Berlinische Galerie, Foto: Milena Schlösser
© Milena Schlösser

PLATZ 1 - Fotografie - Berlinische Galerie - gegründet 1975

Alte Jakobstraße 124-128 | 10969 Berlin

In der Charlottenburger Fasanenstraße residiert seit den 70er Jahren eine Geschäftstelle der Kunst und Antiquitäten GmbH, kurz KuA. Die KuA gehört zur Abteilung Kommerzielle Koordinierung des DDR-Devisenhändlers Alexander Schalck-Golodkowski. In der Fasanenstraße lassen sich Kunstwerke aus DDR-Beständen gegen harte Deutsche Mark erwerben. Vor allem Zeichnungen und Grafiken von Heinrich Zille sind bei den Käufern im Westen beliebt.

Doch die Bestände der Kunst und Antiquitäten GmbH erweisen sich als nicht ewig sprudelnder Quell. Deshalb nimmt der Leiter der KuA Ende 1975 Kontakt zu dem Restaurator Edgar Mrugalla auf. Edgar Mrgualla genießt den zweifelhaften Ruf, in kürzester Zeit Bilder zu liefern, die wie Originale aussehen. Schnell wird man sich handelseinig. Für ein paar Hundert D-Mark kopiert Mrugalla Picasso, George Grosz und immer wieder Heinrich Zille.

 Die Bilder werden in die DDR verbracht und dort mit den für den Verkauf notwendigen Echtheitszertifikaten ausgestattet. Anschließend landen sie in der Fasanenstraße. Erst mit dem Ende der DDR endet auch der schwunghafte Handel mit Edgar Mrugallas gekonnten Kopien. Vermeintliche Originale von Heinrich Zille hängen vermutlich heute noch in privaten Sammlungen und Museen, wie vielleicht auch in der Berlinischen Galerie in der Alten Jakobstraße.

Autor: Richard Fasten
(gekürzt)

DAs gefällt: BArrie Kosky

Barrie Kosky (dpa)

Intendant der Komischen Oper

Berlinische Galerie in der Alten Jakobstraße