Frau mit Handy in der Hand (Quelle: colourbox)
colourbox
Bild: colourbox Download (mp3, 59 MB)

15.06.2021 - Fake News und schlechte Nachrichten – Wie informieren wir uns?

Alternative Fakten, Fake News oder Evidenzen: Es fällt vielen Menschen schwerer, Fakten und Fiktionen zu unterscheiden. Wie Kommunikation und Information in der Wissenschaft funktionieren, und wie man schlechte Nachrichten am besten überbringt, das klärt Julia Vismann mit Prof. Jalid Sehouli, Charité Berlin und Prof. Christoph Neuberger von der FU Berlin.

"Von der Kunst schlechte Nachrichten zu überbringen" - das ist der Titel eines Buchs von Jalid Sehouli. Er ist Professor an der Berliner Charité und spezialisiert auf Eierstockkrebs. Eine schlechte Nachricht ist für Jalid Sehouli eine, die den Blick auf das Leben für immer verändert. Im Laufe seines Berufslebens musste er sehr oft Patientinnen eine Krebsdiagnose überbringen.

Prof. Jalid Sehouli (Quelle: rbb)

Ein Mediziner ist nicht sozialisiert für die Stille. Der Arzt ist sozialisiert für Monologe - und zwar für unmittelbare. Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass ein Arzt maximal 15 Sekunden Stille aushalten kann und die Patientin in der Regel nur zwei Sekunden mehr braucht, um sich zu orientieren.

Prof. Jalid Sehouli, Gynäkologe und Onkologe an der Charité Berlin

Eine halbe Million Deutsche haben im Jahr 2020 die Diagnose Krebs erhalten. Diese Diagnose ist ein Schock, der folgende Kampf gegen die Krankheit oft nicht nur eine körperliche, sondern auch eine psychische Belastung. Psychoonkologen – also Psychologen, die Menschen mit Krebserkrankungen unterstützen – sprechen dabei von einem „Sturz aus der Wirklichkeit“.

Sehr häufig zeigen die Patienten Fassungslosigkeit und Unglauben. Nimmt der behandelnde Arzt darauf keine Rücksicht, kann es passieren, dass Patient*innen im ersten Gespräch einfach abschalten. Dann bekommen sie gar nicht mehr mit, welche Therapien oder weiteren Untersuchungen geplant sind. Wenn Jalid Sehouli im Arzt-Patienten-Gespräch schlechte Nachrichten überbringen muss, baut er Pausen in das Gespräch ein, so dass die Patient*innen Zeit haben, die Diagnose aufzunehmen.

Prof. Christoph Neuberger (Quelle: rbb)

Man kann durchaus sagen, dass der Journalist ebenso wie der Arzt ein Überbringer schlechter Nachrichten ist. Das ist auch seine Funktion.

Prof. Christoph Neuberger, Kommunikationswissenschaftler an der Freien Universität Berlin

Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten

Wenn Journalisten über Katastrophen, Anschläge oder Kriege berichten, überbringen auch sie schlechte Nachrichten. Aus Sicht von Christoph Neuberger, Professor an der Freien Universität Berlin, ist das aber auch die Aufgabe von Massenmedien.
 
Im Journalismus verkaufen sich negative Schlagzeilen viel besser als gute. Herausgefunden hat das der Kommunikationswissenschaftler Stuart Soroka aus den USA mit seinem Team. Sie haben mehr als 1000 Testpersonen auf sechs Kontinenten eine Reihenfolge positiver und negativer Fernseh-Nachrichten gezeigt.
 
Sensoren an den Fingern maßen die Leitfähigkeit der Haut und die Herzfrequenz. Bei negativen Beiträgen variierte die Herzfrequenz stärker als bei positiven. Auch die Leitfähigkeit der Haut änderte sich bei schlechten Nachrichten stärker als bei guten. Aus diesen Ergebnissen leiten die Forscher ab, dass die Probanden im Durchschnitt die negativen Informationen aufmerksamer und erregter verfolgen.
 
Aus Sicht von Evolutionsbiologen macht das durchaus Sinn: Negative Informationen weisen auf mögliche Gefahren hin.

Fake News nur wenig verbreitet

Auch wenn sich Fake-News in den vergangenen Jahren schneller und weiter verbreitet haben, ist ihr Anteil an Nachrichten insgesamt gering, so Christoph Neuberger. Anfällig für gefälschte Meldungen seien vor allem jene Menschen, die damit ohnehin ihre Einstellung bestätigen wollen. Nach dem Motto: Wusste ich es doch!

Die Stiftung Neue Verantwortung hat im März dieses Jahres erforscht, wir kompetent sich User*innen im Netz bewegen. Nur 13,3 von dreißig möglichen Punkten erreichen die Teilnehmer im Durchschnitt beim Online-Test zur digitalen Nachrichtenkompetenz. Defizite gibt es an vielen Stellen: bei der richtigen Einordnung, dem Erkennen von Absichten und dazu, wie Journalisten arbeiten und wie Algorithmen funktionieren.

Männer schneiden besser ab als Frauen, Teilnehmer mit höherer Bildung besser als jene mit niedriger. Menschen zwischen achtzehn und neunundzwanzig erweisen sich als medienkompetenter als die Generation über sechzig.

Woran Sie Fake-News erkennen, erfahren Sie im Podcast.

Die Institute

Blick auf ein Gebäude der Berliner Charité (Quelle: imago-images/Christoph Hardt)
imago-images/Christoph Hardt

FU Berlin © imago/Priller&Maug
imago/Priller&Maug
Schriftzug "Fake News" auf einer Computertastatur © imago images/Christian Ohde
imago images/Christian Ohde

Medizinische Notizen - Fake News in der Pandemie

Medizinische Fehlinformationen sind nichts Neues. Aber während der Corona-Pandemie hat die Flut an Mythen, Verschwörungserzählungen und Fake News nochmal deutlich zugenommen.

Beim 12. LNDW-Podcast treffen sich Prof. Dr. Ulrich Panne (li.), Moderator Thomas Prinzler und Prof. Dr. Jürgen Schulz
rbb/Prinzler

Episode #12 vom 06.05.2021 - Wissenschaften als Antwort auf Fake News

Immer mehr Menschen halten Fakten für Ansichtssache. Fake News haben längst auch Auswirkungen auf die öffentliche Wahrnehmung von Wissenschaften. Wie Wissenschaften mit Fake News umgehen und welche Antworten Wissenschaften auf Fake News bieten, darüber spricht Thomas Prinzler in der 12. Ausgabe des LNDW-Podcast mit seinen Gästen.

Zwei Kinder spielen an Smartphone und Laptop (Bild: imago images/ Mint Images)
imago images/ Mint Images

Kinder und Jugendliche in Zeiten von Fake News und Hetze

Selbst für Erwachsene sind Fake News nicht immer leicht zu erkennen. Kinder und Jugendliche können derartige Angebote kaum einordnen. Marc Jan Eumann, Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), plädiert für mehr Verantwortung bei den Plattform-Betreibern.

Fake News bei Whatsapp (Bild: Colourbox/ Kyna Studio)
Colourbox/ Kyna Studio

Sind Fake News strafbar?

In Ausnahmesituationen gehört es oft dazu, dass Menschen schneller irgendwelche Gerüchte glauben. Gerüchte, mit denen sich teils ganz gezielt Panik schüren lässt. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius will Fake News im Fall von Corona verbieten lassen. Doch so einfach ist das nicht.

Physiotherapeut gibt Anweisungen beim Rehabilitationssport (Quelle: imago/blickwinkel)

Leben nach dem Krebs - Was tun gegen krebsassoziierte Fatigue?

Der Kampf gegen den Krebs verlangt Patienten und ihren Angehörigen alles ab und kostet Kraft. Die Erschöpfung nach Chemo- oder Strahlentherapie kann auch krankhaft werden - zur sogenannten krebsassoziierten Fatigue. Bis zu 80 Prozent der Patienten sind betroffen. Aber neue Studien zeigen, dass ein ganz bestimmtes Maß an Bewegung helfen kann.

Talking Science - Alle Folgen

Banner: Talking Science der Podcast (Bild:rbb)
rbb

Talking Science - Wenn Wissenschaft auf Gesellschaft trifft

Julia Vismann, Wissenschaftsjournalistin im rbb, bewegt sich mit diesem Podcast an der Schnittstelle zwischen Gesellschaft und Wissenschaft. In jeder Ausgabe unterhält sie sich mit Forschenden, die ganz unterschiedliche Expertisen einbringen und arbeitet mit ihnen Gemeinsamkeiten und Gegensätze heraus.