Inhalt einer Erste-Hilfe-Tasche (Bild: imago/Jochen Tack)
Bild: imago/Jochen Tack

Wunden schnell & richtig versorgen - Erste Hilfe bei kleinen Wunden

Ein Mal nicht aufgepasst, mit dem Messer abgerutscht und schon ist die Schnittverletzung da. Wie versorgt man sie am besten? Schon bei der Frage, ob eine kleine Wunde schneller an der Luft abheilt oder doch lieber mit einem Pflaster geschützt werden muss, sind sich viele uneinig. Die rbb Praxis klärt auf.

Schnittverletzungen gehören zu den häufigsten Alltagsverletzung – Obstmesser und Kartoffelschäler sei Dank. Kleine und oberflächliche Wunden heilen in der Regel gut ab. Wer eine leichte Verletzung hat, muss deshalb nicht gleich zum Arzt gehen, sondern kann auch selbst etwas unternehmen.

So kann man zum Beispiel kleine Schnittverletzungen einfach ausbluten lassen, denn dabei wird auch der Schmutz ausgeschwemmt. "Kühlen ist in den meisten Fällen angenehm und je nachdem, wie stark die Wunde blutet, würde ich etwas zur Kompression darauf geben", sagt Dr. Jens Dirk Thieß, Allgemeinmediziner aus Potsdam. "Generell bin ich dafür, an eine leichte Wunde Luft zu lassen, es sei denn, es ist eine Stelle wie zum Beispiel der Finger, wo man ständig dran stößt." Dann ist ein Pflaster hilfreich.
Sogenannte Sprühpflaster können unter anderem bei Schürfwunden eine Alternative zum herkömmlichen Pflaster sein, sollten aber zum Beispiel nicht auf blutende Wunden oder im Bereich von Schleimhäuten benutzt werden. "Sprühpflaster wende ich gar nicht an", sagt Jens Dirk Thieß.

Mehr zum Thema

  • Gut geschützt

  • Was tun im Notfall?

  • Erste Hilfe bei Brandverletzungen

Kleine Stichverletzungen können es in sich haben

Wer sich im Haushalt an einem Nagel oder an einem anderen spitzen Gegenstand sticht, sollte im Zweifel lieber zum Arzt gehen. Stichverletzungen machen häufig von außen einen harmlosen Eindruck, können unter Umständen aber tiefere Gewebeschichten verletzen - und durch den Stich können Keime besonders tief eingebracht werden.

Tetanusschutz sollte immer aktuell sein

Ein Desinfektionsmittel gehört zwar in jede Hausapotheke, aber nicht jede Wunde muss auch mit einem Desinfektionsmittel gereinigt werden. "Wenn sie sich zum Beispiel beim Kartoffelschälen schneiden, dann eher nicht. Wenn es eine verunreinigte Wunde ist, dann sollte man sie desinfizieren", rät Allgemeinmediziner Thieß. Ganz wichtig sei bei allen Wunden zu prüfen, ob der Tetanusschutz noch ausreiche, denn der schützt vor Wundstarrkrampf. Wer sich unsicher ist, sollte seinen Arzt fragen.

Bei leichten Verbrennungen heißt es erst mal: so schnell wie möglich kühlen. Tut die Wunde danach immer noch sehr weh, kann auch ein Schmerzmittel helfen: "Zum Beispiel können sie dann Ibuprofen einnehmen", sagt der Allgemeinmediziner.

Und wenn die Wunde rot wird, anschwillt oder eitert, kann das auf eine Infektion hindeuten - dann lässt sich ein Arztbesuch nicht vermeiden. Auch wenn eine Wunde wochenlang nicht abheilt, ist das ein Fall für den Arzt.

Beitrag von Laura Will

Apotheker bearbeitet Medikamente im Mörser (Bild: Colourbox)
Colourbox

Handgemachtes aus der Apotheke - Welche Medikamente Apotheker herstellen dürfen

Nach zwei Todesfällen in Köln wegen eines verunreinigten Glukosemittels stehen "handgemachte" Medikamente im Fokus. Dabei ist die Herstellung von Medikamenten für Apotheker Alltag. Welche Vorgaben sie dabei beachten müssen und welche Kontrollen es dabei gibt, erklärt die Präsidentin der Apothekerkammer Berlin, Dr. Kerstin Kemmritz.

Mann mit Diabetes checkt im Sessel seinen Blutzucker (Bild: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia

Körper & Psyche im Teufelskreis des Stoffwechsels - Gefährliches Zusammenspiel: Diabetes und Depression

In Deutschland leiden laut Deutscher Diabeteshilfe knapp 7 Millionen Menschen unter dieser Störung des Stoffwechsels, über 90 Prozent davon unter dem "Typ 2", der sich erst im Lauf des Lebens entwickelt. Die Erkrankung kann den Körper massiv schädigen, z.B. an den Nieren, Nerven, Augen oder Füßen. Weniger bekannt ist: Diabetiker haben auch ein etwa doppelt so hohes Risiko an Depressionen zu erkranken. Ein massives Problem, denn gerade bei Diabetes hängen Therapieerfolge stark vom aktiven Patienten ab.

Sanitäter des Arbeiter Samariterbundes versorgt eine Jugendliche (Quelle: imago/Sabine Gudath)
imago/Sabine Gudath

Gefäßsystem im Ausnahmezustand - Niedriger Blutdruck und Ohnmacht bei Kindern & Jugendlichen

Rund 100.000 Kilometer Blutgefäße ziehen sich durch den menschlichen Körper und transportieren über das Blut lebenswichtigen Sauerstoff in alle Organe, angetrieben vom Herz. Dieser "Motor", der uns durch das ganze Leben trägt, muss aber erst zur vollen Größe wachsen. Bei einigen Kindern und Jugendlichen kommt es dabei - gerade während Wachstumsschüben - zu enormen Problemen: sie leiden immer wieder unter zu niedrigem Blutdruck. Die Folgen: Kreislaufschwächen bis hin zur Ohnmacht.