Bundeskanzler Willy Brandt, SPD, (re.) und Günter Guillaume (li.) Referent im Bundeskanzleramt, 12.01.1974 während einer Betriebsversammlung der BKB in Helmstedt Bild: imago/Rust
imago/Rust
Bundeskanzler Willy Brandt, SPD, (re.) und Günter Guillaume (li.), 12.01.1974 | Bild: imago/Rust

06. Mai 1974 - Bundeskanzler Willy Brandt und der Spion Guillaume

Bundeskanzler Willy Brandt tritt im Verlauf der Agentenaffäre um den DDR-Spion Günter Guillaume überraschend zurück. In seinem Rücktrittsschreiben erklärt Brandt, er übernehme damit die Verantwortung "für Fahrlässigkeiten" im Zusammenhang mit der Affäre und betont, dass ein Kanzler nicht "erpressbar" sein dürfe.