imago images/Bernd König
imago images/Bernd König
Bild: imago images/Bernd König

Die Hauptstadt von oben - Berlin am Wasser

Die Dokumentation ist ein filmischer Sommerspaziergang in luftiger Höhe und erzählt von Menschen, die an und mit dem Wasser Berlins leben.

Wer sich im Landeanflug auf Berlin befindet, wird erstaunt feststellen, wie grün und wasserreich die Hauptstadt ist. In der turbulenten Stadtmitte kann man davon kaum etwas erahnen. Von oben erst zeigt sich, wieviel Wasser die Dreimillionenstadt zu bieten hat.  

"Woanders zahlt man Kurtaxe dafür, dass man den ganzen Tag am Wasser sein darf."

Berliner genießen den Abend an der Spree. © rbb/Thomas Koppehele

Über 60 Quadratkilometer Wasserfläche und 360 Kilometer Ufer entlang an Flüssen, Seen und Kanälen. An den Ufern der Metropole leben und arbeiten Menschen. Stadtangler Ralf Behnke trifft man schon früh am Tag an der Spree, am Schloss Bellevue. In den Morgenstunden beißen hier vor allem Barsch, Zander und Hecht.

Ein guter Angelplatz am "Molecule Man". © rbb/Thomas Koppehele

Im Gegensatz zum Aal, den fängt er am liebsten abends bei Sonnenuntergang, gegenüber vom alten Osthafen. Für Severine Scala fängt der Tag auf dem Stand-Up-Board an. Direkt neben dem Badeschiff zwischen Elsenbrücke und Oberbaumbrücke geht sie fast täglich ins Wasser. Für sie bedeutet es "ein kleines Plätzchen Freiheit" mitten in der Stadt.

Peter Bender ist seit 36 Jahren Kranführer im Moabiter Westhafen. Für den 62-Jährigen ein Traumjob: "Woanders zahlt man Kurtaxe dafür, dass man den ganzen Tag am Wasser sein darf."

Film von Ilka Kettner und Ulrike Licht

Erstausstrahlung vom 29.08.2017/rbb

Gemüsekiste, Foto: imago/Ini1110/Photocase
imago/Ini1110/Photocase

Unterwegs mit Lebensmittelrettern - Teller oder Tonne

In Deutschland werden jede Sekunde 570 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. Die Reportage schaut hinter die Kulissen der Lebensmittelrettung in Berlin und begleitet Menschen, die sich dafür engagieren.

Winterlicher Ob bei Novosibirsk (Bild: imago images)
imago images

Von Ölarbeitern, Start-ups und schlauen Kindern - Auf dem Ob durch Sibirien

Sibirien hat viele Gesichter, aber wer verbindet es schon mit einem der bedeutendsten Opernhäuser Russlands, mit reichen Öl- und Gasregionen, Luxus und Wohlstand. Die Flussreise auf dem Ob führt von Salechard über Chanty-Mansijsk und Tomsk nach Nowosibirsk.  

Mitternachtssonne auf dem Fluss in Salekhard (Bild: imago images/Vladimir Smirnov)
imago images/Vladimir Smirnov

Von Models, Malern und Nomaden - Auf dem Irtysch durch Sibirien

Straßen und Wege gibt es nicht von Omsk nach Salechard. Im Sommer tuckert ein Schiff nach Norden, im Winter rattern LKW auf der Eisstraße, dem zugefrorenen Irtysch. Er ist mit 4248 Kilometern der längste Nebenfluss der Erde. Doch in Sibirien heulen nicht nur Wölfe und Bären ...

Jubel über die Einführung der D-Mark (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Unsere Momente: Die Nacht, als die D-Mark kam

Die Nacht auf den 1. Juli 1990 ist ein Strudel der Emotionen – zwischen Jubel und Wehmut, Sehnsucht und Angst. Die Ostmark wird hinweggefegt und 1:1 in Westmark getauscht.

Karin und Dieter Schiller in Kladow, seit 60 Jahren Camper (Bild: rbb)
rbb Presse & Information

Dauercamper in Kladow - Winterfest!

Dauercamper sind eine wetterfeste Gemeinschaft – bei Hitze, Regen oder Schnee. Von den einen werden sie belächelt, von den anderen bewundert. Worin liegt der Reiz des Dauercampens? Die rbb Reporter waren im nasskalten Spätherbst in Kladow und haben die Camper gefragt.