Auge mit Bindehautentzündung (Bild: imago images/CHROMORANGE)
Bild: imago images/CHROMORANGE

Allergie + Neurodermitis - Wenn Pollen Neurodermitis ins Auge treiben

Ständiges Niesen, die Nase läuft, die Augen jucken. Mit der Pollensaison, beginnt für viele Allergiker eine anstrengende Zeit. Wer dazu aber noch Neurodermitis hat, ist besonders gebeutelt. Denn Neurodermitis, Heuschnupfen und schwere Bindehautentzündungen können zusammenhängen und den Augen von Betroffenen gefährlich werden.

Zehn bis 15 Prozent der Menschen in Deutschland leiden schätzungsweise an Neurodermitis, besonders oft betroffen sind Babies und Kleinkinder. Experten vermuten, dass Millionen an sehr milden Formen davon leiden. Erste Anzeichen sind trockene Stellen auf der Haut, die sich leicht entzünden können.

Wer an Neurodermitis erkrankt ist, hat häufig auch Allergien wie Heuschnupfen und ist besonders anfällig für Bindehautentzündungen, warnt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG). Experten gehen davon aus, dass etwa jeder dritte Neurodermitiker von einer schweren, allergiebedingten Bindehautentzündung, der sogenannten atopischen Keratokonjunktivitis, betroffen ist.

Die Ursachen

Eine Ursache dafür sehen Wissenschaftler unter anderem darin, dass bei Menschen mit Neurodermitis das Strukturprotein Filaggrin in der Haut und dem Auge nicht richtig produziert wird. "Hinzu kommt noch der Juckreiz, den Menschen mit Heuschnupfen haben. Dadurch wird häufig und stark am Auge gerieben, wodurch es zusätzlich gereizt wird und der Tränenfilm, der das Auge schützt, nicht mehr intakt ist", sagt Prof. Philip Maier von der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg.

Normaler oder schwerer Verlauf?

Die atopische Keratokonjunktivitis beginnt symptomatisch, wie eine "normale" Bindehautentzündung – das heißt, die Augen sind gerötet, brennen und jucken. Es gibt im Verlauf allerdings Unterschiede: Die Lidkanten sind häufig dick und die Talgdrüsen von Ober- und Unterlid sind verstopft. "Fehlt das Fett aus den Talgdrüsen trocknet das Auge schnell aus", sagt Prof. Philip Maier von der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg. Zudem kommt es zu Hautrissen am unteren Augenlid, sowie Schuppen und Falten.

Wer Neurodermitis und Symptome einer Bindehautentzündung hat, sollte daher möglichst schnell zum Augenarzt gehen. Der kann feststellen, um welche Form der Bindehautentzündung es sich handelt und diese entsprechend versorgen. Wer eine allergiebedingte Bindehautentzündung nicht behandelt lässt, riskiert, dass die Hornhaut dauerhaft geschädigt wird - bis hin zur Erblindung.

Wichtig: Augen(licht) pflegen!

"Vor allem die Lidrandpflege ist wichtig. Am besten die Lidränder mit feuchten Wattestäbchen reinigen und ein warmes Gelkissen auf die Augen legen. Dann schmilzt das Fett in den verstopften Talgdrüsen", sagt Prof. Philip Maier von der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg. Das Fett könne dann vorsichtig mit den Fingern ausgestrichen werden. Zudem helfen Tränenersatzmittel.

Vorbeugen vor der Pollensaision

Bei schweren Formen der allergischen Keratokonjunktivitis kann man schon im Winter mit der Behandlung beginnen und somit vorbeugen: "Sogenannte Mastzellstabilisatoren verhindern die Histaminausschüttung, die allergische Reaktionen auslöst", sagt Prof. Philip Maier. In hartnäckigen Fällen könne man Ciclosporin als Augentropfen geben, ein Mittel, das eigentlich in der Transplantationsmedizin eingesetzt wird.

"Vor allem ist es wichtig, den Heuschnupfen gut einzustellen, so dass schwere allergische Reaktionen so gut wie möglich unterdrückt werden", sagt Prof. Philip Maier.

Beitrag von Laura Will

Zum Weiterlesen

Grün-braunes Auge (Bild: imago images/Peter Widmann)
imago images/Peter Widmann

Termin beim Augenarzt: Riskieren in Coronazeiten?

Viele Menschen scheuen derzeit den Gang zum Arzt. Aber wenn es um das eigene Augenlicht geht, fällt die Entscheidung schwer, einen Termin zu verschieben. Die rbb Praxis erklärt, mit welchen Augenerkrankungen ein Besuch absolut notwendig ist - und wann man "umbuchen" sollte.

Junge Frau cremt sich vor einem Spiegel ein (Quelle: imago / Westend61)
imago /Westend61

Rosazea: Selbsthilfe für die Haut

Die Hautkrankheit Rosazea betrifft meist Frauen zwischen 30 und 50: Die Haut ist gerötet, Knötchen und Pickel sowie Schwellungen durch gestaute Lymphe sind typische Anzeichen. Eine Lymphmassage kann das Hautbild verbessern. Die rbb Praxis demonstriert, wie man die Lymphmassage auch selber hinkriegt.

Junge Frau mit Asthmaspray (Quelle: imago/photothek)
imago/photothek

Kortison – Fluch oder Segen?

Seit mehr als 50 Jahren gibt es Medikamente mit Kortison. Sie haben nicht den allerbesten Ruf. Doch ihr Risiko ist kleiner als die meisten Menschen glauben – vor allem, wenn man sie wie Asthmatiker inhaliert oder bei Hautproblemen aufträgt. Welchen Einfluss hat die Medikation für Betroffene in Zeiten von Corona? Die rbb Praxis klärt auf.

Eine Frau wischt sich Tränen weg (Quelle: imago/Steinach)
imago/Steinach

Mögliche Ursachen und Behandlung - Tränende Augen – mehr als nur lästig

Wenn die Augen ständig tränen, fällt der klare Blick schwer. Dazu kommen oft ein unangenehmes Brennen und geschwollene Augenlider. Ursachen für einen gesteigerten Tränenfluss gibt es viele: Staub oder Ruß in der Luft kann die Bindehäute reizen, aber auch trockene Luft, Sonne oder Wind tun den Augen nicht gut.