20 Jahre "Geheimnisvolle Orte"

Logo für Geheimnisvolle Orte

Acht Dokus durch die Zeitgeschichte

Seit 20 Jahren gibt es bereits die Doku-Reihe "Geheimnisvolle Orte". Aus diesem Anlass steht der 28. Februar ganz im Zeichen der Spurensuche durch die Zeitgeschichte. Das rbb Fernsehen sendet acht Dokumentationen des beliebten rbb-Formates. Ob Schwarze Pumpe oder Sacrow, Ku'damm oder Charité - die Reihe erkundet Orte, an denen das wechselvolle und schicksalhafte 20. Jahrhundert Zeugnisse hinterließ.

Dokus am 28./29. Februar im Überblick

Braunkohle-Kraftwerk im Sonnenuntergang (Bild: IMAGO / photothek / Florian Gaertner)
IMAGO / photothek / Florian Gaertner

Schwarze Pumpe

Das kleine Gasthaus „Schwarze Pumpe“ in der Trattendorfer Heide war Namensgeber für den größten Braunkohleveredlungsbetrieb Europas: Das Gaskombinat Schwarze Pumpe in der Lausitz. Bis zur Wende ein Moloch voller Gift, Gestank und Dreck. Das Riesenwerk steht aber auch für einen technischen Kraftakt der jungen DDR und die Euphorie der Aufbaujahre.

 

Heilandskirche (Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)
picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul

Sacrow bei Potsdam - Paradies im Mauerschatten

Sacrow liegt malerisch an der Potsdamer Havel. In diesem kleinen Ort zeigen sich die großen Dramen des letzten Jahrhunderts: Todesschüsse im Mauerschatten, eine Kirche hinter Stacheldraht, Dorffeste im Sperrgebiet und ein geheimnisvolles Schloss, in dem erst ein Nazi residiert und später KZ-Opfer versuchen zurück ins Leben zu finden.

Neubauten am Potsdamer Platz. | rbb/Gerald Endres
rbb/Gerald Endres

- Berlin Potsdamer Platz - Höhenrausch und Abgründe

Er ist einer der berühmtesten Plätze Berlins und hat eine wechselvolle Geschichte: Vom verkehrsreichsten Platz Europas in den Goldenen Zwanziger Jahren wird er zum Niemandsland und Symbol der Teilung, nach der Wiedervereinigung zur größten innerstädtische Baustelle Europas. Der Film taucht ein in die ereignisreiche Geschichte des Ortes und lüftet seine Geheimnisse.

Der Kurfürstendamm heute. © rbb
rbb

- Der Kurfürstendamm - Boulevard mit Geschichte

Der Ku'damm ist eine der bekanntesten Straßen Deutschlands. Für jeden Berlin-Besucher ein Muss. Jedes Haus hier hat seine Geschichte. Der Film erzählt von Aufstieg und Verfall, Glitzerwelt und Schattenseiten, Sehnsucht und Verrat.

Die Lehrsammlung im Institut für Anatomie. Quelle: rbb/Friedemann Rehse
rbb/Friedemann Rehse

- Die Charité - Geschichten von Leben und Tod

Die Dokumentation erzählt mit seltenen Archivaufnahmen, historischen Fotos, Zeitzeugen und Experteninterviews von berühmten und vergessenen Patienten, von "Halbgöttern in Weiß", den Sternstunden und den Abgründen in der Geschichte der Charité.

- Der Reichstag - Geschichte eines deutschen Hauses

Der Reichstag ist ein nationales Symbol. Die Geschichte des Gebäudes erzählt vom Verhältnis der Deutschen zur Demokratie. Die wechselvolle Vergangenheit ist neben der alltäglichen parlamentarischen Arbeit im Reichstagsgebäude immer gegenwärtig.

Parkeisenbahn fährt durch die Wuhlheide (Bild: rbb/Peter Bauchwitz)
rbb/Peter Bauchwitz

- Die Wuhlheide

Es gibt wohl kaum eine Parkanlage in Berlin, in der sich in so starkem Maße die Umbrüche der deutschen Zeitgeschichte widerspiegeln. Die Wuhlheide ist mit etwa 320 Hektar eine der größten Parkanlagen Berlins. Für die einen lebendige Kindheitserinnerung, für andere ein Ort voller Entdeckungen.

Blick durch ein Tor auf das Schloss, 2020; Bild: imago images/ Hans Lucas
imago images/ Hans Lucas

- Schloss Versailles - Im Spiegelsaal der Geschichte

18. Januar 1871, vor 150 Jahren, wird im Spiegelsaal von Versailles Wilhelm I. als deutscher Kaiser proklamiert. Das Schloss, einst Regierungssitz von "Sonnenkönig" Ludwig XIV., war ein nationales Symbol - und die Proklamation somit eine Machtdemonstration gegenüber Frankreich, ein triumphaler Akt im Saal der 357 Spiegel. Die Doku erzählt Versailles auch als einen Ort deutscher Geschichte.