Schauspieler Winfried Glatzeder hofft, dass die Geige eine echte Stradivari ist. © rbb
rbb
Schauspieler Winfried Glatzeder hofft, dass die Geige eine echte Stradivari ist. | Bild: rbb

Hinter den Kulissen von Berliner Auktionshäusern - Schätzen, bieten, bangen (S02/E01)

Entdecken die Auktionsprofis bei den Hausbesuchen Schätze? Warum wollen Sammler oder Erben liebgewonnene Dinge verkaufen? In der ersten Folge ist u.a. Schauspieler Winfried Glatzeder dabei, der glaubt, eine Stradivari zu besitzen.

Seit vielen Jahren lebt der Schauspieler Winfried Glatzeder in einer alten Villa. In dieser Zeit hat sich dort vieles angesammelt: Familienerbstücke und Hausrat aus mehreren Generationen. Der Berliner Film- und Serienstar hofft, dass auch Wertvolles darunter ist. Könnte die Violine seiner Großmutter eine echte Stradivari sein?

Findet die Wanduhr aus dem 19. Jahrhundert oder ein sündhaft teures Designfahrrad aus dem 20. Jahrhundert den Weg ins Auktionshaus?

Silke Schön will den Nachlass einer guten Freundin versteigern lassen. © rbb
Silke Schön will den Nachlass einer guten Freundin versteigern lassen.

Als Testamentsvollstreckerin kümmert sich Silke Schön um den Nachlass einer verstorbenen älteren Freundin, die ungewöhnliche Erinnerungsstücke von Reisen in aller Welt mitgebracht hatte. Aber dürfen die Elfenbeinarbeiten aus der Vitrine überhaupt versteigert werden oder gilt dafür das strenge Handelsverbot? Und hat sich Silke Schön vielleicht geirrt, weil sie eine unscheinbare Bronzeskulptur auf dem Kirchenbasar verscherbeln wollte? 

Sigrid Rückert will seltene Zauberrequisiten versteigern lassen. © rbb
Sigrid Rückert will seltene Zauberrequisiten versteigern lassen.

Sigrid Rückert teilte die Liebe ihres Ehemanns mit seiner Leidenschaft für die Magie. Der Berliner Zauberkünstler und Varietébesitzer Peter Rückert sammelte historische Zauberrequisiten, u. a. von dem legendären Berliner Unternehmer und Erfinder Conradi-Horster aus dem frühen 20. Jahrhundert. Die Magierwitwe will dieses einmalige Sammelsurium der Zauberkunst verkaufen. Kenner versichern Sigrid Rückert, dass die Zauberszene sich um die Unikate reißen wird. Ob sie sich da nicht täuschen?

Erstausstrahlung am 02.03.2020/rbb

Gemüsekiste, Foto: imago/Ini1110/Photocase
imago/Ini1110/Photocase

Unterwegs mit Lebensmittelrettern - Teller oder Tonne

In Deutschland werden jede Sekunde 570 Kilogramm Lebensmittel entsorgt. Die Reportage schaut hinter die Kulissen der Lebensmittelrettung in Berlin und begleitet Menschen, die sich dafür engagieren.

Oberbaumbrücke Berlin Kreuzberg, 2010, Bild: imago images / Panthermedia
imago images / Panthermedia

- Bilderbuch - Kreuzberg

Kreuzberg ist ein Mythos: lange Nächte, Straßenschlachten, Multikulti und Fabriketagen. Und es ist ein Stadtteil der Gegensätze mit umstrittenen Plätzen und steigenden Mieten. Hier trifft der Kohlenhändler auf die Start-up-Szene, ein Luxushotel auf Drogendealer. Der Bezirk ist im Wandel.

Hochwald im Herbst bei Gegenlicht. (Quelle: imago images / alimdi)
imago images / alimdi

Ein Jahr im Wald - Leben unter Bäumen

Seelensdorf – ein kleiner Ort im Wald des Domstifts Brandenburg. Hier leben 35 Einwohner, umgeben von 1.900 Hektar Wirtschaftswald aus Kiefern, Eichen, Buchen, Lärchen und Erlen. Mitten drin: Hirsche, Wildschweine, Rehe, Füchse und Hasen. Es fährt kein Bus, es gibt keinen Laden, dafür aber ein Sägewerk mit sieben Mitarbeitern. Das ist das Reich von Förster Friedrich Hinz.

Ziegen vom Karolinenhof in der Prignitz © rbb/Sarah Spindler
rbb/Sarah Spindler

Auf der Milchstraße durch Brandenburg - Alles Käse!

Durch Brandenburger Alleen schlängelt sich die Deutsche Milch- und Käsestraße. Sie führt zu kleinen und größeren Höfen, die man sonst vielleicht gar nicht entdecken würde. Dort wird noch nach alter Tradition Käse gemacht. Und jetzt gerade gibt es überall auch Nachwuchs.

Pandazwillinge an ihrem ersten Tag vor der Öffentlichkeit in ihrem Gehege, Bild: imago images / Pacific Press Agency
imago images / Pacific Press Agency

Pit und Paule - die Pandajungen aus Berlin

Es gibt ein Wiedersehen mit den Pandazwillingen Meng Yuan und Meng Xiang - von den Berlinern liebevoll Pit und Paule genannt.