Herbert Köfer; Quelle: rbb/Schnittbüro Potsdam Dümcke & Röske GbR/Thomas Koppehele
rbb/Schnittbüro Potsdam Dümcke & Röske GbR/Thomas Koppehele
Schauspieler Herbert Köfer | Bild: rbb/Schnittbüro Potsdam Dümcke & Röske GbR/Thomas Koppehele

65 Jahre "Distel" - "Distel" - Lachen auf Bestellung

Künstlerischer Anspruch trifft auf linientreue Kulturpolitik des SED-Regimes. Wer ist da Opfer, wer Täter? Ein Kabarett zwischen Systemkritik und Systemschmeichelei.

Das Kabarett -Theater "DISTEL" feiert im Oktober 2018 sein 65-jähriges Bestehen. Grund zum Feiern und zum Reflektieren über bewegte politische Zeiten, denn die Geschichte der "DISTEL" ist eng mit den Kurswechseln der SED und den daraus folgenden kulturpolitischen Schwankungen verbunden.

Die Dokumentation zeigt neben vielen historischen Momenten auch den täglichen Arbeitsalltag im heute rein privat finanzierten Kabarett -Theater.

Die Geschichte der Distel ist eine Auseinandersetzung mit der DDR-Geschichte, dem Ankommen in der Marktwirtschaft und dem heutigen Vorsatz, Stachel am Regierungssitz zu sein.

Zeitzeugen wie Edgar Harter, Herbert Köfer, Gert Kießling, Lutz Stückrath, Walter Plathe, Gisela Oechelhaeuser oder Otto Stark berichten von vielen nachdenklichen und komischen Momenten auf und hinter der Bühne, garniert mit vielen Sketchen aus 65 Jahren Ostberliner Kabarettgeschichte.

Künstlerischer Anspruch trifft auf linientreue Kulturpolitik des SED-Regimes. Wer ist da Opfer, wer Täter? Ein Kabarett zwischen Systemkritik und Systemschmeichelei.

Es gibt unter anderem ein Wiedersehen mit Heinz Draehn als "Kuddeldaddeldu", mit Ellen Tiedtke und Gerd E. Schäfer oder mit Lutz Stückrath von den "Drei Dialektikern".

Eine Gemeinschaftsproduktion von Filmbüro Potsdam mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg, gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Film von Jana von Rautenberg

Erstausstrahlung

Der himmelblaue rbb-Robur-Bus schlägt sich durch den Straßenverkehr in Riga. © rbb/Jan Urbanski
rbb Presse & Information

Von Litauen bis nach St. Petersburg - Im Sommer nach St. Petersburg

Der zweite Teil beginnt am ehemaligen Grenzbahnhof Wirballen in Litauen, führt über die Hauptstadt Vilnius nach Riga in Lettland. Von dort geht es weiter an die russische Grenze, über Pskow und Weliki Nowgorod bis nach St. Petersburg.

Die Wolga: Kirchturm in einem Stausee, Foto: NDR
NDR Presse und Information

Von Moskau bis Kasan - Die Wolga - Seele Russlands (1)

Der zweiteilige Film begibt sich auf eine Schiffsreise zu den Austragungsorten der FIFA-Fußballweltmeisterschaft und erzählt, wie sich Bewohner, Bauarbeiter, Fußballer auf dieses Sportgroßereignis vorbereiten. In der ersten Folge sind wir von Moskau bis Kasan unterwegs.

Insel im Ladogasee, Foto: rbb/NDR
rbb/NDR

Ein russischer Sommertraum - Der Ladogasee

Der Ladogasee hoch im Norden Russlands ist der größte See Europas, fast vierzigmal so groß wie der Bodensee - und ein russischer Schicksalsort: Im Zweiten Weltkrieg wurde der Ladogasee zur Straße des Lebens für das belagerte Leningrad. Unter heftigem Beschuss wurden damals über den See Menschen aus der Stadt gerettet und Lebensmittel zu den Hungernden gebracht. 

Die Wolga: Sonnenuntergang auf der Wolga, Foto: NDR
NDR Presse und Information

Von Innopolis ans Kaspische Meer - Die Wolga - Seele Russlands (2/2)

Der zweiteilige Film begibt sich auf eine Schiffsreise zu den Austragungsorten der FIFA-Fußballweltmeisterschaft und erzählt, wie sich Bewohner, Bauarbeiter, Fußballer auf dieses Sportgroßereignis vorbereiten. Im zweiten Teil geht es von Innopolis bis ans Kaspische Meer.

Die Marienburg. © rbb/Jan Urbanski
rbb Presse & Information

Von Potsdam nach Litauen - Im Sommer nach St. Petersburg

Der erste Teil beginnt in Potsdam, führt über Küstrin, Thorn, der Marienburg und der ehemaligen "Wolfsschanze" nach Kaliningrad, dem einstigen Königsberg. Von dort geht es weiter über die Kurische Nehrung bis nach Kleipeda in Litauen.