Arthrose: Physiotherapeut an Knie eines Patienten, darauf 3D-Knochenabbildung (Bild: imago/Westend 61)
Bild: imago/Westend 61

Therapien bei Schmerzen im Gelenk - Arthrose: Symptome, Behandlung & Ernährung bei Gelenkschmerzen

Arthrose führt oft zu Gelenkschmerzen in Schulter, Finger oder Knie. Wie man Symptome erkennt, welche Behandlung hilft und wie Ernährung heilen kann.

Arthrose ist ab dem 40. Lebensjahr weit verbreitet: mit 80 hat sie so gut wie jeder. Doch wie deutet man die Anzeichen richtig und was kann man dann gegen die Symptome, also Gelenkschmerzen, tun? Wann kommt man um eine OP gegen die Folgen von Arthrose nicht herum? Was kann Akupunktur und wie kann Ernährung bei Arthrose Schmerzen vermeiden und langfristig gegen Gelenkschmerzen helfen?
 
Die rbb Praxis liefert einen Überblick und zeigt, wie sich Folgeerscheinungen und Symptome der Arthrose in Knie, Hand, Fingern, Hüfte und Schulter verhindern lassen. Auch was Betroffene zum Beispiel mit Ernährung oder einer Gewürzmischung gegen Arthrose tun können, lesen Sie hier.

Wer bekommt Arthrose? Wie häufig ist sie?

Arthrose ist eine Volkskrankheit: Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland sind betroffen, Tendenz steigend.
 
Ab dem 60. Lebensjahr hat gut jede zweite Frau und jeder dritte Mann Arthrose, sie betrifft also häufiger Frauen als Männer.
Vor dem 30. Lebensjahr ist nur einer von hundert Betroffen. Meist beginnt der Gelenkverschleiß ab etwa 40 Jahren, hat aber auch viel mit dem individuellen Lebensstil zu tun..

Mehr zur Arthrose

RSS-Feed
  • Hände mit gebeugten Fingergelenken (Bild: imago images/Panthermedia)
    www.imago-images.de

    Interview I Arthrose in den Händen 

    Arthrose: Fingergelenkprothesen und Alternativen

    Arthrose in den Fingergelenken kann die Beweglichkeit der Hände sehr einschränken und zu heftigen Schmerzen führen. Am Anfang der Therapie stehen stets nicht-operative Methoden. Aber was können sie erreichen und wann ist eine Gelenkprothese nötig? rbb Praxis hat Dr. Martin Lautenbach gefragt, Orthopäde, Unfall- und Handchirurg am Krankenhaus Waldfriede in Berlin-Zehlendorf.

  • Hallux rigidus: Füße mit Fehlstellung der Großzehen auf Holzboden (Bild: imago/YAY images)
    imago/YAY Images

    Stechender Schmerz im Zeh 

    Hallux rigidus: Ursachen, Symptome & Behandlung

    Der Hallux rigidus ist eine Bewegungseinschränkung (Versteifung) der Großzehe, die durch Arthrose entsteht und starke Schmerzen bewirkt. Was hilft?

     

  • Röntgenbild einer Hüfte mit rot markiertem Schmerzpunkt (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Hüftgelenkersatz bei Hüftarthrose  

    Wann ist eine Hüft-Operation sinnvoll?

    Die Leiste tut weh, das Aufsteigen aufs Fahrrad geht nicht mehr und selbst Laufen klappt nur unter Schmerzen? Typische Symptome einer Hüftarthrose. Zwar können Schmerzmittel und Physiotherapie die Entzündung verringern und das Gelenk stabilisieren. Halten die Schmerzen aber an, steht irgendwann die Frage nach einem neuen Hüftgelenk im Raum. Aber wann ist der Zeitpunkt für eine OP gekommen und muss die wirklich immer sein?

  • Zwei Frauen bei einer Übung zur Stabilisation des Hüftgelenks (Quelle: imago/allOver)
    imago/allOver

    Ursachen, Therapie, Vorbeugung 

    Arthrose: Wenn der Knorpel sich verabschiedet

    Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung: Knorpel, der für unsere Gelenke unverzichtbar ist, bildet sich zurück. Die Folge: Knochen treffen ungeschützt aufeinander, Gelenke nutzen sich ab. Das kann schmerzhaft werden; letzte Antwort der Orthopäden ist häufig: eine Prothese. Doch was steckt hinter der rätselhaften Erkrankung und was kann man tun, um Schmerzen zu lindern und eine OP zu umgehen?

  • Frau tippt mit Daumen auf Handy (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    Handydaumen: Gelenkverschleiß durch smartes Wischen  

    Daumenarthrose

    Ständige kleine, schnelle Drehbewegungen, Druck auf Bänder und Sehnen - nein, das beschreibt keinen Sport, sondern die eintönigen Bewegungen, die jeder Smartphonenutzer täglich unzählige Male auf seinem Display vollführt. So vielfältig das ist, was man mit dem Daumen da "ertasten" kann, so einseitig und gleichzeitig anspruchsvoll sind Wischbewegungen und Touchen für das Daumensattelgelenk - mit schmerzhaften Folgen durch Entzündungen und Verschleiß. Und dann? So lange wie möglich OP vermeiden.

  • Mann fasst sich an schmerzendes Knie (Bild: imago/Panthermedia)
    imago/Panthermedia

    Schmerzen im Knie – was hilft?

    Nicht nur Spritzen und Salben, auch Blutegel, Akkupunktur und Yoga können helfen, Schmerzen im Kniegelenk zu verbannen. Wann wem welche Therapie guttut, weiß die Expertin Dr. Susanne Nitschke vom Schmerzzentrum der Immanuel Klinik Rüdersdorf.

  • Tennisarm Schmerzen am Ellbogen (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Übungen für zu Hause 

    Tennisarm erkennen und behandeln

    Stechende Schmerzen im Ellenbogen, Druckschmerzen an der Außenseite des Ellenbogens: Das kann ein Tennisarm sein. Diese Übungen helfen!

  • Arthroseabbildung: Knochen auf Knochen (Quelle: imago/Science Photo Library)
    imago/Science Photo Library

    Arthrose: Was tun bei Versteifung und Schmerzen im Gelenk? 

    Knochen an Knochen

    Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung weltweit. Gut die Hälfte aller 60-jährigen Frauen und ein Drittel der Männer sind betroffen – sie leiden unter Schmerzen und Gelenksteifigkeit. Aber wie entsteht Arthrose? Und was kann man tun, um ihr vorzubeugen?

  • Computer Artwork: Ausstrahlender Schmerz am Knie (Quelle: imago/Science Photo Library)
    imago/Science Photo Library
    44 min | UT

    rbb Praxis Feature 

    Die Wahrheit über ... Arthrose

    Schmerzen im Knie, in den Hüften oder den Fingern: Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Arthrose. Viele Betroffene durchlaufen unzählige Therapien. Doch welche konservativen und welche alternativen Methoden helfen?

  • Schulter einer Frau (Quelle: rbb)
    rbb

    Symptom schmerzende Schulter: Ursachen und Therapien

    Das Kugelgelenk zwischen Schulterblatt und Oberarm ist das beweglichstes Gelenk des menschlichen Körpers. Doch die hohe Beweglichkeit hat einen Preis: Das Gelenk ist sehr empfindlich und anfällig für Verletzungen und Verschleiß. Im Kleinen Lexikon haben wir die häufigsten Erkrankungen, ihre Symptome und Ursachen zusammen gestellt.

  • Schmerzen an der Hüfte, Symbolbild (Quelle: imago/Science Photo Library)
    imago/Science Photo Library

    Interview l Wenn Arthroseschmerz täuscht 

    Schmerz im Gelenk: Schuld ist nicht immer die Arthrose

    Wer Arthrose hat, hat vor allem oft Schmerzen - doch an denen muss der "Knochenkontakt" im Gelenk gar nicht direkt schuld sein. Sie können z.B. muskuläre Ursachen haben, die man leicht übersieht oder unterschätzt. Wie man wahre Schmerzursachen aufdeckt, haben wir Dr. Jan Emmerich gefragt, Chefarzt der Klinik für Manuelle Medizin der Sana Kliniken Sommerfeld.

  • Fuß in Gips (Quelle: colourbox.de)
    colourbox.de

    Interview | Pseudarthrose 

    Anstoß für den Knochen

    In Deutschland erleiden knapp zwei Millionen Menschen jährlich einen Knochenbruch. Etwa zehn Prozent dieser Frakturen heilen nicht richtig aus. Was können Ärzte und Patienten dafür tun, dass Knochen gesund verheilen? 

Ursachen: Wovon bekommt man Arthrose?

Normalerweise wird ein Gelenk von einer Bindegewebskapsel umhüllt. Die Gelenkflächen sind von einer glatten Knorpelschicht überzogen. Dieser Knorpel schützt die Knochen und ermöglicht reibungslose Bewegungen.
 
Die Schleimhaut an der Innenseite der Gelenkkapsel entsorgt feinen Knorpelabrieb und produziert Gelenkschmiere. Diese bewegt alle Gelenkteile und "ernährt" den gefäßlosen Knorpel. Durch regelmäßige Be- und Entlastung, also Bewegung, wird die Gelenkschmiere in den Knorpel "eingewalkt".
 
Wird der Knorpel zu wenig oder falsch belastet,
• wird er unterernährt
• wird die Oberfläche weicher
• bilden sich Risse
• sterben Knorpelzellen ab.
 
Die Folge sind Symptome der Arthrose.

Knie, Schulter, Finger: Wo tritt Arthrose am häufigsten auf?

Die Arthrose tritt in allen Gelenken auf, am häufigsten jedoch in Hüfte und Knie. Fehlstellungen wie X- und O-Beine, Bewegungsmangel und Übergewicht erhöhen die Gefahr zu erkranken.
 
Bei nahezu jedem Betroffenen tritt Arthrose in den Händen auf: die Gelenke in den Fingern, am Daumen (Daumensattelgelenk) oder auch das Handgelenk sind dann von Gelenkschmerzen betroffen.

Video: Was hilft gegen Kniearthrose?

Was sind die häufigsten Symptome von Arthrose?

Zu den bekanntesten und häufigsten Beschwerden bei Arthrose in einem Gelenk zählen:
 
quälende Schmerzen, zunächst nur bei Bewegung, später auch in Ruhe.
• eine eingeschränkte Beweglichkeit und steife Gelenke. Kaltes und feuchtes Wetter verschlimmern die Arthrose bedingten Beschwerden.
• der so genannte Anlaufschmerz: Nach längerem Ruhen sind dabei vor allem die ersten Bewegungen morgens nach dem Schlafen schmerzhaft. Je mehr sich die Gelenke "warmlaufen", desto eher lässt der Schmerz nach.

Verlauf: Wie schnell schreitet Arthrose voran?

Schreitet die Arthrose voran, werden die vielen abgestorbenen Knorpelzellen nicht mehr abgebaut. Es wird immer weniger Gelenkschmiere produziert. Das Gelenk entzündet sich und schwillt an.
 
Kann der defekte Knorpel die Gelenkknochen nicht mehr vor Belastung schützen, bilden sich knöcherne Ausläufer; der Gelenkspalt verschmälert sich. Das Gelenk wird zusehends steifer, schmerzhafter und irreversibel geschädigt.
 
Im weiteren Verlauf kommt es zu Reizungen des Gelenks mit Schwellungen und Ergüssen und später auch zu Verformungen der Gelenke.

Video: Die Wahrheit über Arthrose

Computer Artwork: Ausstrahlender Schmerz am Knie (Quelle: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library
44 min | UT

rbb Praxis Feature - Die Wahrheit über ... Arthrose

Schmerzen im Knie, in den Hüften oder den Fingern: Etwa fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Arthrose. Viele Betroffene durchlaufen unzählige Therapien. Doch welche konservativen und welche alternativen Methoden helfen?

Was kann man selbst bei Arthrose tun?

Die Arthrose ist chronisch - es gibt also keine Heilung und sie verschwindet auch nicht von allein wieder. Wichtig ist eine frühe Therapie, damit die Erkrankung nicht fortschreitet und die Gelenkschmerzen so zunehmen.
 
Betroffene können selbst viel gegen ein Fortschreiten der Arthrose tun:
 
Gewicht reduzieren: Wenn die Gelenke weniger Eigengewicht tragen müssen, kann das ein Drittel der Schmerzen einsparen. Forscher wissen: Wer fünf Kilo abnimmt, halbiert sein Risiko für Arthrose.
 
• Auf die Ernährung achten: Viel Obst, Gemüse und Vollkorn zu sich nehmen und statt Fleisch lieber Fisch essen. Rotes Fleisch und Schweinefleisch enthalten viele gesättigte Fettsäuren. Sie begünstigen die entzündlichen Prozesse in den Gelenken. Noch gezielter kann man mit antientzündlicher Ernährung "gegensteuern". Auch Ernährungsprinzipien aus der ayurvedischen Medizin konnten schon Erfolge in Studien bringen.
 
• Regelmäßig Sport treiben: Das stärkt die Muskulatur, regt die Nährstoffversorgung an, schmiert die Gelenkflächen und entlastet den geschädigten Knorpel.
 
Akupunktur ausprobieren: Die Methode der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) kann den Schmerz durch Arthrose lindern und die Gelenkfunktion verbessern. Der Reiz der Akupunkturnadel führt dazu, dass der periphere Schmerz nicht an das Gehirn weitergeleitet wird. Zudem werden so genannte Endorphine freigesetzt. Die Kosten für eine Akupunktur werden nur bei chronischer Kniegelenksarthrose übernommen.
 
Yoga, progressive Muskelentspannung und Ayurveda lohnen als Versuch gegen Arthrose. Die ayurvedische Therapie beinhaltet Ölmassagen, Dampfbehandlungen und Kräuterbeutelmassagen, Ernährung und Bewegung.

Hilfe für die Gelenke

RSS-Feed
  • Fahrradfahrer (Quelle: imago/Science Photo Library)
    imago stock&people

    Fahrradfahren bei Arthrose 

    Radeln für gesunde Gelenke

    Radfahren ist neben Schwimmen der ideale Sport für Menschen mit Arthrose. Muskeln und Gelenke werden bewegt, fast ohne dass das eigene Körpergewicht getragen werden muss. Weil das Gewicht des Körpers zu 70 bis 80 Prozent auf dem Sattel lagert, werden die Kniegelenke beim Radfahren wesentlich weniger belastet als zum Beispiel beim Joggen.

  • Von links nach rechts: Kurkuma-Wurzel und Pulver, Wirsingblatt, Frau bei Öl-Massage (Quelle: Montage rbb, Bilder: imago/Westend61/ Science Photo Library)
    Montage rbb, Bilder: imago/Westend61/ Science Photo Library

    Ayurveda bei Arthrose 

    Mit sanfter Medizin gegen den Gelenkschmerz

    Im Immanuel Krankenhaus versucht man mit naturheilkundlichen Methoden, eine OP so lange hinauszuzögern, wie es medizinisch sinnvoll ist. Für ihre Untersuchungen zur ayurvedischen Medizin bei Knie-Arthrose holten die Experten sich auch Unterstützung aus Indien.

  • Bildmontage zu Arthrose: Kniemassage, Röntgenbild eines Knies mit Arthrose, Kurkumadrink (Quelle: imago/ allOver/ Westend61)
    imago/ allOver/ Westend61

    Entzündungshemmend und Schmerzlindernd  

    Alternative Heilverfahren bei Arthrose

    Eine Arthrose ist schmerzhaft und führt schlimmstenfalls zu einer Gelenkversteifung. Bevor eine Operation notwendig wird, können alternative Heilverfahren helfen: Sie wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd.  

  • Wickel um Handgelenk (Bild: imago/Niehoff)
    imago/Niehoff

    Wickel selbst anlegen 

    Naturheilkundliche Wickel bei Arthrose

    Seit Jahrhunderten wird auf Mittel aus der Naturheilkunde zurückgegriffen, um Schmerzen zu lindern und Entzündungen zu hemmen. rbb Praxis stellt drei Wickel vor, die Sie selbst anlegen können und die bei Arthrose heilende und lindernde Wirkungen haben können.

  • Teller mit Lachs, Bohnen, Wakame und Salat (Bild: unsplash/Louis Hansel)
    unsplash/Louis Hansel

    Interview l Essen & Fasten gegen chronische Krankheiten 

    Entzündungen lindern durch Ernährung

    Ernährung und Gesundheit hängen eng zusammen - nicht nur bei Übergewicht, der Zuckerkrankheit oder Bluthochdruck. Eine Ernährung mit viel Gemüse und wenig tierischen Fetten lindert auch chronische Entzündungen. Und: Wer eine Zeit lang mal gar nicht isst, dem kann es gelingen, entzündliche Erkrankungen wie Rheuma zumindest für eine Weile ganz zu stoppen.

  • Mann greift sich an Schulter, Blick von hinten (Bild: imago images/Panthermedia)
    mago images/Panthermedia

    Das gesunde Dutzend Bild für Bild 

    Die 12 besten Tipps für gesunde Gelenke

    Wenn sie versagen, wird jede Bewegung zur Qual: unsere Gelenke ermöglichen uns Mobilität, Sport, Spaß - kurz: Lebensqualität. An die 100 Gelenke haben wir in unserem Körper und die sollen möglichst ein Leben lang halten. Wie man sie geschmeidig hält und was bei Schmerz hilft? Alle 12 Tipps Bild für Bild.

  • 3D-Grafik eines Kniegelenkes in menschlichem Knie (Bild: imago/Panthermedia)
    imago/Panthermedia

    Knorpelersatz im Knie 

    Neuer Knorpel: Läuft wie geschmiert

    Das Knie ist eines der wichtigsten Gelenke überhaupt: Damit drehen, beugen, rotieren wir – ohne ein intaktes Gelenk ginge Fortbewegung nur unter Schmerzen. Doch was tun, wenn der schützende Gelenkknorpel Schaden nimmt? Seit Jahrzehnten tüfteln Forscher daran, Knorpel zu ersetzen.

  • Grafik einer gichtbedingten Arthrose im Zehengelenk (Bild: imago/StockTrek Images)
    imago/StockTrek Images

    Erkennen, behandeln, vorbeugen 

    Stoffwechselerkrankung Gicht: Gelenke in Gefahr

    Gicht gilt vielen als Krankheit der Könige und eine von gestern - aber sie ist die häufigste Form der Gelenkentzündung in Deutschland und ein echtes First World Problem. Ein Gichtanfall kommt aus heiterem Himmel: Das Gelenk des großen Zehs schmerzt, als ob winzige Scherben darin knirschen. Oft ist das Gelenk auch gerötet, geschwollen, manchmal haben Betroffene Fieber.

  • Schmerzgel auf Haut (Bild: imago/Medicimage)
    imago/Medicimage

    Arzneimittel zum Schmieren 

    Hilfe gegen Schmerzen: Wie wirken Salbe & Schmerzgel?

    Schmerzgel mit Wirkstoffen wie Diclofenac (Voltaren, Diclo, etc.), Ibuprofen & Co. soll bei Schmerz durch Entzündung, Zerrung oder Prellung helfen. Wirkt es?

Behandlung: Welche Medikamente helfen bei Arthrose?

Neben Änderungen des Lebensstils gibt es auch eine Reihe von Medikamenten, die zur Behandlung der Arthrose wirksam eingesetzt werden können. Ziel der medikamentösen Therapie ist es immer Schmerzen zu reduzieren und die Gelenke beweglich zu halten.
 
Entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken so genannte "nicht steroidale Antirheumatika" (NSAR). Dazu zählen Diclofenac, Ibuprofen oder Naproxen oder so genannte Cox-2-Hemmer, wie Celexoib oder Etoricoxib.
 
Teilweise sind diese Mittel auch rezeptfrei in der Apotheke erhältlich, allerdings sind für eine spürbare Linderung oft höhere, verschreibungspflichtige Dosierungen nötig. Es gibt auch Salben und Cremes mit entsprechenden Wirkstoffen.

Welche Spritzen helfen bei Arthrose?

Ist der Knorpelschaden durch Arthrose noch nicht zu groß, werden Medikamente oft auch direkt ins Gelenk gespritzt.
 
Folgende Spritzenanwendungen gibt es bei Arthrose:
1) Kortison: Die Spritzen sollen die Entzündung eindämmen. Studien zeigen jedoch, dass Kortison - wenn überhaupt - nur einen kurzzeitigen Vorteil gegenüber reiner Kochsalzlösung hat. Langfristig dämpft das gespritzte Kortison die körpereigene Abwehr und fördert Infektionen.
 
2) Radiosynoviorthese (RSO): Die radioaktive Substanz wird in das Gelenk gespritzt und verteilt sich dort. Von den radioaktiven Teilchen werden die Entzündungszellen "angelockt": Die Entzündungszellen greifen die radioaktiven Teilchen dann an und fressen sie auf. Die radioaktive Strahlung tötet die Entzündungszellen ab.
So werden Entzündungsprozesse gemindert: Die Schwellung geht zurück und damit die Schmerzen.
Die Therapie ist für fast alle Gelenke anwendbar. Doch die Reichweite der Strahlung im Gelenk ist begrenzt, maximal einen Zentimeter weit.
Die RSO gilt als nebenwirkungsarm, aber es können - wie bei jeder Spritze - Keime ins Knie kommen und ihrerseits Entzündungen auslösen. Den Eingriff übernehmen die Kassen.
 
3) Hyaluronsäure: Es soll die Gleitfähigkeit im Gelenk verbessern. Hyaluronsäure kommt im gesunden Gelenk in der Schleimhaut, der Schmiere und dem Knorpel vor.
Das Wirkprinzip der Spritze: Hyaluronsäure blockiert entzündliche Botenstoffe - und bremst so die Schmerzen und verbessert die Beweglichkeit. Die Wirkung hält bis zu zwei Jahre an. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) empfiehlt die Therapie. Die Kosten tragen die Betroffenen selbst.
 
4) Eigenbluttherapie: Dabei wird dem Patienten oder der Patientin Blut abgenommen. Das Blut wird zentrifugiert, so dass sich die schweren Blutkörperchen vom Plasma absetzen. Das Plasma wird dem Patienten oder der Patientin dann wieder gespritzt. Es enthält Zellen, die sich an die Oberfläche des Knorpels heften sollen und dort Wachstumsfaktoren freisetzen. Aber: Studien konnten bisher keine nachhaltige Wirkung belegen. Zudem können - wie bei jeder Injektion - Bakterien eindringen.

Ernährung: Was soll man bei Arthrose essen?

Auch eine spezielle antientzündliche Ernährung kann Arthrose lindern, denn die Arthrose basiert auf Entzündungsprozessen im Gelenk.
 
Arthrosepatienten sollen außerdem möglichst auf Alkohol und Zigaretten verzichten - auch dadurch werden Entzündungsreaktionen im Körper nämlich gefördert.
 
Wer seinen Fleischkonsum reduziert und statt dessen lieber Fisch oder gleich Vollkorn und Gemüse isst, kann entzündlichen Prozessen in den Gelenken entgegen wirken.
 
Kurkumaextrakt kann ähnlich wie Ibuprofen Schmerzen reduzieren.
Zudem helfen Gewürze wie Kurkuma, Chili und Zimt gegen Gelenkschmerzen.

Prothese: Wann muss ein künstliches Gelenk eingesetzt werden?

Helfen konservative Maßnahmen (Gewichtsreduktion, Bewegung & Ernährungsumstellung, Medikamente) nicht gegen die Gelenkschmerzen und Folgen einer Arthrose, ersetzen Orthopäden und Chirurgenteams ein verschlissenes Gelenk durch ein künstliches Gelenk, die sogenannte Prothese.
 
Sinnvoll ist das allerdings nur, wenn das Gelenk noch nicht komplett versteift ist, die Kapsel noch nicht geschrumpft und die Sehnen noch nicht verkürzt sind. Auch das künstliche Gelenk braucht eine "Infrastruktur", um optimal arbeiten zu können.
 
Übrigens kann nicht nur das Gelenk selbst, sondern auch der Knorpel ersetzt werden, beispielsweise im Fall einer massiven Kniearthrose. Allerdings ist der Ersatz des hochkomplexen Gewebes kompliziert und wird weiter erforscht.

Beitrag von: Beate Wagner

Das könnte Sie auch interessieren ...

3D Grafik eines weiblichen Rückens (Bild: Colourbox)
Colourbox

Hilfe für den Rücken - Tragende Rolle: Wie die Tiefenmuskulatur uns stützt

Die Tiefenmuskulatur stärkt die Wirbelsäule und den Nacken, gleicht Unebenheiten im Boden aus und hilft uns damit das Gleichgewicht zu halten - alles Fähigkeiten, die es in jeder Lebensphase dringend braucht, gerade in einer Welt der Rückenschmerzen. Das kleine Problem: Diese Tiefenmuskeln lassen sich nicht einfach wie ein Bizeps anspannen und trainieren. Wie hält man sie also stark und fit? Die rbb Praxis hat Infos und Tipps für Sie zusammengefasst.

Gekrümmte Finger (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Gekrümmte Finger, eingeschränkte Hand - Morbus Dupuytren

Beim Morbus Dupuytren sorgen Wucherungen des Bindegewebes dafür, dass sich die Finger Richtung Handfläche krümmen. Es gibt verschiedene therapeutische Optionen, am besten bewährt hat sich die Operation. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt dafür?