Gorilla-Dame Fatou, Foto: Thomas Ernst

- Panda, Gorilla & Co. (245)

Tierpfleger Ruben Gralki wohnt direkt über dem Menschenaffenhaus. Deshalb ist er morgens meistens der Erste, der nach den Affen schaut.

Flusspferd, Foto: Thomas Ernst

Revierchef Christian Aust nutzt die Morgenrunde, um eine Praktikantin in die Gepflogenheiten der fünf Affengruppen einzuweihen.

Zweimal im Jahr muss das Wasser bei den Flusspferden im Zoo komplett ausgetauscht und das Becken von Algen befreit werden. Die sechsköpfige Flusspferd-Riege muss während der ganzen Putzaktion im Stall bleiben und warten, bis alles wieder sauber ist. Zwischendurch müssen die Flusspferde immer wieder abgeduscht werden, sonst besteht die akute Gefahr, dass ihre Haut zu trocken wird und Risse bekommt.

Kragenbären im Zoo Berlin, Quelle: dpa

Der Kragenbär

Der Kragenbär ist die asiatische Variante des Schwarzbären und ein Raubtier aus der Familie der Bären.

Das Erdferkelbaby aus dem Nachttierhaus ist zwar gut gewachsen, aber immer noch nicht ganz sicher auf den Beinen. Das Flaschenkind wird deshalb weiterhin mit Hundewelpen-Milch ernährt. Ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt, lässt sich noch nicht genau sagen.

Bei den Chinaleoparden im Tierpark war man sich ziemlich schnell sicher, dass es sich bei dem Zwillingswurf um zwei Mädchen handelt. Mittlerweile sind sie zehn Wochen alt und werden zum letzten Mal gewogen. Zur Feier des Tages bekommen die zwei Raubkatzenkinder gleich noch einen Namen.

Bei den Brillenbären ist man in Sachen Nachwuchs noch in froher Erwartung: Männchen Carlos hat anscheinend alle drei Bärinnen gedeckt. Für den Fall der Fälle wird schon mal die Wurfbox im Gehege aufgebaut. Das letzte Mal wurde sie vor zwei Jahren montiert. Tierpfleger Detlef Balkow kommt beim Aufbau ordentlich ins Schwitzen…

 

(Erstsendung am 01.08.2013 im Ersten)