Aktuelle Sendung

Mehr Infos zum Thema Schlaf

Mann liegt schlaflos im Bett und starrt auf Wecker (Bild: Colourbox)
Colourbox

Hilfe gegen Schlafstörungen - Gestörter Schlaf - und die Folgen

Millionen Menschen in Deutschland schlafen schlecht - mit fatalen Folgen. Denn unter zu wenig und ineffizientem Schlaf leidet der gesamte Körper: von der Psyche über das Herz-Kreislauf- bis zum Immunsystem. Umso wichtiger: mit medizinischer Hilfe die Ursachen angehen und schlechte Schlafgewohnheiten durchbrechen.

Bildmontage: links Hopfen, mitte Füße, rechts Melisse (Quelle: imago/Westend61; BE&W)
imago: Westend61/BE&W/ Bildmontage: rbb

Hilfe bei Schlafstörungen - Schlafmittel aus der Natur

Für den einen ist Schlaf Erholung, Regeneration und herrlichster Moment des Tages. Für den anderen ist er vor allem – eine Qual. Rund vier Millionen Deutsche wälzen sich schlaflos in ihren Betten. Immer mehr greifen deshalb zu chemischen Schlafhelfern: Hierzulande nehmen mehr als eine Million Menschen jeden Tag Schlaf- oder Beruhigungsmittel ein. Sanftere Alternativen zu Valium & Co., die abhängig machen können, sind pflanzliche Schlafmittel.

RSS-Feed
  • Bein liegt auf Bettdecke (Bild: unsplash/Danny G)
    unsplash/Danny G)

    Schlafstörungen 

    Restless legs: Körper mit gestörtem Ruhemodus

    Diese Erkrankung geht extrem an die Lebensqualität und treibt so manchen Betroffenen in die Verzweiflung: Restless-Legs-Syndrom (RLS), das Syndrom der unruhigen Beine. Mit fast acht Millionen Betroffenen ist das RLS in Deutschland nach der Migräne die zweithäufigste neurologische Erkrankung. Was steckt dahinter und was hilft?

  • Orexin-Rezeptor-Antagonist, wird bei Schlafproblemen eingesetzt (Quelle: imago/Science Photo Library)
    imago/Science Photo Library

    Interview | Neues Schlafmittel 

    Orexin-Antagonisten als neuer Hoffnungsträger

    Etwa zehn Millionen Deutsche leiden Schätzungen von Schlafmedizinern zufolge an chronischen Schlafstörungen. Wie wurden diese bisher behandelt? Und auf welche neuen Arzneien hoffen die Schlafexperten zukünftig? PD Dr. Dieter Kunz, Chefarzt der Klinik für Schlaf- & Chronomedizin im St. Hedwig Krankenhaus Berlin, gibt Antworten.

Mädchen lugt unter der Bettdecke hervor (Bild: unsplash/Alexandra Gorn)
unsplash/Alexandra Gorn

Schlafwissen Bild für Bild - 7 Tipps zur Schlafhygiene

Guter Schlaf und echte Erholung sind extrem wichtig für Körper und Gehirn. Doch viele Menschen haben Probleme zur Ruhe zu kommen und Einzuschlafen, liegen stundenlang wach herum und fahren schlimmstenfalls Gedankenkarussell. Die "Schlafhygiene" kann helfen besser in den Schlafmodus zu kommen. Hier gibt's Schlafhygienetipps Bild für Bild.

Mann schläft mit Smart Watch (Quelle: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia

Hilfreich oder schädlich? - Die Vermessung des Schlafes

Schlaf beeinflusst wie wir lernen, uns konzentrieren, das Herz-Kreislauf-System, wie fit wir sind und hat sogar Einfluss auf das Immunsystem. Wo guter Schlaf fehlt, kann das Zeichen für Krankheiten wie Parkinson sein oder die Wahrscheinlichkeit für Demenz erhöhen. Gesundheit und Leistungsfähigkeit - gute Gründe, sich für den eigenen guten Schlaf zu interessieren. Das hat auch die Tech-Industrie erkannt und verkauft jede Menge smarter Helfer, die den Schlaf optimieren sollen. Aber was können sie? Und wann wird die eigene Vermessung zum Problem?

Frau liegt ungewollt wach im Bett (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia

Gut gebettet durch die Nacht - Helfer für den gesunden Schlaf

Guter Schlaf ist essentiell wichtig für unsere Gesundheit: Vom Gedächtnis über die Psyche, bis zu Wirbelsäule, Verdauungs- und Immunsystem - Körper und Geist brauchen die erholsame Ruhephase in der Nacht. Doch immer mehr Deutsche schlafen schlecht. Und das kann auch an der Schlafumgebung und unpassendem "Schlafequipment" liegen. Wie Sie das Richtige finden und einen gesunden Schlaf begünstigen können, haben wir hier zusammengefasst.

Frau liegt neben Mann wach im Bett (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Dossier: Schlafstörungen

Haben Sie Einschlaf- oder Durchschlafprobleme? Wann spricht man überhaupt davon, ein Schlafproblem zu haben? Und was kann helfen? In unserem Dossier "Schlafstörungen" finden Sie Tipps zur besseren Schlafhygiene, Infos zu verschiedenen Schlafmitteln und andere Alternativen zu einem gesunden Schlaf zu kommen.

Mann sitzt an Bettkante, Frau streichelt ihm den Rücken (Quelle: imago /PhotoAlto)
imago /PhotoAlto

Schlecht einschlafen, nicht durchschlafen - Schlafprobleme in verschiedenen Lebensphasen

"Schlaf ist doch die köstlichste Erfindung" formulierte einst der Dichter Heinrich Heine. Jeder sehnt sich nach erholsamem Schlaf. Doch jeder vierte bis fünfte Deutsche hat gelegentlich Einschlaf- und Durchschlafprobleme; jeder zehnte leidet unter einer chronischen Schlafstörung. Die Ursachen sind vielfältig. Und, sie verändern sich im Laufe des Lebens.

Schlafende Frau (Quelle: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library

Interview | TK-Studie zu Schlaf - "Schlaf ist Fürsorge für sich selbst"

"Schlaf gut, Deutschland" heißt die aktuelle Studie der Techniker Krankenkasse. So gut schlafen die Deutschen demnach aber nicht. Vor allem Schichtarbeiter haben Schlafprobleme. Schlafexperte Utz Niklas Walter kennt weitere Details der Studie – und Tipps, wie man in den wohlverdienten Schlaf findet.

Füße gucken unter einer Decke hervor. (Quelle: imago/Gerhard Leber)
imago/Gerhard Leber

Ursachen und Therapien bei schlechtem Schlaf - Wie schlafen die Berliner?

Etwa jeder vierte Deutsche leidet an regelmäßigen oder gelegentlichen Schlafstörungen. Doch was machen, wenn es mit dem Einschlafen zu lange dauert oder das Durchschlafen nicht klappen will? rbb Praxis gibt Tipps und neuste Informationen aus Wissenschaft und Forschung. Zum Beispiel was wirklich gegen Schnarchen hilft, neuste Entspannungsmethoden und warum die modernen Schlafmittel nicht mehr abhängig machen.

Mann starrt aus dem Bett auf Wecker (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Interview l Schlafstörungen - Machen Z-Präparate abhängig?

Wer nicht einschlafen oder durchschlafen kann, der leidet. Menschen mit Schlafproblemen wünschen sich nichts mehr, als einzuschlafen, unbedingt und sofort. Warum genau das kontraproduktiv ist und warum Medikamente nicht das Mittel der Wahl sind, erklärt Dr. Darius Tabatabei, Chefarzt der Entwöhnungstherapie-Hartmut-Spittler-Fachklinik im Interview.

Praxis Feature

rbb Praxis Feature - Die Wahrheit über ... Arthrose

Schmerzen im Knie, in den Hüften oder den Fingern: Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Arthrose. Viele Betroffene durchlaufen unzählige Therapien. Doch welche konservativen und welche alternativen Methoden helfen?

Hilfe gegen Kopfschmerz

Frau hält sich Hände an schmerzenden Kopf (Bild: imago/Westend 61)
www.imago-images.de

Interview l Ursachen & Hilfe gegen den dumpfen Schmerz - Spannungskopfschmerz: Wie in der Schraubzwinge

Es gibt rund 300 Kopfschmerzarten, aber keine ist so weit verbreitet, wie der dumpfe Spannungskopfschmerz. Woher sie kommen, was hilft und was Betroffene selber zur Linderung tun können, haben wir Dr. Jan-Peter Jansen gefragt. Er ist ärztlicher Leiter des Schmerzzentrums und Chefarzt der Schmerzklinik in Berlin; einer seiner Schwerpunkte ist die Behandlung von Menschen mit Kopfschmerzen.

Frau hält sich den Kopf vor Schmerzen (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Was Sie über Migräne wissen sollten - Mehr als Kopfschmerzen

Migräne ist eine Volkskrankheit: Etwa zehn Prozent der Deutschen sind betroffen. Spannungskopfschmerzen kommen noch häufiger vor. Warum Migräne mehr ist, als "nur" Kopfschmerz, welche Rolle der "Nocebo-Effekt" spielt und wie ein Kopfschmerz-frei-Tagebuch Betroffenen helfen kann.

Praxis Live-Chat zum Thema Kopfschmerz (Bild: rbb/imago/Science Photo Library/Privat/UKB)
rbb/imago/Science Photo Library/Privat/UKB

Antworten zum Nachlesen - Das Chatprotokoll zum Thema: "Kopfschmerz"

In der rbb Praxis am 27.10.2021 haben unsere Experten, PD Dr. Michael von Brevern vom Neurologischen Zentrum für Bewegungsstörungen & Diagnostik, Berlin-Zehlendorf und Witold Rogge, Oberarzt d. Klinik für Neurologie, Unfallkrankenhaus Berlin in Marzahn, für Sie im Praxis-Chat Ihre Fragen beantwortet. Hier gibt's das Chatprotokoll zum Nachlesen.

Botoxinjektion (Quelle: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library

Therapie bei Kopfschmerzen - Botox gegen Migräne – gefährlich oder heilsam?

Botulinumtoxin A, besser bekannt als Botox, wird in besonders schweren Fällen chronischer Migräne eingesetzt. Die Injektion des Nervengifts in bestimmte Kopf- und Halsmuskeln kann helfen, Migräne vorzubeugen. Die Behandlung bringt aber auch Risiken mit sich. Dr. Lars Neeb vom Kopfschmerzzentrum der Charité Berlin erklärt, welche.

Frau auf Bett legt Arm über Stirn (Bild: unsplash/Jonathan Borba)
unsplash/Jonathan Borba
4 min

Kopfschmerzen – Was hilft?

Fast jeder hat mit gelegentlichen Kopfschmerzen zu kämpfen. Rasch greifen viele dann zur Tablette. Bei Spannungskopfschmerzen helfen aber oft Bewegung, warme Luft und – Minze.

Frau hält sich die Schläfen (Quelle: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library

Studie zu Migräne - Kopfschmerz, der auch das Herz gefährdet

Erst schießt der Schmerz in den Kopf, dann geht gar nichts mehr - Menschen, die unter Migräne leiden, haben regelmäßig heftige Kopfschmerzen, oft begleitet von Übelkeit und Sehstörungen. Gut neun Millionen Deutsche sind Migränepatienten - meist Frauen. Und sie sind in Gefahr: Denn die Patientinnen erleiden öfter Schlaganfälle und Herzinfarkte.

Hautnah: Krankheit trifft Leben

Interview l Lebendspende - Julia (25): "Ich wusste, dass ich eine Niere brauche"

Das am häufigsten für eine Spende benötigte Organ ist die Niere. Ende 2020 standen in Deutschland 7.338 Menschen auf der Warteliste dafür. Auch die 25-jährige Julia wartet. Sie muss dringend eine neue Niere finden, sonst braucht sie regelmäßig Dialyse. Wie lange hält sie noch durch? Julia hofft auf eine Lebendspende und erzählt uns, wie das abläuft.

Frau formt mit den Händen ein Herz (Quelle: imago/Westend61)
imago/Westend61

Interview l Leben mit Stoma - 'Mir geht es blendend'

In Deutschland leben über 150.000 Menschen mit einem künstlichen Darm- oder Harnausgang. Allein die Vorstellung ist für viele Menschen unangenehm. Dass ein Leben damit unbeschwert sein kann, erzählt Cornelia Wuttke aus Berlin. Die 60-Jährige erhielt vor 30 Jahren einen künstlichen Darmausgang, weil eine Erkrankung nach und nach ihren Darm zerstört hatte.

Thomas Brocksch bei Arbeit an einem PC (Bild: Aktion Mensch/Thilo Schmülgen)
Aktion Mensch/Thilo Schmülgen

Interview l Handicaps in der Arbeitswelt - Kollege ohne Gehör

Unsere Gesellschaft ist vielfältig. Unsere Arbeitswelt auch. Wertschätzung sollen alle Mitarbeitenden erfahren, unabhängig z.b. von Geschlecht, Religion oder auch Behinderung. Doch oft bleibt das ein Ideal. Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen werden oft als weniger produktiv abgestempelt oder gar nicht erst eingestellt. Thomas Brocksch aus Berlin-Mitte hat sich seinen Platz mit Fleiß erkämpft.

Hände halten Puzzleteile aneinander (Bild: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia

Interview l Handicaps in der Arbeitswelt: Autismus - "Ich höre die Mücke an der Wand"

Diversität in der Arbeitswelt - sie soll auch für neurodiverse Menschen gelten. Dazu gehören z.B. Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung, mit ADHS oder ADS, mit Legasthenie oder Dyskalkulie. Vor allem Autisten werden oft als nicht teamfähig und weniger produktiv eingeschätzt - und nicht eingestellt. Davon kann auch Sascha Dietsch berichten.

Mann auf Wiese hält Kopf in den Händen (Bild: unsplash/Francisco Gonzalez)
unsplash/Francisco Gonzalez

Interview l Hilfe bei Depression - Psychisch Kranke stärken: "Mein Beispiel zeigt, dass es gehen kann"

Wer in Deutschland ambulante psychotherapeutische Hilfe sucht, wartet derzeit durchschnittlich 24 Wochen auf einen Therapieplatz. Fast ein halbes Jahr. Zu lange, findet Annegret Corsing. Sie hat mit dem sozialen Unternehmen "die erfahrungsexpert*innen" ein Hilfsangebot entwickelt, das diese Wartezeit überbrücken will. rbb Praxis-Autorin Ursula Stamm hat mir ihr gesprochen.

Mädchen mit Maske steht vor weißer Wand (Bild: imago images/Westend61)
imago images/Westend61

Interview l Chronisch krank in der COVID-Pandemie - "Was ist mit dem Leben unserer Tochter?"

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in der Corona-Pandemie - das ist eine ganz besondere Herausforderung. Für sie selbst und für ihre Familien. Hilfsangebote fallen weg, Schule und Fördereinrichtungen sind lange geschlossen. Wie eine Familie den Alltag mit zwei beeinträchtigten Teenagern bewältigt, erzählt die Mutter im Interview mit rbb Praxis-Reporterin Ursula Stamm.

Roman Knopf (Foto: Privat)
Privat

Interview l Spenderherz rettet Leben - "In tiefer Dankbarkeit, Dein Roman"

Gesundheitsminister Jens Spahn hat hat sich für die Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen: Wer nicht aktiv widerspricht, gilt als Spender. Grund für den Vorstoß: zu wenig Spenderorgane. Täglich sterben Menschen auf der Warteliste. 2017 bekamen nur noch ca. 800 Menschen ein Spenderorgan, davon 257 ein neues Herz. Einer von ihnen: Roman Knopf. Dem 40-jährigen transplantierten Chirurgen des Herzzentrums Berlin Ende 2015 ein neues Herz.

Gesundes Wissen

Person in weißem Mantel steht nachts unter Lampe an Bushaltestelle (Bild: unsplash/Patrik Laszlo)
unsplash/Patrik Laszlo

Interview l Ängste & psychischer Druck - Wenn die Angst zu mächtig wird

Angst ist erst mal ein gesundes Gefühl. Sie schützt uns z.B. vor Gefahr. Es gibt aber Menschen, bei denen wird die Angst so mächtig, dass sie einfache Dinge in ihrem Alltag nicht mehr bewältigen können. Was dann zu tun ist, erklärt der Facharzt für Psychatrie und Psychotherapie, PD Dr. Jens Plag.

Labormitarbeiter füllt Flüssigkeit in Reagenzgläser (Bild: unsplash/Talha Hassan)
unsplash/Talha Hassan

Interview l Neue Medikamente & neue Behandlungsregeln - Hilfe gegen Herzschwäche: Game-Changer in der Therapie

Mit rund 460.000 Fällen pro Jahr ist Herzschwäche einer der häufigsten Gründe für eine Krankenhauseinweisung und bedeutet unbehandelt große Risiken für Gesundheit und Leben. Doch oft warten Betroffene lange, bis eine passende Therapie gefunden ist; in manchen Fällen kann man nur die begleitenden Erkrankungen wie Diabetes behandeln. Neue Leitlinien für die Behandlung, neue Studien und Medikamente könnten das ändern.

Gemüsebowl mit Fisch auf einem Holzbrett (Bild: unsplash/Ella Olsson)
unsplash/Ella Olsson

Hilfe gegen Hitzewallungen, Knochenschwund & Co. - Besser essen in den Wechseljahren

Zwischen dem 45. und 50. Lebensjahr beginnt bei den meisten Frauen die Hormonumstellung der Wechseljahre. Wegen ungesunder und unangenehmer "Nebenwirkungen" sind sie gefürchtet: Hitzewallungen, Gelenkschmerzen und Muskelabbau sind nur einige der bekanntesten. Mit den richtigen Lebensmitteln kann man dem Körper die Hormonumstellung leichter machen und sich helfen. Andere Dinge sollte man gerade in dieser Lebensphase meiden. Tipps Bild für Bild.

Grafik mit Frau, Kalender, Uhr und Frauenzeichen als Symbol für Wechseljahre (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Dossier: Wechseljahre

Zwischen 45 und 55 Jahren durchlaufen die meisten Frauen die Wechseljahre. Die Hormonumstellung bereitet das Ende der fruchtbaren Lebensphase der Frau vor und damit das Ausbleiben der Regelblutung. Manche Frauen bemerken wenig von der Umstellung andere leiden unter Hitzewallungen, Haarausfall, trockener Haut, Depressionen oder Schlaflosigkeit. Warum das so ist und was hilft, können Sie im "Dossier: Wechseljahre" nachlesen.

Frau in Trainingskleidung legt Finger an Stirn (Bild: imago/Westend61)
imago/Westend61

Interview l Hirn trainiert Körper - Neuroathletik: Mit Hirntraining Bewegung verbessern

Bewegung entsteht im Gehirn und wird von da gesteuert - im Umkehrschluss heißt das: Wenn das Hirn nicht optimal lenkt oder es ihm an Informationen dazu mangelt, wird Bewegung "suboptimal" oder gar einseitig und schmerzhaft. Daraus folgt der Ansatz für neurozentriertes Training: Mit dem Hirn kann man den Körper fit machen. Wie das genau funktioniert, haben wir Dr. Margrit Lock gefragt, Sportmedizinerin aus Berlin-Friedenau.

Hand hält Wade (Bild: imago/Westend61)
imago/Westend61

Von Wasser bis Venenleiden - Dicke Beine - was kann dahinter stecken?

Schmale, schlanke Knöchel sind ein Hingucker. Doch langes Stehen oder Hitze kann belasten und z.B. Waden und Gelenke anschwellen lassen. Nur: Das ist nicht alles. Wer plötzlich dicke Knöchel und Unterschenkel bekommt, sollte hellhörig werden und die Ursache vom Arzt abklären lassen.

Seniorin wird von Pflegerin im Grünen betreut (Quelle: Colourbox)
Colourbox

'Pflege vor Ort' - Gut alt werden in Brandenburg

"Pflege vor Ort" ist ein Förderprogramm vom Gesundheitsministerium im Land Brandenburg. Ziel ist es, Pflegebedürftige, die noch zu Hause leben, und deren Angehörige zu unterstützten und zu entlasten.

Hände halten E-Zigarette und geknickte Tabakzigarette (Bild: imago/Panthemedia)
imago/Panthemedia

Interview l Tabakentwöhnung - Chance & Risiko E-Zigarette

Was oft als lässiges Laster gilt, bringt jährlich Zehntausende um: Rauchen. Problem: Vom Glimmstängel loszukommen ist extrem schwer - biochemisch und psychisch. Viele greifen zur E-Zigarette. Grundidee: Wo keine Verbrennung, da kein Rauch und weniger Schaden. Aber stimmt das? Und warum sind auch viele Experten weiter skeptisch? "Jeder Weg zum Ende des Rauchens ist richtig", sagt der Berliner Lungenfacharzt Dr. Thomas Hering - und setzt auch auf die "E-Zig".

Defibrillator am Rand eines Fußballfeldes (Bild: imago/sportfotodienst ANP)
imago/sportfotodienst ANP

Interview l Herzprobleme im Sport - Implantierter Defibrillator: Retter per Stromstoß

Im EM-Spiel gegen Finnland 2021 hatte der dänische Spieler Christian Erikson einen lebensgefährlichen Zusammenbruch. Wahrscheinliche Ursache: Herzkammerflimmern. Dank Defibrillator konnte sein Leben gerettet werden. Eine implantierte Variante kann künftig den Herzstillstand verhindern. Wie ein "Defi" das Leben von Profi- wie Breitensportlern verändert, haben wir PD Dr. Matthias Krüll gefragt, medizinischer Direktor des BMW Berlin Marathon.

Junge Frau schmust mit Pferd (Quelle: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia)

Wie Pferde unterstützen können - Reittherapie bei Multipler Sklerose

Reiten ist für viele Menschen das große Glück. Für Menschen mit Multipler Sklerose ist es sogar noch ein bisschen mehr: Es wirkt sich positiv auf ihre MS-Symptome aus und stärkt die Psyche. Die rbb-Praxis hat mit Reittherapeutin Inge Morgenroth und zwei ihrer Patientinnen gesprochen.

Therapeut mit Rehamaske arbeitet mit Terraband am Bein einer Patientin (Bild: imago/Addictive Stock)
imago/Addictive Stock

Interview l Zurück ins Leben nach Corona - (Früh-)Rehabilitation nach COVID-19

Rund fünf Prozent der COVID-19-Erkrankten haben einen schweren Verlauf und müssen beatmet werden, oft wochenlang. Folge: der Verlust einfachster Fähigkeiten, zu Essen, Gehen oder Stehen. In der Früh-Reha erlernen Betroffene all das neu. Was die Therapie besonders und besonders schwer macht, haben wir Rehabilitationsmediziner Frank Elsholz gefragt. Der Spezialist kümmert sich mit einem interdisziplinären Team um die Frühreha von Long-COVID-Patienten in der LungenClinic Grosshansdorf bei Hamburg.

Kinder auf Rad und Kickroller (Bild: imago/Westend61)
imago/Westend61

Interview l Nützliches Wissen gegen Rücken- und Gelenkschmerz - Gesund rollen: Haltung wahren auf Rad & Brett

Um engen Bussen und Waggons zu entgehen, haben viele die Fortbewegung auf Rollen (wieder) entdeckt: Fahrräder, aber auch fußangetriebene Roller werden nicht nur intensiver, sondern auch regelmäßiger genutzt. Doch diese Form von mehr Bewegung hat nicht nur Vorteile - um Rücken-, Nacken- und Muskelschmerz zu vermeiden, können Rollende einiges tun, sagt Dr. Margrit Lock erfahren, Orthopädin & Sportmedizinerin aus Berlin-Friedenau. 

3D-Grafik der Schilddrüse mit vier Nebenschilddrüsen (Bild: imago/agefotostock)
imago/agefotostock

Interview l Standardmedikament vom Markt genommen - Therapieanpassung: Nebenschilddrüsen in Not

Klein, aber wichtig: Nebenschilddrüsen regeln vor allem unseren Kalziumspiegel. Sind sie geschädigt, stört das u.a. Knochenstoffwechsel und Muskelsteuerung. Ein verbreitetes Medikament zur Therapie der Nebenschilddrüsenunterfunktion, Dihydrotachysterol, ist nun vom Markt genommen. Was (noch) Nutzende wissen sollten, wie man Not der Nebenschilddrüsen bemerkt und jetzt behandelt, haben wir den Endokrinologen Prof. Dr. Stephan Petersenn gefragt.

Gras auf Wiese entlässt Pollen in Luft (Bild: unsplash/Wolfgang Hasselmann)
unsplash/Wolfgang Hasselmann

Interview l Umweltmedizin - Allergie & Klimawandel: Menschen leiden länger

Klima im Wandel hat Folgen für die Gesundheit. Das merken Pollenallergiker intensiv: Phasen, in denen sich Betroffene von ihrer Allergie erholen konnten, wird es bald nicht mehr geben. Davon gehen zumindest Forschende wie Prof. Dr. Claudia Traidl-Hoffmann aus. Was heißt das konkret, z.B. für die Hyposensibilisierung? Oder die "Fitness des Immunsystems" von Allergiegeplagten?

Frau mit Maske steht an Fenster (Bild: imago/Westend61)
imago/Westend61

Interview l Long-COVID-Therapie - Forschung: Ein Herzmedikament gegen Long-COVID?

In der Medizin gibt's manchmal erstaunliche Zufallsentdeckungen: Ein 59-jähriger Patient mit schweren Long-COVID-Symptomen wurde in Erlangen mit einem Herzmedikament behandelt, das auch gegen hohen Augeninnendruck eingesetzt werden kann. Eine einmalige Infusion des Medikaments hat bis heute alle seine Long-COVID-Symptome beseitigt. Dr. Dr. Bettina Hohberger hat diesen ersten Heilversuch durchgeführt und forscht zur Therapie.

Kind hält sich schmerzenden Bauch (Bild: imago/Westend61)
imago/Westend61

Interview l Kindergastroenterologische Sprechstunde in Berlin - Wohin wenn's schmerzt? Hilfe für Kinder mit unklaren Bauchschmerzen

Wenn’s im Bauch krampft oder grummelt, kann vieles dahinter stecken: Magen-Darmprobleme, Infektionen, Unverträglichkeiten … Umso aufwühlender, wenn ungeklärte Bauchschmerzen das Kind treffen. Wie "ermittelt" man die Ursache und hilft? Antworten von Dr. Markus Schmitt, Oberarzt der neu aufgelegten ambulant/stationären Kindergastroenterologie am Helios Klinikum Emil von Behring in Berlin-Zehlendorf.

Behandschuhte Hände nehmen von Patientenhand Blutzuckerprobe (Bild: imago/Xinhua
imago/Xinhua

Interview l Unterstützung für Zuckerkranke - "Lebensbegleiter": Diabetesversorgung in COVID-Zeiten

In Pandemiezeiten haben viele Gewicht zugelegt und an Beweglichkeit verloren. Das ist schon per se ein Gesundheitsrisiko, aber erst recht für Menschen, die an Diabetes leiden. Hinzu kam: Die Betreuung durch diabetologische Schwerpunktpraxen war stark eingeschränkt. rbb Praxis hat nachgefragt, was das für Betroffene bedeutet und mit welchen Strategien eine Praxis in Berlin-Charlottenburg dem begegnet ist.

Krankenschwester am Patientenbett auf Intensivstation (Bild: imago/Reichwein)
imago/Reichwein

Interview l So helfen Besuche der Liebsten Intensivpatienten - Intensivstation: "Hand halten und Mozart hören."

Medizinische Geräte piepen, Pflegende eilen vorbei, ein geliebter Mensch liegt hilflos im Bett - der Besuch auf einer Intensivstation kann Angst machen. Vermeiden sollte man ihn trotzdem nicht, denn für Intensivpatienten ist Kontakt zu Nahstehenden enorm wichtig - auch bei Bewusstlosigkeit - sagen Intensivmediziner wie Prof. Dr. Frank Wappler, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin.

Geschnittenes Gemüse auf einem Schneidebrett neben Kochfeld (Bild: unsplash/Harry Grout)
unsplash/Harry Grout

Diabetes Vorbeugen & Abwenden - Prädiabetes: Letztes "Halt!" vor der Zuckerkrankheit

"Prädiabetes" sagt fast alles: Ein Zustand, in dem Menschen noch nicht an Diabetes erkrankt sind, aber erhöhte Blutzuckerwerte haben. Schaffen Betroffene keinen Wechsel in Sachen Ernährung und Bewegung, verlassen sie die "letzte Grauzone" in Richtung Diabetes - mit allen Risiken für Herz-Kreislauferkrankungen, Gefäße und mehr.

Behandschuhte Hand hält Ellenbogen mit Schuppenflechte (Bild: imago/agefotostock)
imago/agefotostock

Hintergrund: Immer wieder entzündete Haut - Schuppenflechte: mehr als eine Hautkrankheit

Die Haut schuppt sich, ist rot und entzündet: Psoriasis, umgangssprachlich Schuppenflechte genannt, ist die häufigste chronische Entzündungskrankheit in Deutschland. Mehr als 1,5 Millionen Menschen sind betroffen. Auch Kinder und Jugendliche erkranken, das wird aber oft nicht rechtzeitig erkannt. rbb Praxis informiert über Versorgungslücken und neue Therapiemöglichkeiten.

Kleine Organ-Ecke: Was Sie wissen sollten!

Illustration der Gallenblase (Quelle: imago//Science Photo Library)
imago/Science Photo Library

Hintergrund: Galle & Verdauung - Gallenblase: Verdauungshelfer im Einsatz für den Darm

"Mir kommt die Galle hoch!" oder "Gift und Galle spucken" - einen guten Ruf hat die Galle nicht, steht für Wut. Doch das dazugehörige Hohlorgan, die Gallenblase an der Unterseite der Leber, ist für die Verdauung extrem wichtig. Die kleine Blase liegt nah am Dick- und Zwölffingerdarm. Über den Gallengang ist die Gallenblase mit dem Zwölffingerdarm direkt verbunden.

Gezeichnetes Herz vor männlicher Hand, die sich an Brust fasst (Bild: Colourbox)
Colourbox

Hintergrund l Risiken rechtzeitig erkennen - Herzinfarkt - Lebensmotor in Gefahr

Etwa 220.000 Menschen erleiden pro Jahr einen Herzinfarkt. Rund jeder vierte überlebt nicht. Viele Herzinfarkte wären vermeidbar - durch einen gesünderen Lebensstil mit mehr Bewegung und gesunder Ernährung. Die moderne Medizin hilft, Herzinfarkte so schnell wie möglich zu erkennen und zu behandeln. Denn: Je länger eine Durchblutungsstörung anhält, desto größer die Gefahr.

Grafik Bauchspeicheldrüse (Quelle: imago /pixdesign123)
imago /pixdesign123

Wie hält sie uns gesund? - Bauchspeicheldrüse

Jeder hat schon mal von der Bauchspeicheldrüse gehört. Die häufigsten Erkrankungen sind Diabetes mellitus, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Bauchspeicheldrüsenkrebs. Wo sie genau liegt und wie sie uns gesund hält, wissen dagegen die wenigsten.

Nieren in 3D Scan (Bild: Colourbox)
Colourbox

Ohne sie wird's müde und schlapp - Nieren: So bleiben Blutwäscher gesund und stark!

Nieren halten den Körper "sauber": Sie filtern unser Blut rund 300 Mal pro Tag und filtern die unterschiedlichsten Giftstoffe heraus. Funktioniert das nicht mehr richtig, sind Betroffene schlimmstenfalls auf Dialyse mehrfach in der Woche angewiesen. Rund 80.000 Menschen in Deutschland brauchen diese Blutwäsche. Wie hält man die Nieren gesund - und wie merkt man, dass es ihnen schlecht geht? Antworten von der rbb Praxis.

safespace - das young-health-format

Corona

Coronavirus-Illustration (Quelle: imago/Pixsell)
imago/Pixsell

Fragen und Antworten - Corona

Viele Fragen, immer wieder neu - entstehen in der unsteten Coronazeit: Mal ist ein Impfstoff auf dem Vormarsch, dann wieder nicht. Viele fragen sich: Wie sind die Pflegekräfte vorbereitet? Viel wird diskutiert um den Mundschutz: Welcher ist der Richtige? Ängste und Erfolgserlebnisse wechseln sich ab. Von Beginn an dabei hat die rbb Praxis mit recherchiert und veröffentlicht, alle Ergebnisse können Sie hier nachlesen!

Mehr zum Thema

Mehr Gesundheit

Nahe an der Redaktion

  • Schreiben Sie uns!

  • Newsletter

  • Infoblatt

Gesundheit im Radio

Podcast rbb Praxis
rbb

rbb PRAXIS - Radioarchiv

Wie geht man am besten mit Stress um? Wie gesund sind essbare Blüten? Und wo bleibt die Pille für den Mann? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie in unseren gesammelten Gesundheitstipps als Audios.

Newsletter

Newsletter abonnieren, Junge Frau in Jeans, Beine auf Tisch mit Socken (Quelle: imago images/Westend61)
imago images/Westend61

Newsletter - Abonnieren Sie uns! - Empfehlungen aus der Mediathek

"UP UP" - neue 6-teilige Serie des rbb für die Mediathek: Nina, Nico, Mali und Arthur werden durch den Selbsttest einer gemeinsam entwickelten Lebenstausch-App unausweichlich mit sich selbst und dem Umfeld des jeweiligen Tauschpartners konfrontiert.
Film verfügbar bis 26.05.2022