Tabletten neben einem Wasserglas (Quelle: imago/emil umdorf)
Bild: imago/emil umdorf

ASS & Co. - Mit Blutverdünner Thrombose vorbeugen: Nebenwirkungen

ASS wird auch als Blutverdünner zur Prävention gegen Thrombose, Schlaganfall & Herzinfarkt eingesetzt. Doch es gibt Risiken & Nebenwirkungen.

Studie zu Blutverdünner

Die Nachricht könnte für den uralten Wirkstoff einen herben Rückschlag bedeuten: Acetylsalicylsäure (ASS), vielen besser bekannt als Wirkstoff im Schmerzmittel Aspirin, verhindert selbst bei Menschen über 70 Jahre Herzinfarkte nur ungenügend.
 
Dafür verursacht es mehr Blutungen. Zwei australische Forscher, John McNeil und Robyn Woods von der Monash University, hatten für ihre 2018 veröffentlichte Studie über 19.000 Herzgesunde begleitet, die im Schnitt 74 Jahre alt waren.

Die eine Hälfte bekam ein Scheinmedikament, die andere 100 Milligramm ASS. Nach knapp fünf Jahren brachen die Forscher die Studie vorzeitig ab.
 
Das Risiko für Gesunde mit Aspirin zu sterben sei höher als ohne, erklärten die beiden ihre Entscheidung. Mit 8,6 Ereignissen pro 1.000 Patientenjahre lag die Rate schwerer Blutungen deutlich über den 6,2 von denen, die Placebo geschluckt hatten.
Bei den kardiovaskulären Ereignissen unterschieden sich die beiden Gruppen lediglich um 0,6 Ereignisse pro 1.000 Patientenjahre.

ASS & Blutverdünner: Wie wirken sie?

Die Wirkweise von ASS ist Fluch und Segen zugleich. Abhängig von der geschluckten Menge bremst ASS die beiden Enzyme Cycloxygenase-1 (Cox-1) und Cox-2.
 
Als Minidosis bis zu 100 Milligramm wirkt es über Cox-1 gerinnungshemmend: Es verhindert, dass Blutplättchen aneinander kleben – jene Zellen also, die bei der Blutgerinnung eine zentrale Rolle spielen.
 
"ASS funktioniert wie eine Art Schmierstoff, die Blutplättchen umschwimmen Hindernisse dadurch geschmeidiger", erklärt Christian Firschke. Der Kardiologe leitet die Innere Medizin der Klinik Medical Park St. Hubertus in Bad Wiessee und arbeitet am Herzzentrum München.
 
Diese "Antikleb"-Wirkung ist durchaus gewollt, wenn es darum geht, Herzinfarkte zu verhindern. Bei einer Arteriosklerose der Herzkranzgefäße neigen Blutplättchen dazu, an entzündeten und ohnehin verdickten Gefäßstellen kleben zu bleiben, so dass die Gefäße nach und nach verstopfen. ASS verhindert das.

Nebenwirkungen: Wie gefährlich sind Blutverdünner?

Aber der Wirkstoff sorgt eben auch für Nebenwirkungen wie häufigere Blutungen. Auch dafür ist die gerinnungshemmende Wirkung verantwortlich.
 
Normalerweise heften sich an frische Wunden aktivierte Blutplättchen. Sie vernetzen sich mithilfe von Fibrinfäden und bilden einen Blutpfropf, der die Wunde abdichtet. Doch ohne klebende Blutplättchen kein Pfropf.
Die Wirkung sei dosisabhängig, erklärt Firschke. "Je länger jemand ASS einnimmt, umso größer ist die Gefahr für ihn zu bluten."
 
Schwere Blutungen sind nicht die einzige Nebenwirkung von ASS. Der Wirkstoff aus der Weidenrinde erhöht auch das Risiko für Geschwüre der Magenschleimhaut, schwere Blutungen in Magen und Darm, verstärktes Nasenbluten und löst sogar Asthmaanfälle aus.

Mehr zum Thema Thrombose

RSS-Feed
  • Gerinnungshemmer, Symbolbild Pillen: lila Pillen vor Aluminiumverpackung (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Wirkweise & Nebenwirkungen 

    Blutverdünner (Gerinnungshemmer) richtig einnehmen

    Blutverdünner hemmen die Bildung von gefährlichen Blutgerinnseln im Blutkreislauf. Worauf man bei der Einnahme achten muss, lesen Sie hier:

  • Thrombosegefahr: Blutkörperchen fließen durch die Blutbahn, 3d-Animation (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Rückfallrisiko bei Thrombosen  

    Wer schon mal eine Thrombose hatte, muss aufpassen

    Bei einer Thrombose bildet sich ein Blutgerinsel in einer Vene. Wenn es sich löst und Richtung Lunge transportiert wird, kann das schnell lebensgefährlich werden.

  • Mini-Schlaganfall TIA: 3D Grafik eines Gehirns im menschlichen Kopf (Bild: imago/Science Photo Library)
    imago/Science Photo Library

    Symptome, Ursachen & Therapie 

    TIA: Wie erkennt man den Mini-Schlaganfall?

    Lähmungen, Sprachstörungen, Taubheitsgefühle: Hinter solch kurzen Aussetzern können kleine Schlaganfälle stecken - und einen größeren ankündigen.

  • 3D-Grafik eines Gehirns (Bild: unsplash/Fakurian Arts)
    unsplash/Fakurian Arts

    Symptome | Diagnose | Behandlung 

    Wie erkenne ich einen Schlaganfall?

    Bei einem Schlaganfall gilt: Eine schnelle Behandlung kann Leben retten. Wie Sie die Symptome eines Schlaganfalls erkennen, lesen Sie hier.

  • Blutdruckmanschette mit Pillen und Stoffherz auf Holztisch (Bild: imago/agefotostock)
    imago/agefotostock

    Hintergrund l Gefäßschäden & Thromben 

    Bluthochdruck: Stille Gefahr für Millionen

    Bluthochdruck kann unbehandelt lebensgefährliche Auswirkunge haben: Er führt zu Schäden an Blutgefäßen, die Herzinfarkt und Schlaganfall zur Folge haben. Doch warum wird das Blut überhaupt mit zu hohem Druck durch die Gefäße gepumpt? Wann ist der Blutdruck zu hoch? Und wie lässt er sich senken?

  • 3D-Grafik: Tropfen Blut mit Blutplättchen (Bild: imago images/Science Photo Library)
    imago images/Science Photo Library

    Interview l Gefahr Gefäßverschluss 

    Gestörte Blutgerinnung: Wann wird's gefährlich?

    Gefäße gehören zu den wichtigsten Versorgungsleitungen des Körpers - das Blut darin nährt Organe, transportiert Sauerstoff, bringt die Immunabwehr "in Position", steuert unsere körpereigene Klimaanlage und kann Wunden schließen. Doch wenn die Fähigkeit der Blutgerinnung gestört ist, kann das tödliche Gefahren bringen. Fragen an Prof. Dr. Sebastian Schellong, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM).

  • Grafik eines Herzens vor Herzrhythmuslinie (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Interview l Herzgesundheit 

    Weniger Herzinfarkte: Können wir den Kampf gewinnen?

    In Sachen Herzinfarkt gibt's gute Nachrichten: Laut aktuellem Herzbericht starben daran 2015 fast zwei Drittel weniger als noch Anfang der 90er - ein enormer Erfolg. Erst der zweite Blick zeigt: Berlin hat mit am wenigsten Infarkttote, Brandenburg steht auf dem letzten Platz. Woher kommt der Unterschied? Und was braucht es weiter im Kampf gegen Herzinfarkt? Fragen an den Berliner Internisten und Kardiologen Dr. Christian Barho.

  • Gezeichnetes Herz vor männlicher Hand, die sich an Brust fasst (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Hintergrund l Risiken rechtzeitig erkennen 

    Herzinfarkt - Lebensmotor in Gefahr

    Etwa 220.000 Menschen erleiden pro Jahr einen Herzinfarkt. Rund jeder vierte überlebt nicht. Viele Herzinfarkte wären vermeidbar - durch einen gesünderen Lebensstil mit mehr Bewegung und gesunder Ernährung. Die moderne Medizin hilft, Herzinfarkte so schnell wie möglich zu erkennen und zu behandeln. Denn: Je länger eine Durchblutungsstörung anhält, desto größer die Gefahr.

Kann Blutverdünner schaden?

Die beiden Australier sind keineswegs die ersten, welche die vorsorgliche Einnahme von ASS in Frage stellen. "Herzgesunden Menschen nützt ASS nichts, es birgt mehr Risiken als Vorteile", bestätigt Kardiologe Firschke. "Das zeigen die meisten großen und ernstzunehmenden Studien."
 
2017war eine Übersichtsarbeit erschienen, die sechs ASS-Studien aus den Jahren 2009 bis 2016 zusammenfasste. Auch hier: keine Vorteile bei den Herzereignissen. Dafür stieg das Risiko für Magen-Darm-Blutungen um 60 Prozent.
 
In einer Studie, die unter dem Namen "British Doctor’s Trial" bekannt wurde, hatten Wissenschaftler 5.000 britische Ärzte über sechs Jahre lang begleitet, darunter auch solche, die ASS 100 einnahmen. Die erlitten zwar deutlich weniger Herzinfarkte oder Schlaganfälle. Doch Hirnblutungen machten die Vorteile der Pillen null und nichtig.

Nutzen & Risiken: Für was ist Blutverdünner gut?

Die australische Studie von McNeil und Woods ging indes noch einen Schritt weiter: Die Teilnehmer waren allesamt nicht kerngesund. Drei Viertel litten unter Bluthochdruck, zwei Drittel hatten zu hohe Blutfette und ein Viertel kranke Nieren. Jeder zehnte war zuckerkrank.
 
Zwei weitere Studien, die beim Jahrestreffen der Europäischen Kardiologen im August 2018 in München vorgestellt wurden, untersuchten ebenfalls Risikopatienten: ARRIVE schloss Teilnehmer ein, die rauchten, Bluthochdruck oder erhöhte Blutfette hatten. Und ASCEND untersuchte herzgesunde Diabetiker.
Eine gute Idee, denn bislang waren Risikopatienten nicht explizit untersucht worden.
 
"Alle drei Publikationen fokussieren auf Menschen mit Risikofaktoren für einen Herzinfarkt, bei denen man sich gut vorstellen kann, dass ASS wenigstens ihnen Vorteile bringt", sagt Firschke. Entsprechend groß war die Enttäuschung: In keiner der Studien boten die Pillen einen Extra-Herzschutz.
 
Seitdem ist klar, dass ASS auch für Herzgesunde mit einem hohen Risiko für Herzgefäßerkrankungen keinen präventiven Vorteil hat.

Entdeckungsgeschichte: Was macht Aspirin?

Lange Zeit hatten Ärzte ASS nur als Schmerzmittel verschrieben. Schon Hippokrates wusste um die gute Wirkung der Weidenrinde (Salix), die den Wirkstoff enthält: Seine Kollegen und er verwendeten den Rindenextrakt gegen Fieber und Schmerzen.
 
Der Streit, wer als Erster den Wirkstoff Acetylsalicylsäure synthetisch herstellte, dauert bis heute an. Pharmariese Bayer ist überzeugt davon, dass das 1897 in seinen Laboratorien geschah. Seither ist Aspirin ein Blockbuster.
Über 200 Millionen Euro hat Bayer allein im ersten Halbjahr 2018 damit umgesetzt. Knapp 500 Millionen waren es jeweils in den Jahren davor. Damit ist ASS das zweitstärkste rezeptfreie Produkt des Unternehmens. Weit über eine Billion Dosen haben Menschen bis heute geschluckt. 1977 schaffte es ASS sogar auf die Liste der unentbehrlichen Medikamente der Weltgesundheitsorganisation (WHO).
 
Zuletzt hatte ASS allerdings immer wieder enttäuscht. Anders als lange angenommen kann der Wirkstoff auch Krebs nicht verhindern – im Gegenteil: McNeil und seine Kollegen stellten fest, dass in der ASS-Gruppe mehr Menschen an Krebs gestorben waren, als in der Placebogruppe.

Kann man einen Herzinfarkt bekommen, wenn man Blutverdünner nimmt?

Unangetastet bleibt Christian Firschke zufolge indes die sogenannte Sekundärprophylaxe: Menschen, die unter einer Arteriosklerose der Herzkranzgefäße leiden oder bereits einen Herzinfarkt hatten, sollen ASS 100 unbedingt weiterhin nehmen, sagt der Kardiologe. "In dieser Personengruppe wirkt ASS lebensverlängernd, indem es mehr Herzinfarkte verhindert als es Nebenwirkungen verursacht."
 
Allerdings rüttelten Wissenschaftler zuletzt an der notwendigen Dosis: Bei einem Körpergewicht von mehr als 70 Kilogramm könnten die empfohlenen 100 Milligramm für die erwünschte Wirkung nicht ausreichen. "Zukünftige Studien müssen zeigen, wie hoch die richtige Dosierung ist", erklärt der Herzspezialist.

Mehr zum Schlaganfall

RSS-Feed
  • Halbseitige Gesichtslähmung bei älterem Mann (Bild: imago/agefotostock)
    imago/agefotostock

    Was ist die Ursache?  

    Plötzliche Gesichtslähmung

    Ein Auge lässt sich nicht mehr schließen, der Mundwinkel hängt schlaff herab. Bei solchen Symptomen denken viele an einen Schlaganfall. Doch dafür kann es auch eine andere Ursache geben: die Lähmung des Gesichtsnervs.

  • 3D-Grafik Schlaganfall (Bild: imago/Panthermedia)
    imago/Panthermedia

    Dossier | Schlaganfall 

    Wenn einen der Schlag trifft

    Fast immer kommt ein Schlaganfall plötzlich und unerwartet. Wie kann die richtige Diagnose gestellt werden, wie umgehen mit einem Schlaganfall und lässt sich überhaupt irgendetwas tun, um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen? In unserem Dossier zum Thema Schlaganfall versuchen wir Antworten auf diese und andere Fragen zu geben.

  • 3D-Grafik eines Gehirns (Bild: unsplash/Fakurian Arts)
    unsplash/Fakurian Arts

    Symptome | Diagnose | Behandlung 

    Wie erkenne ich einen Schlaganfall?

    Bei einem Schlaganfall gilt: Eine schnelle Behandlung kann Leben retten. Wie Sie die Symptome eines Schlaganfalls erkennen, lesen Sie hier.

Risiko senken: Was schützt gegen Herzinfarkt und Schlaganfall?

Indes sorgt sich Firschke um die herzgesunden Menschen, die sich das Präparat einfach aus der Apotheke holen und ohne ärztliche Rücksprache schlucken.
 
Aus den USA stammen Zahlen, dass 40 Prozent Menschen regelmäßig ASS zur Vorsorge einnehmen, etwa ein Fünftel von ihnen tut es ohne ärztlichen Rat.
"ASS hat den Mythos des Alleskönners", sagt der Kardiologe. "Dabei ist es ein ernstzunehmendes Medikament und die Anwendung ein zweischneidiges Schwert." Statt ASS einzunehmen sollten sich Patienten lieber um ihre Risikofaktoren kümmern, empfiehlt der Mediziner. "Es macht mehr Sinn, aufs Gewicht zu achten, regelmäßig Sport zu treiben, die notwendigen Medikamente einzunehmen und das Rauchen aufzugeben."

Beitrag von Constanze Löffler, ursprünglicher Beitrag: Oktober 2018

Zum Weiterlesen

Glas mit Medikamentenkapsel (Quelle: imago/McPHOTO)
imago/McPHOTO

Resistenzen vermeiden - Welche Antibiotika sind wann sinnvoll?

Antibiotika waren einst die Revolution in der Medizin, doch die Mittel gegen hartnäckige Erreger drohen immer knapper zu werden - auch weil immer noch zu leichtfertig und oft ungezielt Antibiotika eingesetzt werden, mahnen Experten. Wie sieht ein verantwortungsvoller Umgang mit Antibiotika aus? Wann braucht es sie wirklich und wie können Erreger-Tests dabei helfen, Resistenzen zu vermeiden?

Frau mit Erkältung liegt im Bett, umgeben von Erkältungsmitteln (Bild: imago/Shotshop)
imago/Shotshop

Unausgeheilte Erkältungen - Gefährliche Ungeduld: Der verschleppte Infekt

Gerade in kühlen Monaten sind Husten, Schnupfen und Abgeschlagenheit häufig. Laien sprechen von Erkältung, Medizinerinnen und Mediziner vom grippalen Infekt. Meist ist er harmlos und nach wenigen Tagen auskuriert, aber wer dem Körper zu wenig Regenerationszeit gönnt, kann den Infekt "verschleppen". In schlimmen Fällen können sogenannte Superinfektionen drohen oder Herz und Hirn befallen werden.

Ultraschalluntersuchung am Hals einer Frau (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Interview l Medizintechnik - Ultraschall: Fortschritt der strahlenfreien Bilder

Ultraschalluntersuchungen gehören seit den 1950ern zu den bildgebenden Medizinverfahren. Heute haben Ultraschallgeräte viele Köpfe oder können 4D-Bilder zeigen. Bei der Behandlung gewinnen sie an Bedeutung - in der Diagnose bleiben sie wichtig. Seit 2018 wird nun auch Vorsorge an der Bauschlagader per Ultraschall von der Krankenkasse übernommen. Wir haben mit Prof. Dr. Nobert Weiss, Direktor des Universitäts Gefäß Centrums an der Uni Dresden über die Entwicklungen gesprochen.