Vitaminkapseln auf einer Gabel (Quelle: imago/Panthermedia)
Bild: imago/Panthermedia

Vitamin B12: Sind Tabletten sinnvoll? - Mangel nur in Ausnahmefällen

Vitamin B12 ist bei den Deutschen sehr beliebt: Knapp sechs Millionen Euro gaben Verbraucher allein im Jahr 2018 für das Vitamin in Reinform aus. Mikronährstoffe versprechen Gesundheit und Wohlergehen, ein langes Leben ohne Krankheit. Doch stimmt das? Sicher, eine ausgewogene Ernährung versorgt uns mit Vitaminen im richtigen Verhältnis. Doch die hochdosierte Aufnahme einzelner Vitamine kann mitunter zu gesundheitlichen Problemen führen.

Donald Trump feiert Hydroxychloroquin als wirksames Mittel gegen das neue Corona-Virus. Die Bundesregierung kauft große Mengen an antiviralen Medikamenten ein, die Mediziner sonst gegen Grippe oder HIV einsetzen. Nun tauchen erste Studien im Internet auf, die suggerieren, dass Vitamin B12 das Virus in Schach halten könnte. Eins ist bei allen Mitteln gleich: Ob sie tatsächlich gegen SARS-Cov2 wirken, ist derzeit ungewiss.

Auch Marc Birringer, Ernährungswissenschaftler von der Hochschule Fulda und Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Angewandte Vitaminforschung, ist skeptisch, was die Wirksamkeit von Vitamin B12 gegen das Corona-Virus angeht. "Die Studien, die es aktuell dazu gibt, sind noch weit entfernt vom Einsatz im Menschen", sagt der Vitaminspezialist. Entweder, weil hier theoretische Rechenmodelle bemüht werden oder weil die Versuche bislang nur im Reagenzglas stattfinden. "Die dabei gewählten Konzentrationen liegen in der Regel viel höher als im menschlichen Plasma oder in der Leber und sind damit nicht auf Patienten übertragbar", so Birringer.

Vitamin als Multitalent

Vitamin B12 gilt als Mikronährstoff und kommt im Menschen nur in geringsten Konzentrationen vor. Der Körper braucht es, um Nerven- und Blutzellen gesund zu halten. Gemeinsam mit Vitamin B6 sorgt es dafür, dass Nervenfasern möglichst verlustfrei Informationen weiterleiten.

Dass es bestimmte Virusarten hemmen kann, davon ist nichts bekannt. "Wer Mikronährstoffe und Vitamine zu sich nimmt, mag damit vielleicht sein Immunsystem stärken; ein bestimmtes Virus bezwingen wird er aber nicht", sagt Birringer. Dazu gibt es keine klinischen Studien. "Anekdotische Fälle, dass Menschen nach der Einnahme von hochdosierten Vitaminen spontan von Covid-19 geheilt wurden, mag es geben. Aber ohne wissenschaftliche Untersuchungen kann man dazu seriöser Weise keine allgemeingültigen Aussagen treffen", sagt der Experte.

Zum Weiterlesen

Senioren bekommen von Enkelin Orangensaft eingeschenkt (Quelle: imago/MITO)
imago/MITO

Nährstoffmangel verhindern - Gut ernährt im Alter

Manchen älteren Menschen fehlt der Appetit, sie kochen nicht mehr so gern und vergessen ihre Ernährung dem Alter anzupassen. Das kann zu Gewichtsabnahme und Nährstoffmangel führen. Davor warnen Mediziner, denn das ist häufig mit einem Abbau der Muskelmasse verbunden. Die Folge: Ein erhöhtes Sturzrisiko. Die richtige Ernährung kann da helfen, aber wie?

Vitamin B12 als Risikofaktor?

Wissenschaftliche Studien mit Vitamin B12 gibt es indes viele. Für Unsicherheit hatte zuletzt Anfang 2020 eine niederländische Publikation gesorgt, der zufolge Menschen mit hohen Vitamin B12-Blutspiegeln auch ein höheres Risiko hatten, früher zu versterben. Kann man das Vitamin also überdosieren? Nein, sagt der Ernährungswissenschaftler von der Hochschule Fulda. In der Studie wurde die Ernährung gar nicht berücksichtigt. Es ist also unklar, warum die Blutspiegel des Vitamins so hoch waren. "Beim genauen Hinsehen wird klar, dass die Teilnehmer der Studie auch erhöhte Leber- und Nierenwerte hatten, sprich, sie waren häufiger leber- und nierenkrank", so Birringer. Vermutlich ergaben sich die hohen Werte also, weil die Leber als Speicherorgan mehr Vitamin B12 freigesetzt und die Niere weniger in den Urin abgefiltert haben. Ob die Teilnehmer der Studie tatsächlich infolge des erhöhten Vitamin-B12-Spiegels oder aber aufgrund ihrer kranken Nieren und Leber starben, konnte die Studie nicht klären.

Eine Auswertung von Daten der Nurses’ Health Study aus dem Jahr 2019 gibt den Forschern noch mehr Rätsel auf. Über 30 Jahre hatten Wissenschaftler den Ernährungsstatus von 76.000 Frauen inklusive der von ihnen eingenommenen Nahrungsergänzungsmittel erhoben. Probandinnen unter Vitamin B6 und Vitamin B12 hatten dabei ein erhöhtes Risiko für Hüftfrakturen gezeigt – das zudem mit der Dosis stieg. "Die kausalen Zusammenhänge sind hier völlig offen und unklar", sagt Birringer.

Vitaminspiegel bestimmen lassen

In der Regel scheint eine Überdosierung mit dem Vitamin aber kaum möglich. "Es wäre kontraproduktiv zu sagen, die Einnahme von Vitamin B12 ist gefährlich", so Birringer. "Bei einem ausgesprochenen Mangel oder wenn sich jemand nicht passend ernährt, kann eine Supplementation durchaus notwendig werden." Allerdings sollten Nahrungsergänzungsmittel nur dann eingenommen werden, wenn tatsächlich ein Mangel vorliegt. "Um das herauszufinden, kann man vom Hausarzt den Blutspiegel bestimmen lassen", sagt Birringer. Bei einem begründeten Verdacht übernehmen die Krankenkassen die Laborkosten, ansonsten zahlt der Patient die rund 20 Euro aus eigener Tasche.

Veganer sollten ergänzen

Gefährdet für einen Mangel sind beispielsweise Veganer, da rät sogar die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) zur Extraportion B12. Denn: Das Vitamin ist fast ausschließlich in tierischen Nahrungsmitteln enthalten, besonders reichlich in Leber, Fleisch, Fisch, Eiern und Milch. Wer darauf verzichtet, dem kann es fehlen. Zu wenig Vitamin B12 nehmen oft auch ältere Menschen zu sich, die sich entweder nicht gut ernähren oder bei denen der Darm das Vitamin aus der Nahrung nicht mehr hundertprozentig aufnimmt. Klassischerweise zeigt sich ein Mangel durch Müdigkeit, Nervosität und Schlafprobleme. Ein Mangel ist bereits fortgeschritten, wenn die Hände anfangen zu kribbeln oder die Betroffenen unter Blutarmut leiden.

Empfehlenswert sind in solchen Fällen vor allem Produkte aus der Apotheke, vom Kauf im Internet rät Experte Birringer dagegen ab. Algenpräparate sind als B12-Quelle ungeeignet. Das darin enthaltene Vitamin B12 ist für den Menschen größtenteils nicht nutzbar. Für alle anderen reicht eine ausgewogene Mischkost: mit Milch und Milchprodukten, Eiern, Fisch, Meeresfrüchten, Geflügel und magerem Fleisch. Die von der DGE empfohlenen vier Mikrogramm täglich lassen sich beispielsweise mit einem kleinen Glas Milch, einem Becher Jogurt, einem Ei und 60 Gramm Camembert erreichen.

Beitrag von Constanze Löffler

weitere beiträge

Hand mit Einweghandschuh hält Laborbehälter mit Flüssigkeit (Bild: Colourbox)
Colourbox

Therapie aus Antikörpern - Das Blut der Anderen

So lange es keine wirksamen Medikamente oder eine Impfung gibt, sind Antikörper aus dem Blutplasma genesener Corona-Patienten die einzige Hoffnung für eine wirksame Therapie bei schweren Verläufen von COVID-19. Wie das funktioniert? Wir haben die Infos hier zusammengetragen.

Paar im mittleren Alter joggt durch den Wald (Bild: Colourbox)
Colourbox

Interview l Fitness bei Vorerkrankungen - Herzschwäche: Wie Sport stark macht

Dank der medizinischen Forschung weiß man heute, dass Schonung bei Herzschwäche ein Irrtum ist: Studien zeigen, dass Sport die Leistungsfähigkeit bei Herzschwäche sogar um bis zu 25 Prozent verbessern kann. Wie das konkret funktioniert und worauf Betroffene dabei achten sollten, darüber sprach rbb Praxis mit Physiotherapeut und Herzsportgruppenleiter Leon Büschke von der Reha-Tagesklinik "herzhaus" in Berlin-Mitte.

Junge Hände halten alte 8Bild: Colourbox)
Colourbox

Interview l Pflege zu Hause - Pflege in Not: Angehörige leiden unter Kontaktsperre

In Berlin gibt es rund 136.000 Pflegebedürftige. Etwa 70 Prozent von ihnen werden zu Hause von Angehörigen gepflegt. Durch die Corona-Krise und die damit verbundene Kontaktsperre fallen wichtige Unterstützungsangebote weg. Zum Beispiel die Tagespflege oder Besuche von Ehrenamtlichen. Was das für die pflegenden Angehörigen bedeutet und wie ihnen geholfen werden kann, hat rbb Praxis Gabriele Tammen-Parr gefragt. Sie ist Projektleiterin der Beratungsstelle "Pflege in Not" in Berlin-Kreuzberg.

Passant mit Mundschutz (Quelle: imago /Future Image)
imago/Future Image

Atemschutzmasken, Mundschutz oder nichts - was ist sinnvoll? - 'Ein jeder schütze den anderen'

Hanau und Jena – in diesen beiden Städten in Deutschland sollen die Bewohner bald im Alltag zum Mundschutz greifen. Seit Mittwoch sind alle Österreicher verpflichtet, im Supermarkt einen Mundschutz zu tragen. Wie sinnvoll ist das Tragen? Welche Unterschiede gibt es bei den Masken? Und welche Art von Mundschutz hilft wem? Die rbb Praxis hat mit Christian Gittner gesprochen. Der niedergelassene Augenarzt sagt: Mund-Nasen-Schutz tragen ist extrem wichtig.