Bild zum Film: Julia – Eine ungewöhnliche Frau (19): Scheidungen, Quelle: rbb/SWR/ARD/ORF
rbb/SWR/ARD/ORF
Bild: rbb/SWR/ARD/ORF

- Julia – Eine ungewöhnliche Frau (19): Scheidungen

Christiane Hörbiger als Bezirksrichterin, die mit zahlreichen Konflikten konfrontiert wird, die oft auch ihr Privatleben berühren. 

Gerlinde Roland wird von ihrem Mann, dem Bauern Albert Roland, schuldig geschieden. Nach dem Ehevertrag muss ihr Albert jedoch so viel zahlen, dass er ruiniert ist.

Eine Scheidung aus anderen Gründen erwägen die Sägewerksbesitzer Adelheid und Hans Sonnleitner: Angesichts des durch Hans' Unbedachtsamkeit bei einem Firmenkauf im Ausland drohenden Konkurses wollen sie dadurch Haus und einen Teil des Vermögens retten. Zufällig erfährt Julia Laubach davon und leitet rechtliche Schritte ein.

Albert Roland beschließt in seiner Not, das auf seinem Gelände quellende Wasser als „Heilquelle“ zu verkaufen und „verbessert“ ein wenig dessen Mineraliengehalt. Mit der Wasseranalyse in der Hand hat er wieder Kredit bei der Bank, und die Mineralwasserproduktion beginnt.

Julia – Eine ungewöhnliche Frau (19): Scheidungen
Fernsehserie Deutschland/Österreich 1999/2003

Dr. Julia Laubach (Christiane Hörbiger)
Dr. Arthur Laubach (Peter Bongartz)
Elisabeth Laubach (Paula Polak)
Wolfgang Laubach (Philipp Fleischmann)
Martin Reidinger (Franz Buchrieser) u.a.

Musik: Mischa Krausz
Kamera: Hanus Polak
Buch: Peter Mazzuchelli
Regie: Walter Bannert