Gordon vor Landwirtschaftsmaschinen (Bild: rbb/arte)
Gordon (23) Farmer in Nordirland | Bild: rbb/arte

Coshquin, Nordirland - Gordon: Wir sind die Zukunft, wir können uns nicht abwenden, wir müssen uns ihr stellen

Gemeinsam mit seinem Vater tut Gordon (23), was er schon sein Leben lang tun wollte: Er bewirtschaftet die Farm, die sein Urgroßvater 1911 mit dem Kauf des Landes gründete.

Gordons zwei jüngere Geschwister interessieren Viehzucht und Feldanbau nicht, der noch unverheiratete Gordon jedoch ist ein leidenschaftlicher Farmer. Und ein leidenschaftlicher Europäer. Auch weil es ihn besonders hart treffen wird, wenn Großbritannien die EU verlässt und zwischen Nordirland und Irland wieder eine Grenze mit Schlagbäumen errichtet wird. Denn das Farmland, das die Familie nun in vierter Generation bewirtschaftet, liegt auf beiden Seiten dieser Grenze.

Gordon ist protestantisch und wünscht sich keine Vereinigung Nordirlands mit der Republik Irland. Aber er hat auch gegen den Brexit gestimmt – so wie 75 Prozent der 18- bis 24-jährigen Wähler in ganz Großbritannien. Nun muss Gordon sich mit dem arrangieren, was kommen wird. Dass er Landwirt bleiben möchte, steht für ihn fest. Ob das aber nach dem EU-Austritt mit Weiden und Feldern in zwei Staaten noch funktioniert, weiß er nicht.

Wenn es schlecht läuft, darüber haben er und sein Vater schon nachgedacht, müssen sie den Familienbetrieb unter sich aufteilen.