Thomas Rühmann auf Kutschfahrt durch das Oderbruch. (Quelle: rbb)
Thomas Rühmann auf Kutschfahrt durch das Oderbruch | Bild: rbb

- Mein Oderbruch mit Thomas Rühmann

Der Schauspieler Thomas Rühmann entdeckte vor 20 Jahren das Oderbruch für sich. Mehrmals im Monat fährt Rühmann nach Zollbrücke in das das flache Land zwischen den Deichen.  

Nun unternimmt er eine Reise durch den nur 60 Kilometer langen Landstrich und erklärt, warum dieser raue, spröde, von vielen Weiden und wenigen Menschen geprägte Landstrich mit hohem Himmel und endlosen Wiesen ihn seit zwanzig Jahren fasziniert. Die Landschaft, über die die Einheimischen sagen: Man kann schon morgens sehen, wer abends zu Besuch kommt. Dünn besiedelt, mit weiten Horizonten und hohen Himmeln.

Thomas Rühmann reist von Schiffmühle im Norden bis Reitwein im Süden und erlebt ein Naturparadies im Umbruch. Zwischen Störchen und Windrädern trifft er auf alte und neue Kolonisten, zähe Jungbauern, Korbkünstler, Ziegenwanderer, bescheidene Großlandwirte und Naturschützer, die Biber jagen wollen.

Man kann schon morgens sehen, wer abends zu Besuch kommt.

Der Oderbruch - Ziel: Reitwein

Eine Traditionsdampflok führt von Berlin zum Eisenbahnmuseum in Letschin. Ein Käfersammler zeigt seine seltenen Schätze und die Malerin Sophie Natuschke ihren "Schwanzhof" von 1780. Thomas Rühmann lässt sich in der ältesten Ziegelei Brandenburgs handgeformte Steine zeigen und ist berührt von den Schützengräben am Reitweiner Sporn, während auf dem "Heiratsmarkt" in Reitwein das Glück für 24 Stunden hält.

Nach seiner kurzen Reise im vergangenen Jahr war Thomas Rühmann für diesen Film im Juni 2016 erneut unterwegs in seiner "zweiten Heimat".

Ein Film von Marina Farschid

Erstausstrahlung, 30.08.2016/rbb

Trockenes Feld, darüber Haufenwolken, Bild: imago-images/chromorange
Bild: imago-images/chromorange

Sommer der Extreme - Donner, Dürre, Dauerbrände

Der Sommer 2019 war zweifellos ein Sommer der Extreme: Hitzerekorde, Starkregen, Orkanböen, wochenlange Dürre, verheerende Waldbrände.

Fanblock 1. FC Union mir großer Unoin-Fahne (Bild: imago-images/Camera 4)
imago-images/Camera 4

Über Union und seine Fans - Eisern in der 1. Liga

Die Eisernen spielen erstmals in der 1. Bundesliga. Kann der Verein seine Traditionen bewahren, ein echtes Fußballerlebnis bieten ohne viel Kommerz? Die rbb Reporter begleiten die Köpenicker durch die ersten Spieltage zwischen Bratwurst, Bier und Fan-Trikots.  

Fräulein Kimchi an ihrem Stand, Quelle: rbb
rbb

Spitzenköchinnen für Berlin - Frauen an den Herd

Die rbb Reporter fragen nach, wie frauenfeindlich die Spitzengastronomie wirklich ist und zeigen eine Generation von Köchinnen, die nicht mehr bereit ist, das Feld allein den Männern zu überlassen.

Teufelsberg (Quelle: rbb/Matthias Gabriel)
rbb/Matthias Gabriel

Der große Abzug - Das Erbe der Alliierten (2/2)

Der Film erzählt die Geschichte nach dem "großen Abzug", er führt nach Wünsdorf, dem ehemaligen Sitz des Oberkommandos der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland, auf den Teufelsberg mit seiner stillgelegten US-Abhörstation und in die ehemalige französische Wohnsiedlung Cité Foch. Auch die russische Offizierssiedlung Kubinka bei Moskau wird besucht.

Hier bin ich, als ich erschossen wurde", sagt Ireneusz Cuglewski. Quelle: rbb

Der Tag, als ich erschossen wurde

In dem Film erinnern sich Polen an den deutschen Überfall am 1. September 1939. Der 84-jährige Ireneusz Cuglewski erzählt, wie die deutsche Wehrmacht sein Dorf überfallen hat.