Bild zum Film: Nicht mir mir, Liebling, Quelle: rbb/Degeto/Christiane Pausch
rbb/Degeto/Christiane Pausch
Bild: rbb/Degeto/Christiane Pausch

- Nicht mit mir, Liebling

Turbulente Ehekomödie mit Ursula Karven und Hans-Werner Meyer in den Hauptrollen.

Seit zwölf Jahren ist Nina die brave Gattin des konservativen Bürgermeisters Robert von der Heyden. Während dieser glücklichen, aber auch entbehrungsreichen Zeit zählte sie darauf, dass ihr Mann sein politisches und privates Versprechen einhält, nicht mehr für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Die fähige Anwältin will endlich aus Roberts Schatten treten und in ihren Beruf zurückkehren. 

Bild zum Film: Nicht mit mir, Liebling, Quelle: rbb/Degeto/Christiane Pausch
Bild: rbb/Degeto/Christiane Pausch

Nun muss sie aus dem Fernsehen erfahren, dass ihr Göttergatte gegen alle Absprachen erneut als Spitzenkandidat antritt. Ninas Enttäuschung erfährt noch eine Steigerung, als sie ihren Mann in flagranti mit seiner französischen PR-Beraterin Jacqueline ertappt. Eigentlich möchte sie alle Brücken hinter sich abbrechen, doch das unverschämte Grinsen ihres Mannes auf den Wahlplakaten versetzt sie in Rage. Ihr alter Parteifreund Philipp weckt den Ehrgeiz der einst aktiven Lokalpolitikerin, die seit vielen Jahren Mitglied der Ökobewegung ist. Warum sollte sie den siegessicheren Robert nicht selbst herausfordern?

Für die Presse ist der politische Machtkampf zwischen den Eheleuten die Sensation. Allein ihre jugendliche Tochter Alice findet es höchst peinlich, dass die zerstrittenen Eltern sich auch noch öffentlich bekriegen. Mit der Aufdeckung eines Umweltskandals, an dem ihr Mann nicht ganz unbeteiligt ist, kann Nina politisch punkten. Zwischen Hochrechnungen und Schlammschlachten droht ihr Eheleben endgültig auf der Strecke zu bleiben. Ist es das wert?

Nicht mit mir, Liebling
Fernsehfilm Deutschland 2012

Nina von der Heyden (Ursula Karven)
Robert von der Heyden (Hans-Werner Meyer)
Philipp (Henning Baum)
Alice von der Heyden (Ronja Mittelstädt)
Jacqueline (Jana Kline)
Gräfin (Gertraud Jesserer) u.a.

Musik: Maurus Ronner
Kamera: Reiner Lauter
Buch: Christoph Silber, Stefan Schaefer
Regie: Thomas Nennstiel