Bild zum Film: Keine Ehe ohne Pause, Quelle: rbb/Degeto/Marc Meyerbröker
bb/Degeto/Marc Meyerbröker
Bild: bb/Degeto/Marc Meyerbröker

- Keine Ehe ohne Pause

Der Berliner Bestsellerautor Max Mangold schreibt unter einem weiblichen Pseudonym seit 25 Jahren romantische Liebesromane.

Die vorwiegend weibliche Leserschaft liebt die romantischen Liebesromane, die der Berliner Schriftsteller Max Mangold unter dem weiblichen Pseudonym Jana van Hausten schreibt. Zur Jubiläumsausgabe der „Stürmischen Zeiten“ gerät er trotz bester Verkaufszahlen in eine handfeste Schaffens-, Lebens- und Ehe-Krise.  

Bild zum Film: Keine Ehe ohne Pause, Quelle: rbb/Degeto/Marc Meyerbröker

Sein Verleger Benno Wolf drängt auf den nächsten Besteller und seine Frau Susanne, eine angesehene Jura-Professorin, entscheidet sich, für ein Jahr einem Ruf an die Rostocker Universität zu folgen. Alleine, weil ihre Ehe eine Pause braucht, erklärt Susanne. Alleine, weil in Rostock ihre alte Jugendliebe lebt, der Fischer Jörn, vermutet Max.

Bild zum Film: Keine Ehe ohne Pause, Quelle: rbb/Degeto/Marc Meyerbröker

Vorläufig kommt Susanne im ländlichen Gasthof ihrer Mutter Greta unter, die von ihrem Schwiegersohn genauso viel hält wie er von ihr: nämlich herzlich wenig. Das hindert Max aber nicht daran, seiner Frau hinterher zu reisen und vor dem Gasthof zu campen, weil Greta ihm ein freies Zimmer verweigert. Hartnäckig wirbt Max um Susanne und beeindruckt damit zunächst lediglich seine Schwiegermutter, die sich als Verbündete entpuppt. Während er Jörns Annäherungsversuche bei Susanne torpediert und gleichzeitig mit seinem nächsten Roman ringt, lernt Max die attraktive Friseurin Nancy kennen. Diese hat alle 25 Romane von Jana van Hausten gelesen und hilft ihm, seine Schreibblockade mit ungewöhnlichen Mitteln zu überwinden.

Keine Ehe ohne Pause
Fernsehfilm Deutschland 2016

Max Mangold (Heino Ferch)
Susanne Mangold (Inka Friedrich)
Greta Thielke (Petra Kelling)
Nancy Krause (Karolina Lodyga)
Paula Mangold (Lea Ruckpaul)
Benno Wolf (Peter Benedict)
Jörn Schroeder (Markus Gertken) u. a.

Musik: Rainer Oleak
Kamera: Matthias Papenmeier
Buch: Thomas Kirdorf
Regie: Patrick Winczewski