Übergewichtiger Mann quetscht dicken Bauch zwischen die Hände (Quelle: unsplash/towfiqu barbhuiya)
Bild: unsplash/towfiqu barbhuiya

FAQ | Symptome & Behandlung bei massivem Übergewicht - Ab wann hat man Adipositas und was hilft?

Die Grenze zwischen Übergewicht und Adipositas definiert der BMI. Wer Adipositas behandelt, wie viel Grade es gibt und wie man dauerhaft abnimmt, steht hier:

Jeder zweite Deutsche ist hierzulande übergewichtig, 23 von 100 Menschen haben sogar einen deutlich erhöhten BMI und damit eine sogenannte Adipositas. Die Definition der Adipositas zeigt, dass die Erkrankung mehrere Ursachen hat als nur ein krankhaftes Essverhalten. Eingeteilt wird der Schweregrad der Erkrankung in Grad 1 bis Grad 3. In einem Adipositas Zentrum in Berlin oder Brandenburg finden Sie wirksame Hilfe.

Adipositas: Was ist das?

Adipositas ist der medizinische Begriff für Fettleibigkeit oder Fettsucht, also krankhaftes Übergewicht. Definiert ist die Adipositas als ein erhöhter Körperfettanteil durch unterschiedliche Ursachen. Die Adipositas ist also eine chronische Erkrankung, bei der sich mehr Fettgewebe im Körper ansammelt als bei Gesunden. In der Folge steigt das Körpergewicht. Übergewicht bildet die Vorstufe zur Adipositas.
 
Betroffen von der Adipositas sind hierzulande etwa 23 von hundert Menschen. Beschreiben lässt sich das Ausmaß mit dem sogenannten Body-Mass-Index. Von Übergewicht sprechen Experten bei einem BMI ab 25 kg/m2. Von Adipositas spricht man von einem BMI ab 30 kg/m2.

Wer diagnostiziert Adipositas?

Die Adipositas wird von einem Arzt oder einer Ärztin diagnostiziert. Die Diagnose erfolgt nach einer Anamnese, der ausführlichen körperlichen Untersuchung und dem sogenannten Body-Mass-Index (BMI). Der Wert ergibt sich aus dem Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch die Körpergröße in Meter zum Quadrat. Von Übergewicht sprechen Experten bei einem BMI ab 25 kg/m2. Von Adipositas spricht man von einem BMI ab 30 kg/m2. Man unterscheidet zudem drei Grade der Adipositas (siehe "Was ist Adipositas Grad 1 bis Adipositas Grad 3?")

Was ist der Unterschied zwischen Übergewicht und Adipositas?

Übergewichtig ist in Deutschland derzeit etwa jeder Zweite. Definiert ist es bei einem BMI zwischen 25-29,9 kg/m2. Von Adipositas spricht man ab einem BMI von 30 kg/m2. Der Unterschied zwischen den beiden Phänomenen: Übergewicht entsteht als Vorstufe von Adipositas, sie ist meist auf eine zu kalorienreiche Ernährung und zu wenig Bewegung zurückzuführen.

Bei Adipositas zeigen Studien, dass es sich um ein sehr kompliziertes Krankheitsbild handelt. Einer Adipositas liegen somit Störungen des Stoffwechsels und der Hormonregulierung ebenso zugrunde wie eine gesteigerte Verwertung von Nahrungsstoffen, eine genetische Vorbelastungen und gestörte psycho-soziale Faktoren. Zudem weiß man: Bei Übergewicht besteht ein geringes Risiko für Begleiterkrankungen. Die Adipositas ist hingegen eine Volkskrankheit. Die erhöht das Risiko für viele weitere Erkrankungen wie
 
Diabetes
Herz-Kreislauferkrankungen,
Bluthochdruck,
• Lungenfunktionsstörungen mit Atemnot,
• Erstickungsanfälle beim Schlafen (Schlaf-Apnoe-Syndrom),
• schwere orthopädische Erkrankungen der Gelenke und/ oder Wirbelsäule,
• bösartigen Tumoren wie zum Beispiel Darm-, Magen-, Speiseröhren- und Eierstockkrebs.

Tipps und Infos zum Abnehmen

RSS-Feed
  • Frau mit Donut in der einen Hand und Maßband in der anderen (Quelle: imago/Satura)
    imago/Satura

    Gesund Gewicht reduzieren 

    Abnehmen – aber wie?

    Spätestens wenn die Badesaison beginnt, geht es los: Das Thema Abnehmen. Doch welche Diät bringt wirklich etwas? Und: Wie beginnt man überhaupt mit dem Abnehmen? Die rbb-Praxis klärt auf.

  • Frau wägt Obst gegen Fastfood ab (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Interview l Abnehmen ist Kopfsache 

    "Das Gehirn nimmt sich, was es braucht"

    Für den Hirnforscher Achim Peters von der Universität Lübeck haben Dicke einen Vorteil: Sie sind vor Stress besser geschützt. Im Interview erklärt der Neuroendokrinologe seine Theorie vom egoistischen Gehirn und warum dicke Menschen nicht unbedingt kranker sind als schlanke.

  • Melonen auf Tablett (Bild: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    Forschung 

    Schlank durch Wassermelone?

    Es klingt ziemlich verlockend: Leckere Melone knabbern und dabei auch noch schlank werden. Das verspricht eine aktuelle Studie. Demnach könnte die Melone beim Abnehmen helfen - und das liegt nicht nur an ihrer geringen Kalorienzahl ...

  • Frau beißt in Tafel Schokolade (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Mit Tipps von Ernährungsmedizinerin Dr. Ute Gola 

    Heißhunger - Was kann ich dagegen tun?

    Die Szene ist klassisch: Mit Heißhunger den Kühlschrank oder Süßigkeiten-Schrank zu öffnen und nach Essbarem zu suchen. Heißhunger kennen wohl die meisten Menschen und bei vielen durchkreuzt er ehrgeizige Diätpläne. Aber ist Heißhunger überhaupt der Grund dafür, dass Diäten scheitern? Wie entsteht er und was kann man selbst tun, um Heißhunger-Attacken zu vermeiden?

Was ist Adipositas Grad 1 bis Adipositas Grad 3?

Je nach BMI unterscheiden Experten verschiedene Grade der Adipositas:
 
• Von Adipositas Grad 1 spricht man bei einem BMI zwischen 30 kg/m2 bis 34,9 kg/m2.
• Die Adipositas Grad 2 ist definiert bei einem BMI zwischen 35 kg/m2 bis 39,9 kg/m2.
• Patienten mit der Diagnose Adipositas Grad 3 haben einen MBI ab 40 kg/m2.

Wer behandelt Adipositas?

Die Therapie der Adipositas ist klar in den ärztlichen Leitlinien geregelt. Denn die fachlichen Anforderungen an eine passende Therapie sind sehr hoch. Nach diesen aktuellen Empfehlungen sollte die Therapie der Adipositas im optimalen Fall immer durch ein interdisziplinäres Team geleitet werden. Dazu gehören erfahrene Ernährungsmediziner und Berater, klinische Psychologen, Physiotherapeuten und ein speziell erfahrenes Operations- und Anästhesieteam. Die Therapie der Adipositas erfolgt in spezialisierten Praxen und Kliniken (siehe Links Kliniken). In Kliniken ist meist noch ein plastischer Chirurg mit im Team, der nach der Gewichtsreduktion qualifiziert operiert und zum Beispiel überschießende Hautfalten entfernt. Wichtig ist, dass adipöse Patienten sowohl fachübergreifend vorbereitet und beispielsweise nach einer Operation professionell langfristig nachversorgt werden.

Wie kann man zum Beispiel im Adipositas Zentrum Berlin abnehmen?

Die Adipositas hat viele Ursachen – und ist auch in der Therapie sehr breit aufgestellt. Der erste Schritt ist immer die sogenannte konservative Therapie. Betroffene versuchen also mit verschiedenen Maßnahmen, das Gewicht zu reduzieren. Zu den Maßnahmen zählen
 
• Diäten,
• Ernährungskurse,
• Psychotherapie,
• Medikamente,
• Bewegung.

Viele Patienten haben damit schon jahrelange, oft frustrane Erfahrungen gemacht. Denn nach einer strikten Diät droht der sogenannte Jo-Jo-Effekt, man nimmt danach wieder erheblich zu. Alle konservativen Behandlungen sollten daher in enger Absprache mit dem behandelnden Arzt und seinem Team erfolgen.
 
Bei stark Adipösen empfehlen Expertinnen daher alternativ chirurgische Verfahren, sie können das Gewicht teilweise um 50 bis 90 Prozent reduzieren. Bei einer Magenverkleinerung wird der Magen zum Beispiel chirurgisch so verkleinert, dass pro Mahlzeit einfach nicht mehr so viel hineinpasst. Es gibt verschiedene Methoden:
 
• Magenband: unterdrückt das Hungergefühl, kann wieder rückgängig gemacht werden.
• Schlauchmagen: Magen wird auf 100 bis 120 Milliliter verkleinert, schnelles Sättigungsgefühl.
• Magenbypass: große Teile des Magens und Dünndarms werden umgangen, schnelles Sättigungsgefühl.

Langfristig verbessert das die stark erhöhten Blutzucker-, Fettwerte im Blut, einen Bluthochdruck und die Lebensqualität. Die Effektivität der sogenannten bariatrischen Chirurgie ist durch viele Studien belegt. Entscheidend für den langfristigen Erfolg sind die Auswirkungen auf den Stoffwechsel. Deshalb spricht man heute auch von der Stoffwechselchirurgie – fachlich als metabolische Chirurgie bezeichnet.

Was zahlt die Kasse?

Die Behandlung von Adipositas ist derzeit noch keine Grundleistung der gesetzlichen und privaten Krankenkassen in Deutschland. Die Therapie wird jedoch bezahlt, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Diese richten sich nach den aktuell gültigen Leitlinien.
 
Vor allem die krankhafte Adipositas ist klar geregelt:
• Bei einem BMI von > 35 kg/m² kann eine OP durchgeführt werden, wenn Begleiterkrankungen wie zum Beispiel Diabetes mellitus, Bluthochdruck auftreten, die durch eine drastische Gewichtsreduktion gebessert oder beseitigt werden können.
• Bei einem BMI von > 40 kg/m² kann eine OP auch ohne Begleiterkrankungen durchgeführt. Entscheidend ist, dass der Patient nachweisen muss, dass er in den letzten 2 Jahren eine multimodale konservative Therapie – leider erfolglos – absolviert hat. Diese Therapie umfasst sechs Monate Ernährungstherapie und sechs Monate Bewegungstherapie sowie der Nachweis über eine psychologische oder psychiatrische Intervention.

Autorin: Beate Wagner

Rezepte empfehlenswert bei Adipositas

RSS-Feed

Zum Weiterlesen

Stark übergewichtiger Mann spaziert in der Stadt (Quelle: imago/Ralph Peters)
imago/Ralph Peters

COVID-19-Risikogruppen - Erhöht Adipositas das Risiko für schwere Coronaverläufe?

SARS-CoV-2 hält die Welt und auch Deutschland seit Monaten in Atem. Viele Menschen bangen um ihre Gesundheit und vor allem diejenigen, die einer möglichen Risikogruppe angehören und ihre Liebsten sind verunsichert. Besonders traf das auch auf Menschen mit Diabetes zu. Doch neue Zahlen aus der US-Region New York deuten darauf hin, dass Übergewicht ein sehr viel größerer Risikofaktor für einen schweren COVID-19-Verlauf ist, als Diabetes.

Symbolbild Isoglukose (Quelle: colourbox.de)
colourbox.de

Zucker in Lebensmitteln - Isoglukose - verschärft sich die süße Gefahr?

Zu viel Zucker ist ungesund, klar. Doch Zucker ist nicht gleich Zucker. Wissenschaftler warnen seit langem vor besonderen Risiken durch industriellen Fruchtzucker. Im Fokus: Isoglukose, ein Sirup, der meist aus Mais hergestellt wird. Genau dieser könnte bald aber deutlich häufiger in unseren Lebensmitteln zu finden sein.

Mann mit Diabetes checkt im Sessel seinen Blutzucker (Bild: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia

Körper & Psyche im Teufelskreis des Stoffwechsels - Gefährliches Zusammenspiel: Diabetes und Depression

In Deutschland leiden laut Deutscher Diabeteshilfe knapp 7 Millionen Menschen unter dieser Störung des Stoffwechsels, über 90 Prozent davon unter dem "Typ 2", der sich erst im Lauf des Lebens entwickelt. Die Erkrankung kann den Körper massiv schädigen, z.B. an den Nieren, Nerven, Augen oder Füßen. Weniger bekannt ist: Diabetiker haben auch ein etwa doppelt so hohes Risiko an Depressionen zu erkranken. Ein massives Problem, denn gerade bei Diabetes hängen Therapieerfolge stark vom aktiven Patienten ab.

Glasflaschen mit Medizin (Quelle: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library

Wirkstoffforschung bei Tiermodellen erfolgreich - Ein Medikament gegen drei Volksleiden?

Die Lebenserwartung nimmt zu und damit steigen auch die Zahlen für Leiden wie Depressionen, chronische Schmerzen und Fettleibigkeit. Dem Biochemieprofessor Felix Hausch ist es gelungen, die Struktur eines bekannten Moleküls so zu verändern, dass es zumindest im Tierversuch dagegen wirkt. Die rbb Praxis hat mit dem Professor für Strukturbasierte Wirkstoffforschung an der TU Darmstadt über seinen Wunderstoff gesprochen.