rbb-Praxis bei Inforadio

Illustration: Grippe-Immpfung
imago/Christian Ohde

Neuer Grippe-Impfstoff für den kommenden Winter

Die kalte Jahreszeit kommt und mit ihr die Grippe. Mehr als 1.600 Deutsche sind im vergangenen Winter an ihr verstorben. Für die kommende Herbst-Winter-Saison empfiehlt das Robert-Koch-Institut 4-fach-Impfstoffe, da diese gegenüber 3-fach-Impfstoffen einen höheren Schutz böten. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten. Marcus Groß lässt sich vom Robert-Koch-Institut den Vorteil des neuen Impfstoffes erklären. Außerdem besucht er einen niedergelassenen Arzt, der darüber informiert, welche Patientengruppen sich gegen das Virus impfen lassen sollten.

Notfalldose
rbb Praxis

Die Notfalldose – ein kleiner Retter in der Not

Etwa 1.400 Notfalleinsätze gibt es in Berlin jeden Tag. Aber oft fehlen wichtige Informationen, wenn die Retter beim Patienten ankommen, zum Beispiel: Wer ist der Patient? Welche Vorerkrankungen hat er? Auf der Suche danach geht wertvolle Zeit verloren. Dabei gibt es für das Problem eine ganz simple, aber geniale Lösung: die Notfalldose. Mit einem kleinen Hinweis an der Haustür findet der Notarzt sie immer an derselben Stelle - nämlich im Kühlschrank seines Patienten. Was in die Notfalldose gehört und warum sie so wichtig ist, erklärt Marcel Groß.

Arzt während der Visite am Bett einer Patientin auf einer Palliativstation
imago/epd

Multiprofessionelle Palliativversorgung schafft Lebensqualität

Am Tod führt kein Weg vorbei, doch damit das Leben auch für schwer kranke Patienten bis zum Ende lebenswert bleibt, darum kümmert sich das Palliativ-Team der Charité. Gemeinsam wollen Schwestern, Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten und Seelsorger Patienten frühzeitig auffangen und helfen. Die richtige medizinische und soziale Versorgung soll für die Patienten und ihre Angehörigen Lebensqualität am Lebensende schaffen. Reporter Marcus Groß hat das Palliativ-Team am Campus Benjamin Franklin bei seiner Arbeit begleitet.

Eine Frau betastet ihre Halsregion mit den Fingern beider Hände
imago/UIG

Pfeiffersches Drüsenfieber

Halsschmerzen und Schlappheit sind nicht immer auf einen "klassischen" grippalen Infekt zurückzuführen. Diese Symptome können durch eine Infektion mit dem Ebstein-Barr-Virus hervorgerufen werden, genannt Pfeiffersches Drüsenfieber. Warum es so wichtig ist, Erkältung und Drüsenfieber zu unterscheiden, und wie man es erkennt, erklärt Marcus Groß anhand der Krankheits-Geschichte von Anna Lieb.

Erste-Hilfe-Training
imago/Science Photo Library

Laien-Reanimation kann Leben retten

50.000 Menschen erleiden in Deutschland einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb des Krankenhauses. Mit jeder Minute, in der das Herz nicht schlägt, sinkt die Überlebens-Wahrscheinlichkeit. Es gilt die Zeit zu überbrücken, bis der Notarzt vor Ort ist. Dabei ist die Herzdruck-Massage enorm wichtig, denn nur eine schnelle Reanimation kann Leben retten. Ein Beitrag von Marcus Groß zum ersten weltweiten Tag der Wiederbelebung.

Reha-Bedürftiger trainiert Armmuskeln (Bild: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library

Reha geht auch Zuhause

Die Zeit, die Patienten nach einer Operation im Krankenhaus verbringen, wird immer kürzer. Das "Wieder-fit-machen für den Alltag" wird auf die Einrichtungen der Rehabilitation verlagert - auf stationäre, aber auch ambulante Häuser. Doch vor allem ältere Patienten sind nicht in der Lage, jeden Tag zur ambulanten Reha zu fahren oder in einer Klinik Reha zu machen. Für sie gibt es ein besonderes Angebot: die mobile Rehabilitation. rbb Praxis-Reporterin Ursula Stamm berichtet.

Arzt und Patient
imago stock&people

Vom Halbgott in Weiß zum Gesprächspartner

Wer kennt das nicht: lange in der Arztpraxis gewartet, fünf Minuten mit dem Mediziner gesprochen und am Ende bleiben viele Fragen offen. Das ist unbefriedigend für beide Seiten - und soll sich ändern. Dass ist ein Ziel des 17. Kongresses für Versorgungsforschung in Berlin, der derzeit in der Urania in Berlin-Schöneberg stattfindet. Ein Beitrag von Ursula Stamm über "Götter in Weiß" und "Dr. Google".

Man mit Transgendersymbol
Colourbox

Chirurgische Möglichkeiten für Trans-Menschen

Was gilt als "typisch männlich", was als "typisch weiblich?" Antworten auf diese Fragen fallen oft schlicht aus. Damit kommen Menschen, die zum Beispiel wie ein Mann aussehen, aber wie eine Frau fühlen, oft nicht zurecht. Sie brauchen Gesprächsangebote, Orientierung und Hilfestellung. Das leistet die Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität. rbb Praxis-Reporterin Ursula Stamm hat mit einer Aktivistin gesprochen.

Illustration: Angst und Depression
imago/Pixsell

Psychische Krisen bei jungen Menschen auffangen

Die Zahlen der Barmer Ersatzkasse sind erschreckend: fast jeder dritte Berliner ist 2016 wegen Depressionen, Psychosen, Angststörungen und Suchterkrankungen in ärztlicher Behandlung gewesen. Und das trifft auch schon junge Menschen. Für sie gibt es oft wenig Hilfsangebote und Anlaufstellen. Doch in Berlin tut sich etwas. Ursula Stamm und Jana Kalms berichten über das Therapiezentrum "Fritz" am Urban.

Doppelter Kreuzbandriss im menschlichen Knie
imago stock&people

Neue OP-Methode bei Kreuzbandriss

Eine falsche Bewegung reicht und schon ist das Kreuzband im Knie gerissen. Rund 100.000 Mal geschieht das jährlich in Deutschland. Dann heißt es meist: Operieren. Mit einem körpereigenen Sehnen-Transplantat wird das gerissene Kreuzband ersetzt. Seit einigen Jahren gibt es ein neues Verfahren, bei dem das eigene Kreuzband erhalten werden kann. Ursula Stamm stellt die Methode vor.