Fontanewanderweg Dahme

"Ruppiner Schweiz. Binenwalde" - Fotopostkarte um 1910
picture-alliance / akg-images

Binenwalde

Nicht die Bienen gaben dem Ort seinen Namen, sondern Sabine das "schöne Försterkinde von Binenwalde". Kronprinz Fritz soll mit ihr eine heimliche Affäre gehabt haben - Fontane machte sie zur Lokallegende.

Radensleben - Gutshaus

Theodor Fontane war ein Kunstliebhaber und kommt beim Besuch von Radensleben ins Schwärmen: Rembrandt-Kopien, Neapel-Bilder, Madonnen - Seite um Seite füllt er mit Listen von Kunstwerken.

Gentzrode - Herrenhaus

Fontane war oft Gentzrode zu Gast - fasziniert von den ambitionierten Plänen des Industriellen Alexander Gentz. Der setzte ein Herrenhaus im maurischen Stil mitten in die preußische Pampa. Und verspekulierte sich dabei gewaltig.

Köpernitz

Eine eigenwillige Frau lockt Theodor Fontane nach Köpernitz: Die Gräfin La Roche-Aymon. Sie hatte gute Beziehungen zum König - dank ihrer hausgemachten Trüffelwurst.

Die Kirche St Peter und Paul in Wusterhausen a. D. - rbb/Oliver Ziebe
rbb/Oliver Ziebe

Wusterhausen an der Dosse

Die Kirche "St. Peter und Paul" war auch zu Fontanes Zeiten schon überdimensioniert für den Ort drumherum. Umso mehr beeidruckte ihn "ein gewisses Maß von Schönheit und Reichtum" im Innenraum.

Ganzer

Die Qual der Wahl hat Fontane bei seinem Besuch in Ganzer. Soll er das stattliche Anwesen der Adelsfamilie Rohr besuchen, oder lieber das der Familie Jürgas? Erst im Tod sind die beiden Häuser vereint.

Schloss Meseberg - dpa-Zentralbild
dpa-Zentralbild

Schloss Meseberg

Ein Monument der Prunksucht - so schildert Fontane Schloss Meseberg in seinen Wanderungen: zwanzig Luxuspferde, Atlaskissen und Windspiele gehörten zum Lebenstil des "Major von Kaphengst".

Pfarrkirche St. Marien - dpa-Zentralbild
dpa-Zentralbild

Gransee - Pfarrkirche St. Marien

In der Kirche St. Marien besteigt Fontane den Kirchturm, um den "vier Glocken mit dem harmonischen Geläut" möglichst nahe zu sein.

Neustadt an der Dosse

Neustadt sei eine der Städte, "die beständig verwechselt werden". Fontane schaut genauer hin. Mehr als das berühmte Gestüt interessiert ihn die Kirche.

Stadtansicht Gransee - imago/Hohlfeld
imago/Hohlfeld

Gransee - Ruppiner Tor

Gleich zwei Eingänge in die Stadt gibt es beim Ruppiner Tor. Was hat es damit auf sich? Fontane erzählt die Geschichte der "Waldemar-Tore".

Klosterruine in Lindow / Quelle: Jens Kalaene-dpa
Jens Kalaene-dpa

Kloster Lindow

Fontane war so bezaubert von der Klosterruine, dass er Lindow neben der Beschreibung in den "Wanderungen" eine Nebenrolle in "Der Stechlin" gab - als "Kloster Wutz"

Kränzlin

Zu Fontanes Zeiten gab es in Kränzlin mehrere Rittergüter. In einem davon war er oft zu Gast zum "Erholungsaufenthalt".

Karwe

Mit Genuss erzählt Fontane, wie der hiesige Gutshausbesitzer Knesebeck seine Reichtümer einmauert, um sie vor dem König zu verstecken.

Waldstraße im Menzer Forst - dpa/Jens Kalaene
dpa/Jens Kalaene

Menzer Forst

Anhand des "Menzer Forst" analysiert Fontane das Zusammenspiel von Natur und Industrialisierung. Er lässt sich aber auch die blutigen Mordgeschichten nicht entgehen.

Protzen - Ausschnitt aus der Sendung "Theodor Tour" - rbb
rbb

Protzen - Gutshaus

Es ist eine traurige Berühmtheit, die Protzen einen Platz in den "Wanderungen" von Fontane verschafft: Am 26. Mai 1767 stirbt Prinz Friedrich Heinrich Karl von Preußen hier an den Pocken.

Schloss Wustrau / Lithographie um 1860
picture alliance / akg-images

Wustrau

Was macht ein junger Zieten, wenn ihm langweilig ist? Eine Seeschlacht! Theodor Fontane beschreibt das Schlachtgetümmel so detailreich, dass es heute noch in Wustrau nachgespielt wird.

Tramnitz

In Tramnitz erzählt Fontane die Geschichte von "Tante Fiekchen", die auf ihren Kaffee nichts kommen lässt. Auch nicht, wenn sich ein Kronprinz höchstpersönlich beschwert.

Blick auf die Zermützel Brücke
picture alliance/arkivi

Zermützel - Alter Friedhof

Friedhöfe sind für Fontane Fenster in die Vergangenheit: große Namen neben Alltagsschicksalen. Und manchmal auch eine ganz besondere Stimmung - wie hier am Zermützelsee.

Molchow

Theodor Fontane interessierte sich für die kleinen Besonderheiten eines Ortes. Zum Beispiel für den Sprung in der Glocke des Molchower Glockenturmes.

Der Ratskeller von Rheinsberg
dpa/ Peer Grimm

Rheinsberg - Ratskeller

Vor dem Schlossbesuch kommt das Essen: Theodor Fontane macht in dem "reizend gelegenen Gasthof" Pause und verspeist ein "solennes Frühstück".