Das MoMA-Mobil bringt Sie direkt zur gastierenden Ausstellung in Berlin, 2004, (roter Balken mit Jahreszahl 2004, rbb) Bild: imago images/PEMAX
imago images/PEMAX
Bild: imago images/PEMAX

- Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: Das Jahr 2004

Das MoMA kommt 2004 nach Berlin und bricht sämtliche Besucherrekorde, Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky erklärt Multi-Kulti für gescheitert und die Tsunami-Katastrophe in Südostasien fordert auch Berliner Opfer.

2004 - das Jahr, in dem Schlangestehen in Mode kommt: Das Museum of Modern Art kommt mit zweihundert Meisterwerken an die Spree und bricht Besucherrekorde. Initiator Peter Raue berichtet davon, wie die unbezahlbaren Kunstwerke aus New York nach Berlin gebracht werden.

Der ehemalige Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky, gestikuliert während einer Pressekonferenz (Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert / dpa)

Heinz Buschkowsky (SPD),  Bezirksbürgermeister von Neukölln, stößt eine Debatte über Parallelgesellschaften unter Zuwanderern an und die Schauspielerin Constanze Behrends erzählt, wie sie mit der Theater-Sitcom "Gutes Wedding, schlechtes Wedding“"die Multi-Kulti-Idylle auf die Schippe nimmt und damit beim Publikum unglaubliche Erfolge feiert.

ARCHIV - Der verwüstete Strand bei dem Ort Lalomanu an der Südküste Samoas (Bild: dpa)

Am zweiten Weihnachtsfeiertag erschüttert die Tsunami-Katastrophe in Südostasien die Welt, mehr als 200.000 Menschen kommen in der gewaltigen Flutwelle ums Leben. Die Berlinerin Anke George, damals im Urlaub in Thailand, verliert an diesem 26. Dezember ihren Ehemann. Im Interview spricht sie über die furchtbaren Geschehnisse.

Film von Anna Bilger

Erstausstrahlung am 09.05.2020/rbb