Ein Polizeifoto des sterbenden Studenten Benno Ohnesorg hängt am 01.06.2017 in der Polizeihistorischen Sammlung in Berlin. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Bild: dpa/Jörg Carstensen

2. Juni 1967 - Der gewaltsame Tod von Benno Ohnesorg

Der Schah von Persien besucht West-Berlin. Es gibt eine große Protestdemonstration bei der der 26-jährige Student Benno Ohnesorg vor der Deutschen Oper in der Bismarckstraße von einem Polizisten erschossen wird. Noch im gleichen Jahr wird der Schütze vor Gericht freigesprochen. Ohnesorgs Tod gilt als Einschnitt in der westdeutschen Nachkriegsgeschichte. Was man später als "Die 68er" bezeichnen wird, beginnt am 2. Juni 1967: die Radikalisierung der Studentenbewegung.

Tumulte vor dem Schöneberger Rathaus in Berlin am 2.6.1967 wegen des Besuch des persischen Herrscherpaares Kaiser Schah Reza Mohammed Pahlavi und Kaiserin Farah Diba, Quelle: dpa
dpa

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1967

In West-Berlin gehen die Studenten auf die Barrikaden, die Kommune 1 gründet sich und während des umstrittenen Schah–Besuchs stirbt der Student Benno Ohnesorg durch eine Polizeikugel. In Ost-Berlin wird der einflussreichste Singeklub von "Hootenanny-Klub" in "Oktoberklub" umbenannt.