Anja Koch auf wendischen Spuren in Striesow: im Gespräch mit dem Ortsvorsteher Matthias Zempel (Quelle: rbb/J. Urbanski)

- Auf wendischen Spuren in Striesow

Unter dem Datum 6. Juli 1464 liest man zum ersten Mal in einem Dokument den Namen Striesow. Abgeleitet ist er von "straza - Wache, Wachdorf". Auf ihrer wendischen Spurensuche in Striesow besuchte unsere „wendische Landschleicherin“ die zweisprachige Kita "Vier Jahreszeiten", in der Kinder auch aus Dissen, Briesen und Guhrow betreut werden und auf Initiative von Eltern seit 2003 auch wendisch lernen können. Und sie lernte den Ortsvorsteher kennen, der noch die alte Striesower Schulchronik hat, in der unter anderem der wendische Lehrer Mato Rizo das Schul- und Dorfleben dokumentiert hat.

Na serbskich slědach: Strjažow

Pód datumom 06. Julij 1464 jo cytaś prědny raz w jadnom dokumenśe to mě Strjažow. Wóno źo slědk na serbske słowo “straža”. Pśi pytanju za serbskimi slědami w Strjažowje jo woglědała naša „telewizijna pójsynoga“ do wejsańskeje źiśownje, źož su pokazali jej źowća a gólcy, kak tam serbski spiwaju a rejuju. Na initiatiwu starjejšych maju tam wót lěta 2003 WITAJ-kupku. Teke z wejsnym prědkstojarjom jo se wóna zmakała, wón ma staru stražojsku šulsku chroniku, w kótarejž  jo mjazy drugim dokumentěrował serbski ceptaŕ Mato Rizo to šulske a wejsne žywjenje.