vorgestellt Archiv

  • Zeiten zurücksetzen

Vorgestellt - Burgschreiber:in von Beeskow

Kostenlos wohnen und eine kulturelle Aufgabe für die Kommune übernehmen: Als Stadt- oder Turmschreiber, See- oder Burgschreiberin. Auch in Beeskow gibt es wieder jemanden, der dieses Stipendium für fünf Monate erhalten hat. Michel Nowak stellt die Burgschreiber:in von Beeskow vor.

Vorgestellt - Cottbuser Kneipenchor

Weit über 500 Chöre gibt es bei uns im Land. Beim "Cottbuser Kneipenchor" geht es oft feucht-fröhlich daher. Da gehört von Anfang an das Bier in die linke und die Notenmappe in die rechte Hand. Wie das klingt, zeigen wir in unserer Reihe „Vorgestellt“.

 

Vorgestellt: - Der erfahrenste Notarzt Brandenburgs

Gerd Müllrick ist vor wenigen Tagen 74 geworden. Obwohl er schon seinen wohlverdienten Ruhestand genießen könnte, ist er immer noch mit Leib und Seele als Notarzt rund um Cottbus im Einsatz.

Vorgestellt - Dietrich Henke, Förster

Was wird eigentlich nach dem Brand aus dem Wald rund um Treuenbrietzen? Wenn sich einer mit Aufräumarbeiten auskennt, dann Dietrich Henke – schon nach dem ersten Brand 2018 nutzte der Förster die Fläche als Versuchsgebiet, um wieder aufzuforsten. Nun ist auch sein Projekt vom Feuer bedroht.

Serie: Unser Vorgestellt - Doktorin Kerstin Finger

Kerstin Finger ist seit 13 Jahren mobile Zahnärztin in Templin. Im Umkreis von 30 km besucht sie alle, die nicht in ihre Praxis kommen können. Für Ihre Arbeit hat sie am vergangenen Freitag vom Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz bekommen. Wir haben sie zu ihren Patient:innen begleitet.

Serie „Vorgestellt“ - Draußen mit dem Naturparkranger

Eine Erkundungstour durch den Naturpark Stechlin-Ruppiner Land ist für Robert Franck beinahe alltäglich. Er passt dort ehrenamtlich auf die Greifvögel auf. Die seltenen Vögel sind sein Hobby und hier kennt er sie fast alle.

Vorgestellt - Drehbuchautor für mehr Vielfalt

Timo Gößler will mehr Vielfalt in Filme und Serien bringen. Was heißt Vielfalt? Bezieht sich das auf Herkunft, Sexualität, Behinderung? Was für den Dramaturgen und Dozenten an der Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg selbstverständlich ist, soll auch für andere ganz normal werden.