Zurück an die Arbeit: Janna Falkenstein im Jahr 1850 als Kutscherin, Foto: rbb/MedienKontor/Svetlana Shuganova
rbb/MedienKontor/Svetlana Shuganova
Bild: rbb/MedienKontor/Svetlana Shuganova

Janna schuftet sich durch die Jahrhunderte - Zurück an die Arbeit (3/3)

Wie kam ein Berliner Schuhputzer vor 100 Jahren über die Runden? Was hat der Kutscher noch mit dem Taxifahrer von heute gemeinsam? Warum durften die Slawen ihre Axt nicht verlieren? Und womit ließ sich die Dienstmagd auf die Palme bringen? Und rbb-Moderatorin Janna Falkenstein taucht in die Vergangenheit ab und geht auf eine schweißtreibende Zeitreise in Berlin und Brandenburg.

Aus dem kalten Keller des Ritterguts über slawische Wälder ins babylonische Berlin der 1920er Jahre - in "Zurück an die Arbeit - Janna schuftet sich durch die Jahrhunderte" packt Janna Falkenstein dort mit an, wo es wehtut und unterhaltsame Geschichten lauern.

Als SUPER.MARKT-Frau mit den Herausforderungen unseres heutigen Alltags bestens vertraut, gilt es für Janna Falkenstein diesmal ganz andere Hürden zu nehmen: Sie fällt Bäume wie vor tausend Jahren, bürstet, wienert, schnippelt und rührt bis der Topf dampft. In der dreiteiligen Reihe macht sie den Praxistest und erlebt am eigenen Leib, wie hart die Berliner und Brandenburger vor 100, 200, 500 und 1.000 Jahren arbeiten mussten. Dafür reist Janna Falkenstein kreuz und quer durchs Sendegebiet und die spannende Geschichte der Region. Ganz nebenbei erfährt sie viel darüber, wie ihre Vorfahren im Alltag lebten und was sie bewegte. Eine schweißtreibende Zeitreise durch Berlin und Brandenburg.

Im letzten Teil der Reihe schlüpft Janna in die Rollen einer Schuhputzerin, einer Dienstmagd, einer Waldarbeiterin sowie einer Kutscherin.

Film von Thomas Kiesbuy
Erstausstrahlung 29.01.2019/rbb

Weitere Folgen

Trockenes Feld, darüber Haufenwolken, Bild: imago-images/chromorange
Bild: imago-images/chromorange

Sommer der Extreme - Donner, Dürre, Dauerbrände

Der Sommer 2019 war zweifellos ein Sommer der Extreme: Hitzerekorde, Starkregen, Orkanböen, wochenlange Dürre, verheerende Waldbrände.

Fanblock 1. FC Union mir großer Unoin-Fahne (Bild: imago-images/Camera 4)
imago-images/Camera 4

Über Union und seine Fans - Eisern in der 1. Liga

Die Eisernen spielen erstmals in der 1. Bundesliga. Kann der Verein seine Traditionen bewahren, ein echtes Fußballerlebnis bieten ohne viel Kommerz? Die rbb Reporter begleiten die Köpenicker durch die ersten Spieltage zwischen Bratwurst, Bier und Fan-Trikots.  

Fräulein Kimchi an ihrem Stand, Quelle: rbb
rbb

Spitzenköchinnen für Berlin - Frauen an den Herd

Die rbb Reporter fragen nach, wie frauenfeindlich die Spitzengastronomie wirklich ist und zeigen eine Generation von Köchinnen, die nicht mehr bereit ist, das Feld allein den Männern zu überlassen.

Teufelsberg (Quelle: rbb/Matthias Gabriel)
rbb/Matthias Gabriel

Der große Abzug - Das Erbe der Alliierten (2/2)

Der Film erzählt die Geschichte nach dem "großen Abzug", er führt nach Wünsdorf, dem ehemaligen Sitz des Oberkommandos der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland, auf den Teufelsberg mit seiner stillgelegten US-Abhörstation und in die ehemalige französische Wohnsiedlung Cité Foch. Auch die russische Offizierssiedlung Kubinka bei Moskau wird besucht.

Hier bin ich, als ich erschossen wurde", sagt Ireneusz Cuglewski. Quelle: rbb

Der Tag, als ich erschossen wurde

In dem Film erinnern sich Polen an den deutschen Überfall am 1. September 1939. Der 84-jährige Ireneusz Cuglewski erzählt, wie die deutsche Wehrmacht sein Dorf überfallen hat.