vorgestellt Archiv

  • Zeiten zurücksetzen

Vorgestellt - Ackerbuerger Wolfgang Wiese

Wolfgang Wiese aus Lenzen hat einen passenden Nachnamen: Ackerbürger waren viele seiner Vorfahren, Wald- und Wiesenbauern, wie er sagt. In Lenzen (Prignitz) hat der 68-Jährige ein altes Ackerbürgerhaus renoviert. Damit bewahrt der gelernte Zimmermann nicht nur das eigene Erbe. Er macht es gleichzeitig Interessierten zugänglich.

Beitrag von Franziska Tenner
 

Vorgestellt - Amateur-Tanzpaar tritt für Senioren auf

Das Ehepaar Andrea und Cassio Redlich ist Brandenburger Vize-Landesmeister im Standardtanz – und inzwischen überregional bekannt. Weil sie derzeit keine Kurse mit älteren Menschen durchführen können, tanzen die beiden seit April regelmäßig vor Brandenburger Seniorenheimen. Den oft isolierten Bewohnern wollen sie so Lebensfreude vermitteln.

Vorgestellt: - Aufräumberaterin Kathrin Hasenburger

„Aufräumen macht Spaß“ - sagt Kathrin Hasenburger. Sie ist die erste offizielle Aufräum-Beraterin in der Uckermark. Franziska Tenner stellt gemeinsam mit Antenne Brandenburg die Aufräumexpertin vor, die auch Tipps gegen das innere Chaos hat.

Vorgestellt - Burkhardt Radtke

Wer geht zu Weihnachten noch in die Kirche? Einer, der viel Zeit seines Lebens in und mit der Kirche verbringt, ist Burkhardt Radtke. Die kleine Dorfkirche in Groß Glienicke gilt als ältestes erhaltenes Bauwerk der Landeshauptstadt. Auf die Zeit um 1250 wird sie datiert. Seit Jahren kümmert sich Radtke um ihre Sanierung.

Vorgestellt: Samuel Marino - Countertenor besucht Schulen

Der Venezulaner Samuel Marino ist Countertenor und besticht mit seiner glockenhellen Stimme. Auch wenn er spricht, fällt diese auf. Da er nie in den Stimmbruch kam, erhielt sich die Tonlage. Für die musste er aber auch immer wieder Häme einstecken – besonders in der Schulzeit. Heute setzt er sich aktiv gegen Mobbing an Schulen und besuchte eine Potsdamer Grundschulklasse.

Vorgestellt - Familie im Schaustellergeschäft

Normalerweise sind die Meyers überall in Deutschland und Europa unterwegs. Der Familienvater führt den Schaustellerbetrieb schon in der sechsten Generation. Wegen der Corona-Pandemie müssen auch sie in die Zwangspause – für unbestimmte Zeit, denn Volksfeste stehen ganz weit hinten auf der Öffnungsliste. Wie geht die Familie mit der Krise um?

Vorgestellt - Geschichte erlebbar machen: Rainer Klemke

Mit seinem Namen sind die „Langen Nächte der Museen“ verbunden, er ist eine Größe der Berliner Erinnerungslandschaft: der ehemalige Berliner Gedenkstätten- und Museumsreferent Rainer Klemke. Für sein Engagement bei zahlreichen Projekten in Brandenburg und Berlin wird er mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Zeit, den 71-jährigen Brandenburger vorzustellen.