Dunkle Wolken über dem Reichstag - Berlin 15.10.1999, Bild: imago images / Herb Hardt
imago images / Herb Hardt
Bild: imago images / Herb Hardt

- Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1999

Parlament und Regierung ziehen von Bonn nach Berlin in die Hauptstadt, eine Sonnenfinsternis lässt die Berliner für einen Augenblick innehalten und ganz Berlin ist im Millenniums-Fieber: Was wird der Datumswechsel bringen? 

1999 - das Jahr, in dem die Bonner kommen! Der Umzug von Bundestag und Regierung wird endlich vollzogen. Thilo von Trotha, Ministerialdirektor im Bundesbauministerium und einer dieser Bonner, erinnert sich an seine Ankunft in Berlin und den rauen Charme der Stadt, den er in seiner neuen Heimat Prenzlauer Berg erlebt.

Die neue "Berliner Republik" erlebt gleich ihre erste Zerreißprobe: Die rot-grüne Bunderegierung unterstützt den NATO-Einsatz gegen Jugoslawien – zum ersten Mal seit Ende des Zweiten Weltkriegs nehmen deutsche Soldaten aktiv an Kampfhandlungen teil. Befürworter und Gegner des Kosovo-Kriegs gehen in Berlin auf die Straße. 

Jana Simon, damals Reporterin beim "Tagesspiegel", erinnert sich an die Diskussionen über den Einsatz ohne UN-Mandat. Sie selbst begleitet für den Tagesspiegel eine Hilfsorganisation in das Krisengebiet und schreibt darüber.

Schauspieler Michael Gwisdek erhält für seine Rolle im Film "Nachtgestalten" einen Silbernen Bären bei der Berlinale. Er erinnert sich, wie er ein Hotelzimmer auseinandernimmt, nachdem er von dem Preis erfahren hat. 

Der Köpenicker Roman Geike, der später als Romano berühmt werden wird, arbeitet als "Zivi" in einem Hospiz und erlebt einen kurzen Aufstieg in den Popstar-Himmel: Mit seiner Band Maladment dreht er ein Musikvideo in L.A. und landet damit einen Hit namens "Babe". Er erinnert sich an den Hype und an eine Football-Jacke, die er sich vom Vorschuss der Plattenfirma gekauft hat.

Film von Lutz Pehnert

Erstausstrahlung am 01.02.2020/rbb