#zelleberlin

Ulli Zelle vor Berlin, Quelle: rbb
rbb Grafik

#zelleberlin immer sonntags in der Abendschau

Die Geschichte der Stadt, die Menschen, die sie prägen und geprägt haben, ihre interessantesten Winkel, Ecken und Geheimnisse - keiner kennt Berlin so gut Ulli Zelle. Er führt uns nun jeden Sonntag an spannende Berliner Orte.

Die Folgen im Überblick

#zelleberlin - Wohnmobile aus Holz

Tim und Tom haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Sie bauen die Innenräume von Bullis mit Holz aus und haben mittlerweile ein Unternehmen in Niederschöneweide. Hier produzieren sie in einer ehemaligen Batteriefabrik mit dunkler Vergangenheit.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - Schliemann-Ausstellung in der James-Simon-Galerie

Vor rund 60 Jahren grub der Kunststudent Peter Grämer im damals noch völlig zerstörten Martin-Gropius-Bau nach Resten von Exponaten und wurde fündig. Er nahm zahllose Fragmente aus Troja-Grabungen von Heinrich Schliemann an sich, katalogisierte sie und setzte sogar eine Vase wieder zusammen. Drei Jahre nach seinem Tod beschloss seine Witwe, die Sammlung dem Archäologischen Museum zu übergeben. Teile daraus werden in der Schliemann-Ausstellung ab dem 13. Mai in der James-Simon-Galerie zu sehen sein.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - Kistenpacken im Bahn-Tower

Im Deutsche-Bahn-Tower am Potsdamer Platz sollen Bauarbeiten stattfinden. Geplant ist ein Umbau der Büros, um der Bahnverwaltung und bis zu 1.500 Mitarbeitenden gerecht zu werden. Ulli Zelle war bei den Umzugsvorbereitungen dabei.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - Wo heute in Berlin noch Bunker zu finden sind

Berlin verfügt immer noch über Bunkeranlagen, die im Kalten Krieg gebaut wurden – unter anderem in Gesundbrunnen oder im U-Bahnhof Pankstraße. Der Bunker in Gesundbrunnen ist inzwischen ein Museum. Dort zeigt zum Beispiel eine Karte, welche Auswirkungen eine Atombombe auf Berlin hätte.

Beitrag von Ulli Zelle

Zelle Berlin - Unterwegs im Bahnhof Lichtenberg

Einst befand sich in Lichtenberg ein zentraler Bahnhof des Ostens. Und in 1990er Jahren übernahm der Bahnhof jene Rolle, die aktuell der Berliner Hauptbahnhof erfüllt: Er war ein Ankunftsort für viele Geflüchtete. Ulli Zelle hat sich im Bahnhof umgeschaut.

Beitrag von Ulli Zelle

#ZelleBerlin - Der Turm stürzt bald ein

Noch in diesem Jahr wird der letzte der drei Schlote des Vattenfall-Heizkraftwerks an der Mecklenburgischen Straße abgerissen. Bevor das passiert, schauen wir nochmal in 102 Meter Höhe in den Schlot. Ein Abgesang auf eine Stadtbild-Ikone.

#zelleberlin - Von wegen "schweine-öde": In Oberschöneweide weht ein neuer Wind

Auf einer Uferwiese an der Spree entstand von 150 Jahren allmählich ein Industrie- und Siedlungsgebiet, das einmal zu den größten innerstädtischen Industriearealen Europas gehörte. Jetzt entwerfen Künstler und Wissenschaftler, Sammler und Unternehmer in historischen Hallen gemeinsame Ideen für morgen – und Oberschöneweide wird vom Industriegebiet zum Zukunftsort.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - Tatwerkzeug Auto

In Berlin kommt es immer wieder zu tödlichen Rasereien. Mit der Ausstellung von Unfallautos macht das Deutsche Technikmuseum darauf aufmerksam. Gezeigt wird auch der Jeep von Maximilian Warschitskys Vater, der durch Raser ums Leben kam.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - 25 Jahre Berliner Bäder-Betriebe

Die Berliner Bäder-Betriebe feiern 25-jähriges Jubiläum. Der Zustand so mancher Schwimmbäder ist allerdings weniger feierlich, denn die Politik hat lange an der Sanierung der Bäder gespart. Aber es geht auch anders: Im ältesten Stadtbad Berlins hat man im Jugendstilamiente auch was zu gucken und im Europasportpark trainieren neben den Hobbyschwimmern auch waschechte Profis.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - Aktensuche im Bundesarchiv

Elf Standorte hat das Bundesarchiv in Deutschland. Obwohl das Berliner Archiv allen offen steht, ist der Besuch auch für Ulli Zelle eine Premiere. Im früheren Kasernenkomplex in Lichterfelde finden sich zahlreiche historische Dokumente aus der NS- und Stasi-Zeit.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - Straßen und Plätze, deren Namen einen antisemitischen Bezug haben

Im Dezember 2021 hat eine Studie von Felix Sassmannshausen im Auftrag des Antisemitismusbeauftragten von Berlin, Samuel Salzborn, insgesamt 290 Berliner Straßen und Plätze mit antisemitischen Bezügen aufgelistet. In der Debatte hatte sich zuletzt hat sich der Direktor der Stiftung Stadtmuseum Berlin, Paul Spies, für die Umbenennung zum Beispiel der Richard-Wagner-Straße ausgesprochen. Unter den Aufgelisteten befinden sich aber auch große, bislang eher "unverdächtige" Namen.
Im Gespräch: Klaus Lederer (Linke), Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa

Beitrag von Ulli Zelle

#ZelleBerlin - 50 Jahre Tip

Tip, das Stadtmagazin mit Tipps für Kino, Konzerte, Kneipen und Kleinanzeigen, ist eines der ältesten Stadtmagazine Deutschlands. Jetzt wird es 50 Jahre alt. Ulli Zelle hat die Redaktion im Wedding besucht.

#zelleberlin - Villa Heike in neuem Glanz

In der Kaiserzeit erbaut und später im Stasi-Sperrgebiet stehend, hat die Villa Heike eine wechselseitige Geschichte hinter sich. 2015 kaufte der Architekt Christof Schubert die Immobilie, um sie mit Helfern zu sanieren. Heute gibt es hier Büros und Ausstellungen.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - 60 Jahre Gedächtniskirche

1943 wurde die Kaiser-Wilhelm-Kirche in einem Luftangriff der Alliierten zerstört. Zu der Zeit hatte das neoromanische Bauwerk gerade einmal 52 Jahre lang als Gotteshaus gedient. Die Ruine wurde zu einem Mahnmal gegen den Krieg. Vor 60 Jahren lud die Gedächtniskirche erstmals offiziell zum Gebet. Der Festgottesdienst zum 60. Kirchweihjubiläum findet am kommenden Sonntag, den 19. Dezember statt [gedaechtniskirche-berlin.de].

Beitrag von Ulli Zelle

#ZelleBerlin - Im Zeitungs-Archiv

Am 27. September 1945 erschien die erste Ausgabe des Tagesspiegels. In Marzahn werden alle Ausgaben bis 1992 aufbewahrt – doch nicht nur die: Hier finden sich alle Zeitungen der Hauptstadt von der Kaiserzeit bis in die 1990er Jahre. Ulli Zelle hat sich durch das Archiv führen lassen, das nun bald abgerissen werden soll.

#zelleberlin - Gedenken an Unfallopfer

Immer wieder kommen Menschen im Berliner Stadtverkehr auf tragische Weise ums Leben. Blumen, Kerzen und Fotos erinnen an die Verstorbenen. Zum Totensonntag besucht Ulli Zelle die Gedenkorte, um mit den Angehörigen zu sprechen.

#ZelleBerlin - Volkstrauertag

Zwei Sonntage vor dem ersten Advent wird in stillem Gedenken an die Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft gedacht. Auch von jungen Menschen. Ulli Zelle berichtet vom Soldatenfriedhof in Schönholz.

#zelleberlin - Baustellenbesichtigung bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen

Das leere Gebäude der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlins erstes Hochhaus in der Württembergischen Straße nahe dem am Fehrbelliner Platz: Das Haus mit 65 Meter Höhe stammt aus den fünfziger Jahren und ist heute ein echter Sanierungsfall. Alles muss raus, es wird entkernt und ausgebaut. Unter strenger Aufsicht des Denkmalschutzes. Was soll damit geschehen und wo sind die Mitarbeitenden hin?

Beitrag von Ulli Zelle

#ZelleBerlin - Kirche und NS-Zeit

Unser Reporter Ulli Zelle besucht die Wichernkirche im Spandauer Ortsteil Hakenfelde – ein Ort mit NS-Vergangenheit. Bis vor vier Jahren hing dort eine Glocke mit Hakenkreuz. Für die Kirche war das der Anlass, die Vergangenheit aufzuarbeiten und in einem Buch festzuhalten.

#zelleberlin - Charité im Weltall

Was machen Weltraumflüge mit dem menschlichen Körper? Die Charité will mehr darüber erfahren und schickt medizinisches Hightech aus Berlin ins All. So soll die Verfassung des Astronauten Matthias Maurer auf der Raumstation ISS erforscht werden.


Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - 279 Jahre alter (Reise-) Buchladen zieht um

Die Fachbuchhandlung Schropp hat sich auf Landkarten und Reiseliteratur spezialisiert. Das Unternehmen ist 279 Jahre alt und zieht nun um: Die Miete wird zu teuer. Mit Kleinstlastwagen erfolgt der Umzug aus der Hardenbergstrasse. In einem kleineren Laden soll es in der Knesebeckstraße aber weitergehen. Ein Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - Im Bunker des Paulinenkrankenhauses

In einem ehemaligen Wohngebiet für britische Offiziere an der Berliner Heerstraße steht das Paulinenkrankenhaus. Im Untergeschoss wurden für den Kriegsfall OP-Säle und dergleichen untergebracht. Ulli Zelle hat sich durch den geschichtsträchigen Ort führen lassen.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - Auf den Spuren der ehemaligen DDR

Am 31. Tag der Deutschen Einheit ist Ulli Zelle auf den Spuren des Ostens. Wo findet man ihn noch über 30 Jahre nach der Wiedervereinigung? Und ist er gut sichtbar oder erkennt man ihn erst auf den zweiten Blick? Ein Streifzug durch das ehemalige Ost-Berlin.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - 60 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei

Vor 60 Jahren unterschrieb die Bundesrepublik Deutschland ein Anwerbeabkommen mit der Türkei. Damit wurde die Entsendung türkischer Arbeitskräfte nach Deutschland geregelt. Auf der Basis dieses Abkommens bewarben sich zwischen 1961 und 1973 mehr als zweieinhalb Millionen Menschen aus der Türkei um eine Arbeitserlaubnis in Deutschland; jeder Vierte wurde genommen. Die Arbeiterinnen und Arbeiter aus der Türkei sollten ein, zwei Jahre in Deutschland bleiben. Später wurde die Aufenthaltsdauer verlängert: Als die deutschen Fabriken feststellten, dass sie es sich nicht leisten konnten, ständig neue Kräfte anzulernen. Wir blicken zurück auf die Zeit, als der Zustrom türkeistämmiger "Gastarbeiter" in West-Berlin begann.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - Stadtquartier statt Stangeneis: Neue Wege an der Köpenicker Straße

Bis 1992 wurde in der Eisfabrik in der Köpenicker Straße Stangeneis hergestellt, also Eis für Gastronomie und Handel. Nach der Wende stand das Ensemble lange leer, wurde Unterschlupf für Menschen ohne Obdach oder auch Partyort. Jetzt werden Eisfabrik und Kühlhallen zu einem neuen Stadtquartier direkt an der Spree. Im nächsten Jahr soll schon Leben einziehen.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - 50 Jahre Viermächteabkommen über Berlin

Viele Berliner und -Berlinerinnen können sich daran bestimmt noch gut erinnern: West-Berlin war eine Insel und die Reisen durch den Osten mit langen Staus und Kontrollen verbunden – bis zum Viermächteabkommen vom 3. September 1971. Zwischen dem Senat von Berlin (West) und der Regierung der DDR wurden insgesamt drei Vereinbarungen zum Gebietsaustausch getroffen. Damit konnten der Grenzverlauf zwischen West-Berlin und der DDR korrigiert und territoriale Probleme unter pragmatischen Gesichtspunkten geregelt werden.

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - Bau an der Energieader Berlins

Es ist Berlins Energieader: Ein Kabeltunnel unter der Stadt, durch den 380.000 Volt Strom fließen. In bis zu 30 Metern Tiefe wird unter der Straße des 17. Juni gebaut, um den Tunnel zu verlängern. Ulli Zelle sieht sich auf der Baustelle der "Kabeldiagonale" um.

 

Beitrag von Ulli Zelle

#zelleberlin - Wo abseits der bekannten Orte noch Mauerreste zu sehen sind

Die East Side Gallery ist die Mauer für Touristen. Aber wo kann man in Berlin sonst noch Reste der Mauer sehen? Die bekannten Orte, die an die Teilung erinnern, sind zwar schön für ein Touristen-Foto, aber die Brutalität des Grenzregimes vermitteln sie nicht.

Beitrag von Ulli Zelle

Das rbb Fernsehen erinnert mit Dokumentationen, Filmen und Liveübertragungen an den Mauerbau am 13. August 1961.

#ZelleBerlin - 60 Jahre Mauerbau

Am 13. August jährt sich der Mauerbau zum 60. Mal. Wie kam es damals dazu? Was war die historische Gemengelage in Berlin im August 1961? Ulli Zelle spricht mit ehemaligen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen in Ost und West.