Andreas Keßler (Quelle: ARD)
Bild: ARD

Autopapst - Andreas Keßler

Mein unnötigster Kauf
Ein Mazda 1000, Baujahr 1976. Ich habe ihn ohne Ummeldung direkt weiter verscherbelt.

Mein Super.Lifehack
Not-Reparatur meines Dodge Dart "Custom" (1971, mit dem 318 c.i.) im Death-Valley in den USA. Der Kühler spie das Kühlwasser schneller aus, als man es wieder nachgießen konnte. Hilfe in der Not boten drei rohe Eier aus der Küche der einzigen Tankstelle weit und breit: Das Eiweiß gerann im heißen Kühlwasser zu Fäden, die wurden durch das abfließende Wasser durch den Kühler gesaugt und verstopften die zahlreichen Lecks. Hielt bis Las Vegas…

Schlechtester Antrieb ever
Der Motor im Mercedes 300D meines besten Freundes. Der ist angeblich unzerstörbar. Falsch gedacht: 1,2 Liter Motoröl verbrauchte der auf 400 km! Das Ersatzaggregat stammte aus einem französischen Spender - und läuft bis heute perfekt!!

Mein Super.Life
Ich bin Autojournalist und Maschinenbau-Ingenieur. In dieser Reihenfolge, darauf lege ich Wert. Seit meiner frühesten Jugend krieche ich auf Schrottplätzen herum und fresse mich durch alle  Automagazine, die ich kriegen kann. Durch einen der Zufälle, die dem Leben erst die richtige Würze geben, geriet ich 1996 - nach einer wechselvollen Karriere in der Autoszene Berlins - in die Medienbranche, genauer in die Autowelt des Journalismus.

Ich war Mitarbeiter fast aller großen Tageszeitungen Berlins, für einige Zeit Redakteur bei einem der Automagazine der Motorpresse Stuttgart und wurde schließlich richtig berühmt. Die Berliner nannten mich den "Autopapst der deutschen Hauptstadt", als ich für die FAZ-Gruppe am Wochenende ein Automagazin im Radio moderierte.

Heute moderiere ich zusammen mit Patricia Pantel das Auto-Magazin "Die Sonntagsfahrer" auf radioeins und verbreite mein Autowissen regelmäßig im MDR und ZDF – und als Autoexperte bei SUPER.MARKT im rbb Fernsehen.