Bierbrauer Markus Klosterhoff und Jonas Gallin © rbb/Martin Koddenberg
rbb/Martin Koddenberg
Bierbrauer Markus Klosterhoff und Jonas Gallin | Bild: rbb/Martin Koddenberg

Zwischen Hopfen und Bangen - Ackern und Ernten (4/4)

In Finsterwalde ist der Braumeister Markus Klosterhof bekannt wie ein bunter Hund. Das Brauhaus ist DER Treffpunkt im Ort. 

Jetzt steht ein Stadtfest an und Markus hat dafür eigens eine Bierkreation entworfen. Sein Freund Jonas Gallin hilft ihm bei der Vorbereitung. Parallel kümmert sich Markus um ein neues Projekt: Im Biergarten züchtet er eigenen Hopfen heran. Ob das ein Erfolgsmodell für die Region werden könnte?

Skadi Petermann steckt an mit ihrer Leidenschaft für das Land, rbb/Ulrike Annowsky
Skadi Petermann steckt an mit ihrer Leidenschaft für das Land

Bei Skadi Petermann steht endlich die Abschlussprüfung zur Landwirtin an. Doch auf dem Hof der Eltern gibt es durch die schlechte Ernte große Probleme. Skadis Zukunftspläne kommen ins Wanken.

Philipp Richter mit seinem Lieblingshuhn © rbb/Ulrike Licht
Philipp Richter mit seinem Lieblingshuhn

Nachwuchsbauer Philipp Richter hingegen kümmert sich schon heute erfolgreich um fast 6.000 Hühner, deren Eier er jeden Morgen einsammeln muss.

Maria Mundry und ihr Freund Rasmus Bürger müssen weiterhin mit ihren Kindern aufs Land pendeln, um sich um ihre Angus-Rinder zu kümmern. Der Umzug aufs Land ist kaum zu planen, so sehr halten sie die Jungtiere in Atem. Doch jetzt steht erst einmal Zuwachs in der eigenen Familie an.

Maria Mundry bei ihrem jüngsten Kälbchen, Quelle: rbb/Svenja Weber
Maria Mundry bei ihrem jüngsten Kälbchen

Der Umzug aufs Land ist kaum zu planen, so sehr halten sie die Jungtiere in Atem. Doch jetzt steht erst einmal Zuwachs in der eigenen Familie an.

Film von Antje Bongers, Martin Koddenberg, Ulrike Licht, Svenja Weber

Erstausstrahlung am 04.10.2018/rbb

Bloggerin Skadi Petermann ist mit Leib und Seele auf dem Bauernhof © rbb/Ulrike Annowsky
rbb/Ulrike Annowsky

Stadt, Land, Fisch - Ackern und Ernten (1/4)

Obst, Gemüse oder Fleisch - die Brandenburger Landwirte versorgen vor allem die Berliner. Die möchten wissen, woher ihre Nahrung kommt. Schmackhaft und ökologisch soll sie sein.