspiele / MaerzMusik

Haus der Berliner Festspiele - Eröffnung des Festivals Maerzmusik

Maerzmusik, das Festival für zeitgenössische Musik, will sich verstärkt Zeitfragen widmen. Es eröffnete mit zwei Stücken, die beide in den 70er Jahren entstanden und sehr weit entfernt wirken. Zumindest nach der Pause hätte es gern etwas wirklich Zeitgenössisches, in die Zukunft Weisendes sein dürfen. 

Bewertung:
Komische Oper Berlin: Poros, hier: Dominik Köninger (Poros), Ruzan Mantashyan (Mahamaya); © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Komische Oper Berlin - "Poros"

Ein zartes Buh gegen den Regisseur möchte ich nicht überbewerten. Zunächst: "Poros" ist die 28. Oper von Händel (von insgesamt 42). 1731 war sie ein Erfolg. Und geriet trotzdem ins Hintertreffen.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
rauschen von Sasha Waltz & Guests
Julian Röder, 2019

Volksbühne Berlin - "rauschen" von Sasha Waltz & Guests

„rauschen“ heißt die neue Produktion von Sasha Waltz. In der Choreographie für 12 Tänzerinnen und Tänzer beschäftigt sich die künftige Co-Intendantin des Berliner Staatsballets mit einer Gesellschaft im perfekten Lebensraum, der jedoch die Welt abhanden gekommen ist. Als "Enthüllungsprozess" wurde das neue Stück angekündigt.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Deutsche Oper: Staatsballett Berlin La Sylphide von August Bournonville
Yan Revazov

Deutsche Oper Berlin - Staatsballett Berlin: "La Sylphide"

Das romantische Ballett "La Sylphide" von Filippo Taglioni wurde 1832 in Paris uraufgeführt und vier Jahre später von August Bournonville neu choreografiert. Diese Fassung von 1836 ist nun in der Rekonstruktion durch Frank Andersen, einem der führenden Bournonville-Spezialisten, mit dem Staatsballett Berlin in der Deutschen Oper Berlin zu erleben.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung: