Schmerzgel auf Haut (Bild: imago/Medicimage)
Bild: imago/Medicimage

Arzneimittel zum Schmieren - Hilfe gegen Schmerzen: Wie wirken Salbe & Schmerzgel?

Schmerzgel mit Wirkstoffen wie Diclofenac (Voltaren, Diclo, etc.), Ibuprofen & Co. soll bei Schmerz durch Entzündung, Zerrung oder Prellung helfen. Wirkt es?

Die Summe ist hoch: Etwa 375 Millionen Euro geben die Deutschen jedes Jahr für Schmerzgel aus der Apotheke aus, zum Beispiel gegen Schmerzen durch Unfallverletzungen, wie Prellungen, Verstauchungen oder Zerrungen.
 
Doch welche Arzneimittel in Form von Schmerzgels gibt es? Wie klappt die Anwendung? Wie helfen sie und wann sollte man bei Schmerzen an Muskeln und Gelenken lieber nicht zu den Arzneimitteln greifen, um Nebenwirkungen zu vermeiden?
 
Sportmediziner Dr. Alexander Beier erklärt, wie wirksam Schmerzsalbe und Schmerzgel wirklich sind.

Was bewirkt Schmerzgel?

Herr Dr. Beier, was bringen Schmerzgel und Schmerzsalbe aus der Apotheke?
 
Da muss man unterscheiden zwischen Kühlgels und Salben, die eher wärmend wirken. Entscheidend sind hierbei die Inhaltsstoffe und die Anwendung: Gels müssen lediglich auf die Haut aufgetragen werden. Bei Salben reicht das nicht aus. Diese wirken nur, wenn man sie in die Haut einreibt.

Haben Sie zum Beispiel eine Schwellung - wie bei einem umgeknickten Fuß - dann würde ich zu einem Kühlgel raten. Bei chronischen Schmerzzuständen sind Salben, die durch prostaglandinhemmende Inhaltsstoffe eher entzündungshemmend wirken, das Mittel der Wahl.
 
Wirkstoffe wie Diclofenac, Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen hemmen Prostaglandine und unterdrücken den lokalen Entzündungsreiz, zum Beispiel bei Muskelschmerzen, aber auch bei Arthrose bedingten Beschwerden. Diese Schmerzsalben oder Schmerzgels sind für akute, leichte oder mittelstarke Schmerzen geeignet.

Anwendung: Wie effektiv ist Schmerzgel wirklich?

Es gibt immer wieder Studien, die sagen, dass einige Schmerzgels nahezu wirkungslos sind. Bringen sie also keine Linderung und kann ich die Anwendung dieser Arzneimittel darum gleich lassen?
 
Nein, dem würde ich nur bedingt zustimmen. Auch wenn man nicht immer eine wissenschaftliche Evidenz nachweisen kann, gibt es viele Patienten, die von Schmerzsalben und Schmerzgels profitieren. Sicher spielt da auch ein psychologischer Effekt eine Rolle. Zumindest berichten viele Patienten, dass es ihnen was bringt.
Gerade bei Patienten mit starken Arthrosen der Gelenke muss man sich aber fragen, ob es nun wirklich die Salbe oder das Gel ist, die durch Inhaltsstoffe wirken oder das Einreiben. Da würde ich mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen wollen.

Die Strecke, die der Wirkstoff von der Haut zum Gelenk zurücklegen muss, ist doch oft recht weit. Aber wenn Sie eine Salbe verwenden, die zu einer stärkeren lokalen Durchblutung und Prostaglandinhemmung führen und so eine angenehme Wärme produzieren, dann bringt das schon etwas.
Früher wurden die Menschen am Rücken mit Franzbranntwein abgeklatscht, das hat auch die lokale Durchblutung gesteigert und so auch ein angenehmes Gefühl erreicht.
 
Ein bisschen schwerer tue ich mich wirklich bei einer Salbe gegen Arthrose. Ich halte es für relativ unwahrscheinlich, dass die Salbe bis zum Ort der Schmerzentwicklung vordringt und da frage ich mich manchmal: Ist es der Einreibeprozess oder die Salbe, die etwas bringen?

Mehr zu Bewegungsschmerz

Frau hält sich den Rücken vor Schmerzen (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Schnelle Hilfe bei verschiedenen Rückenschmerzen - Wenn der Rücken leidet

Der Rücken ist bei vielen Menschen die Schwachstelle: Wir tragen eine Last auf unseren Schultern, kriechen jemandem zu Kreuze und stehen mit dem Rücken zur Wand – viele Sprichwörter im Volksmund deuten an, wie eng Stress, psychischer Druck und Rückenschmerzen zusammenhängen. Aus gesundheitlicher Sicht ist das beruhigend, steckt doch in den seltensten Fällen etwas Ernsthaftes dahinter. Was bei Rückenschmerzen hilft. Erfahren Sie hier!

Wirkung: Wann wird Schmerzgel angewendet und wie wirkt es?

Oft greift man ja nach Unfallverletzungen zu Arzneimitteln wie Schmerzgel & Co., z. B. bei Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen. Aber bei welcher Art von Beschwerden hilft die Anwendung von Schmerzsalbe oder Schmerzgel aus der Apotheke überhaupt?
 
Salben helfen bei Beschwerden, die relativ dicht unter der Haut sind, also Muskelzerrungen, -entzündungen und Verspannungen. Bei Schwellungen würde ich eher an Kühlgels denken, die über längere Zeit angewendet werden. Generell denke ich nicht, dass Salben oder Gels bei Beschwerden helfen, deren Ursache in den Gelenken selbst liegt.

Salbe und Schmerzgel: Können diese Arzneimittel auch bei chronischen Schmerzen Linderung bringen?
 
Ja, das machen Patienten mit chronischen Schmerzen häufig und sie berichten, dass es ihnen hilft. Und wenn es ein angenehmes Gefühl macht, ist es doch gut. Wie sagte schon Hippokrates so schön: Wer heilt, hat Recht.

Kurz erklärt

  • So wirken Schmerzgel & Schmerzsalbe

  • Anwendungsbereiche

Welches Schmerzgel gibt es? Was kann was?

Worauf muss ich bei der Anwendung achten, wenn ich ein Schmerzgel benutze? Welche Nebenwirkungen kann es bei den Arzneimitteln geben?
 
Bei entzündlichen Prozessen, zum Beispiel bei Zerrungen von Muskeln oder Überlastungen von Sehnen, sollte man darauf achten, dass in Gel oder Salbe ein entzündungshemmender Wirkstoff wie z.B. Diclofenac [Anm. d. Red.: zum Beispiel in Voltaren Gels und Salben], Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen enthalten ist.
 
Bei Entzündungen darf keine Wärmesalbe angewendet werden, denn diese würde die Entzündung verstärken. Liegt die Ursache der Muskelschmerzen also in einer Entzündung, muss kühlende Schmerzsalbe oder -gel ausgewählt werden.
 
Und wie ist das z. B. bei Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen?
 
Bei Schwellungen, zum Beispiel wenn man umgeknickt ist, sollte eine Kühlkomponente enthalten sein.

Natürliche Schmerzhelfer

Chili mit Pfefferkörnern (Bild: imago images/AGB Photo)
imago images/AGB Photo

Bildergalerie l Chili, Rettich, Pfeffer & Co. - Mit Schärfe Schmerzen lindern

Chili, Meerrettich, Ingwer oder Pfeffer - sie geben dem Essen die besondere Würze. Erwischt man jedoch zu viel, schmerzt Schärfe wie eine Verbrennung. Richtig dosiert können die scharfen Inhaltsstoffe aber gegen Schmerzen helfen. rbb Praxis stellt altes Heilwissen und moderne Forschungsergebnisse vor.

Warum braucht man doch eine Schmerztablette, wenn es schlimmer ist?
 
Die Schmerztablette bringt ihren Wirkstoff über die Blutbahn in den Körper und damit wird der Wirkstoff überall hin verteilt. Schmerzgels und -salben entfalten nur eine lokale Wirkung und je tiefer sie einziehen müssen, damit sie ihre Wirkung entfalten, umso weniger werden sie wirken.
 
Kurz: Mit einer Tablette hat man eine systemische Wirkung, mit Schmerzgels und -salben eine lokale Wirkung von außen. Deswegen kann man Gels gut verwenden, wenn man z.B. an einer Tablettenunverträglichkeit leidet.
 
Wenn man Schmerztabletten nicht einnehmen kann und trotzdem etwas gegen die Beschwerden tun möchte, ist Einreiben gut - dann hat es wenigstens ein bisschen Wirkung. Klar ist aber, dass weder Salbe noch Tablette die Ursachen der Beschwerden behandeln. Sind die Ursachen der Schmerzen unklar, sollte in jedem Fall ein Arzt konsultiert werden.

Mehr zum Thema Arthrose

RSS-Feed
  • Arthrose: Physiotherapeut an Knie eines Patienten, darauf 3D-Knochenabbildung (Bild: imago/Westend 61)
    imago/Westend 61

    Therapien bei Schmerzen im Gelenk 

    Arthrose: Symptome, Behandlung & Ernährung bei Gelenkschmerzen

    Arthrose führt oft zu Gelenkschmerzen in Schulter, Finger oder Knie. Wie man Symptome erkennt, welche Behandlung hilft und wie Ernährung heilen kann.

  • Zwei Frauen bei einer Übung zur Stabilisation des Hüftgelenks (Quelle: imago/allOver)
    imago/allOver

    Ursachen, Therapie, Vorbeugung 

    Arthrose: Wenn der Knorpel sich verabschiedet

    Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung: Knorpel, der für unsere Gelenke unverzichtbar ist, bildet sich zurück. Die Folge: Knochen treffen ungeschützt aufeinander, Gelenke nutzen sich ab. Das kann schmerzhaft werden; letzte Antwort der Orthopäden ist häufig: eine Prothese. Doch was steckt hinter der rätselhaften Erkrankung und was kann man tun, um Schmerzen zu lindern und eine OP zu umgehen?

  • Hallux rigidus: Füße mit Fehlstellung der Großzehen auf Holzboden (Bild: imago/YAY images)
    imago/YAY Images

    Stechender Schmerz im Zeh 

    Hallux rigidus: Ursachen, Symptome & Behandlung

    Der Hallux rigidus ist eine Bewegungseinschränkung (Versteifung) der Großzehe, die durch Arthrose entsteht und starke Schmerzen bewirkt. Was hilft?

     

Wann sollte man Schmerzgel nicht anwenden?

Gibt es Menschen, die auf diese Arzneimittel und die Anwendung von Schmerzgels ganz verzichten sollten? Und welche Nebenwirkungen können Schmerzgels und -salben haben?
 
Nein, aus meiner Sicht nicht. Manchmal gibt es Unverträglichkeitsreaktionen an der Haut. Das liegt aber in der Regel nicht an den Wirkstoffen, sondern meistens an den Inhaltsstoffen der Salbe. Es kann also sein, dass es eine allergische Reaktion gibt und die Haut des Patienten die Salbe nicht verträgt.
 
Es werden unzählige Schmerzgels mit vielen verschiedenen Wirkstoffen angeboten - von Voltaren über Diclo, Diclox, ThemaCare oder Proff bis hin zu doc oder SOS. Worauf muss ich beim Kauf achten?
 
Ich sollte mir überlegen wofür die Salbe oder das Schmerzgel verwendet werden soll. Letztendlich kommt es auf den Inhaltsstoff an:
 
Salben, die Diclofenac, Acetylsalicylsäure (ASS) oder Ibuprofen beinhalten, werden hauptsächlich bei Muskelschmerzen eingesetzt.
 
Sind eine schlechte Durchblutung oder Verspannungen der Muskeln die Schmerzursache, eignen sich durchblutungsfördernde Schmerzsalben. In diesen Salben sind Capsaicin, Nicoboxil oder Benzylnicotinat enthalten, die bei Anwendung die Hautgefäße erweitern und damit die Durchblutung steigern. Die Wärme lockert Muskelverspannungen, woraufhin die Muskelschmerzen nachlassen.

Medikamentenwissen

RSS-Feed
  • Pillen auf orangefarbenem Hintergrund (Bild: unsplash/Michal Parzuchowski)
    unsplash/Michal Parzuchowski

    Arzneimittel-Check 

    Freiverkäufliche Schmerzmittel: Was kann was, mit welchem Risiko?

    Schmerzmittel sind beliebt und in der Apotheke gibt es eine große Auswahl ohne Rezept zu kaufen. Das heißt aber nicht, dass Schmerzmittel generell harmlos sind. Und in manchen Fällen brauchen wir sie. Nur: Welche Pille hilft wem? Welche Nebenwirkungen haben sie und wer darf sie wie lange einnehmen?

  • Pillen in der Hand (Quelle: colourbox.de)
    colourbox.de

    Wann und wie? 

    Medikamente einnehmen – so geht's richtig

    Medikamente so einzunehmen, dass sie auch optimal wirken, ist gar nicht so einfach. Welche Tabletten nimmt man lieber vor oder nach dem Essen ein? Wie vertragen sich Medikamente mit bestimmten Nahrungsmitteln? Ist die Schmerztablette zum Alkohol erlaubt, um dem Katerkopfschmerz vorzubeugen? Und wie teilt man Tabletten richtig?

  • Mann tropft Arzneitropfen auf einen Löffel (Bild: imago/agefotostock)
    imago/agefotostock

    Medikamente richtig nutzen & lagern 

    Medikamente in Tropfen: Das sollten Sie wissen

    Ob gegen Husten, Schmerzen oder für die Herzgesundheit: Medikamente in Tropfenform sind hochwirksame Konzentrate, die helfen können und haben entscheidende Vorteile gegenüber Pillen. Beispielsweise sind sie extrem individuell dosierbar. Aber die wirksamen Tropfen haben auch einige Tücken, die Nutzende kennen sollten. rbb Praxis hat Infos hier für Sie zusammengetragen.

  • Ein Haufen bunter Pillen (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Patientensicherheit 

    Medikamentencocktail: Unterschätzte Mixtur

    Mit jedem zusätzlichen Medikament nimmt die Gefahr für unerwünschte Wechselwirkungen zu. Ein vomGemeinsamen Bundesausschuss gefördertes Projekt will Ärzte dabei unterstützen, Patienten nebenwirkungsärmer zu therapieren. Im Zentrum steht ein digital unterstütztes Arzneimitteltherapie-Management. Die rbb Praxis informiert.

  • Blick in Metallkiste mit Tablettenblistern, Sprays & Co (Bild: imago images/Jochen Tack)
    imago images/Jochen Tack

    Interview l Heilende Must-haves und wie sie zu lagern sind 

    Hausapotheke mit System

    Für den Stiftung-Warentest-Ratgeber "Die Hausapotheke" haben Prof. Gerd Glaeske und sein Team 700 rezeptfreie Medikamente getestet. Das Ergebnis: Die Hälfte ist wenig geeignet. Mit uns hat Prof. Glaeske darüber gesprochen, warum viele Hausapotheken einer Sondermülldeponie ähneln und wie Sie es bei Ihrem Exemplar besser machen können.

Viele Menschen haben ja Bedenken vor Nebenwirkungen von Arzneimitteln. Gibt es Hausmittel, die Schmerzsalbe oder Schmerzgel aus der Apotheke ersetzen können?
 
Viele meiner Patienten haben sehr gute Erfahrungen mit Quarkwickeln gemacht. Etwas Einfacheres gibt es nicht. Oder auch Kohlblätter sollen bei Schwellungen sehr angenehm sein. Das empfehle ich meinen Patienten zum Beispiel dann, wenn sie Schwellungen nach Operationen haben.

Nochmal Thema Nebenwirkungen von Arzneimitteln - wann heißt es: Finger weg von Schmerzgel & Co.?
 
Wenn die Ursachen der Schwellung und Schmerzen nicht bekannt sind. Dann rate ich vor Anwendung bei unklaren Schmerzen und Schwellungen unbedingt zunächst mit dem behandelnden Arzt die Schmerzursachen abzuklären.

Herr Dr. Beier, vielen Dank für das Gespräch.
Das Interview führte Laura Will; ursprünglicher Beitrag: 30.07.2019

Weitere Themen

Bandscheibe am Wirbelsäulenmodell (Bild: imago images/Science Photo Library)
imago images/Science Photo Library

Rückenoperation nur im Notfall - Bandscheibenvorfall: Heilung besser ohne Skalpell

Rückenschmerzen sorgen für jährlich neun Milliarden Euro Gesundheitsausgaben; durchschnittlich 1.300 Euro kostet die Kassen jeder Rückenschmerz-Patient im Jahr. Wegen ihrer Beschwerden lassen sich rund 200.000 Patienten im Jahr an der Bandscheibe operieren – ein Eingriff von fraglichem Nutzen.

Gestresste Frau sitzt vor Laptop und hält sich Kopf (Bild: Colourbox)
Colourbox

Interview l Burnout-Syndrom bei Menschen Ü50 - Arbeiten bis der Arzt kommt

Ein gutes Verhältnis von Arbeit und Freizeit ist wichtig für unsere körperliche und seelische Gesundheit. Obwohl viel von der Work-Life-Balance die Rede ist, steigen die Zahlen von Menschen, die an einem Burnout leiden. Vor allem unter Arbeitnehmern ab dem 50. Lebensjahr - das zeigen aktuelle Zahlen der Kaufmännischen Krankenkasse. Warum das so ist, wie man die Gefahr erkennt und was hilft, darüber sprach die rbb Praxis mit dem Psychiater und Stressforscher Priv.-Doz. Dr. Mazda Adli.

Fußballschuh auf Gras (Bild: unsplash/Tom Sodoge)
unsplash/Tom Sodoge

Schutz vor Stressfrakturen - Ermüdungsbruch: Knochen unter Leistungsdruck

Unsere Knochen sind Wunderwerke der Statik und können sogar recht flexibel mit Belastung umgehen. Doch werden sie zu sehr, zu oft oder "falsch" unter Druck gesetzt, kann es zu Stressfrakturen und Ermüdungsbrüchen kommen. Wie das passiert, wie sie heilen und was vorher schützen kann - ein Überblick.