Papierfabrik Hohenofen: Mühlsteine lehnen an einer Verladerampe, Foto: rbb / Jörg Pitschmann
rbb / Jörg Pitschmann

Industriekultur in Brandenburg

Hohe Schlote, riesige Förderbrücken, gigantische Stahl-Öfen - aber auch Dederon, Glas und Ziegel: Industriekultur in Brandenburg ist vielfältig. Wenn sie auch oft nicht mehr in ihrer ursprünglichen Form als Produktionsstandort existiert, sondern als Lost Place, Kulturort oder Erlebnis-Tourismus.

Doku-Highlights

Erlebnis-Tourismus + Pionierprojekt

Bildergalerien

Orte und Geschichten

Eine Papierwalze steht als historische Erinnerung vor der 1838 in Hohenofen bei Neustadt (Dosse) (Quelle: dpa-Zentralbild/Nestor Bachmann)
dpa-Zentralbild/Nestor Bachmann
3 min

Brandenburg aktuell - Papierfabrik Hohenofen

Vom "lost place" zum Museum? Noch atmen die Hallen der stillgelegten Papierfabrik den morbiden Charme des Verfalls: Rostige Maschinen, bröckelnde Ziegelbauten, Einbauten noch aus dem vorletzten Jahrhundert.

Vulkanfiberfabrik Werder/H. © Bernd Dreiocker
Bernd Dreiocker
3 min

Brandenburg aktuell - Vulkanfiberfabrik Werder

Bis Anfang der 90er beherbergten sie Europas größte "Vulkanfiberfabrik" - jetzt sind sie ein Domizil für junge Kreative: In den denkmalgeschützten Werkhallen im Zentrum von Werder (Havel) prallen Vergangenheit und Gegenwart unmittelbar aufeinander.

Neues Leben im Herzen von Forst

- Faszination Fabrikruinen

Industrieruinen - jene sagenhafte Orte sind in Brandenburg mittlerweile mehr Mythos als Realität: Sie werden saniert, weggesprengt oder abgerissen. Forst, das "deutsche Manchester" an der Neiße ist die große Ausnahme.

 

Museumspark Rüdersdorf

Ausstellungen - Fotos - Klänge

Industriekultur in Brandenburg