Demo vor der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Normannenstraße in Berlin-Ost
imago images
Bild: imago images

- Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1990

Berlin feiert die deutsche Einheit und neue Freiräume entstehen. Demonstranten stürmen die Stasi-Zentrale in Ost-Berlin, die Währungsunion bringt die D-Mark für alle und die Bundesrepublik wird Fußball-Weltmeister.

1990 – das Jahr des Umbruchs und der Freiheit. Rex Joswig, Musiker der Band "Herbst in Peking", erinnert sich an eine Zeit der Anarchie, an besetzte Häuser in Berlin-Mitte und Leerstand allerorten. 

Der Pfarrer Rainer Eppelmann berichtet vom Sturm auf die Ost-Berliner Stasi-Zentrale, aber auch von der persönlichen Enttäuschung, als er erfährt, dass sein Freund Wolfgang Schnur als Spitzel gearbeitet hat. Im März findet die erste und letzte freie Volkskammerwahl der DDR statt – Rainer Eppelmann wird Minister für Abrüstung und Verteidigung. 

Der Sommer 1990 ist ein Sommer der Euphorie: Mit der Währungsunion am 1. Juli kommt die D-Mark in die DDR. Schon um Mitternacht drängen sich Tausende Menschen vor einer Filiale der Deutschen Bank am Alexanderplatz, um die begehrten Scheine als erste in den Händen zu halten. Kurz danach gibt’s großen Jubel auf dem Ku'damm: Deutschland wird Fußball-Weltmeister! 

Film von Dagmar Wittmers

Erstausstrahlung am 16.11.2019/rbb

1. Mai, Kundgebung am Reichstag, zwei Jugendlich mit DDR - Fahne (dem deutschen Volke),
imago images / Rolf Zöllner

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1991

Der Bundestag beschließt seinen Umzug nach Berlin. Hunderttausende demonstrieren gegen den Irak-Krieg, der erste Mauerschützenprozess findet statt und die "Treuhand" wird für viele Ost-Berliner zum Synonym für Abwicklung.

Bemalter Trabant in der Auguststraße in Berlin Mitte, Bild: imago images / Seeliger
imago images / Seeliger

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1992

Erstmals können DDR-Bürger ihre Stasi-Unterlagen einsehen, ein Kaufhauserpresser namens Dagobert sorgt für Schlagzeilen und ganz Berlin trauert um Marlene Dietrich und Willy Brandt. 

Kein Innenstadtring: Graffiti an der unsanierten Oberbaumbrücke in Berlin
imago images / Detlev Konnerth

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1993

Erich Honecker wird aus der Haft entlassen und verlässt Berlin gen Chile, das West-Berliner Schillertheater wird geschlossen und Union Berlin fliegt aus der Zweiten Liga.

V.l.n.r.: Präsident Bill Clinton mit Ehefrau Hillary Rodham Clinton (beide USA), Eberhard Diepgen (GER/CDU/Regierender Bürgermeister Berlin) in Berlin, Bild: imago images / photo2000
imago images / photo2000

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1994

Der Kaufhauserpresser Dagobert wird nach jahrelanger Jagd gefasst, die Alliierten verlassen Berlin, der amerikanische Präsident Bill Clinton kommt in die Stadt und eine skurrile Nacktkampagne sorgt im Berliner Wahlkampf für Aufsehen - diese Ereignisse prägen das Jahr 1994.

Der Reichstag in Berlin, 1995, Bild: imago images / Stana
imago images / Stana

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1995

Der Reichstag wird verhüllt, ein Banküberfall hält die Stadt in Atem und Bruce Springsteen singt in einem Café im Prenzlauer Berg.

Großbaustelle Potsdamer Platz, mit Jahreszahl 1996 (rbb)Bild: imago images /F. Berger
rbb/imago images /F. Berger

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1996

Kräne tanzen im Ballett am Potsdamer Platz, der Kaisersaal schwebt auf Luftkissen, der Papst kommt zu Besuch und der Traum von einer Länder-Ehe zwischen Berlin und Brandenburg platzt. 

Umbau des Reichstages - Errichtung der Kuppel, Bild: imago images / Rüttimann
imago images / Rüttimann

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1997

Auf der Baustelle Berlin geht es voran: der Reichstag bekommt seine Kuppel, das Adlon eröffnet, Hertha BSC steigt wieder auf in die erste Bundesliga und die ganze Stadt bangt mit Brandenburg bei der Oder-Flut. 

Potsdamer Platz - Farbnegativ 08/1998, Bild: imago images/ teutopress
imago images / teutopress

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1998

Nach 16 Jahren wird Helmut Kohl (CDU) abgewählt und Gerhard Schröder (SPD) zum neuen Kanzler der Deutschen, der Potsdamer Platz wird feierlich eröffnet und Berlin erlebt die schwerste Gasexplosion der Nachkriegsgeschichte.

Dunkle Wolken über dem Reichstag - Berlin 15.10.1999, Bild: imago images / Herb Hardt
imago images / Herb Hardt

Berlin - Schicksalsjahre einer Stadt: 1999

Parlament und Regierung ziehen von Bonn nach Berlin in die Hauptstadt, eine Sonnenfinsternis lässt die Berliner für einen Augenblick innehalten und ganz Berlin ist im Millenniums-Fieber: Was wird der Datumswechsel bringen?