Ein Mann sitz alleine auf einer Bank (Foto: imago images/Michael Weber)
Bild: imago images/Michael Weber

Radio-Interview | Hilfe für Menschen mit Depression - Leben mit Depression in Zeiten von Corona

Über fünf Millionen Erwachsene in Deutschland leiden an Depressionen. Die Krankheit gilt hierzulande als häufig. Eigentlich gibt es gut wirksame Therapien, aber was passiert mit Patienten in Zeiten von Corona? Was macht das Abstands-Gebot mit Betroffenen und ihrer Therapie?

Berlin Alexanderplatz, die Brandenburger Straße in Potsdam oder der Altmarkt in Cottbus - viele Orte haben sich komplett gewandelt. Wo früher viel Menschengewusel war, ist es leer. Wo Menschen sind, gehen sie auf Abstand.

Für Menschen mit Depression, ist die Situation gerade besonders schwer, sagt Prof. Dr. Andreas Bechdolf, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie am Berliner Vivantes Klinikum Am Urban, Abteilung Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik: "Was wir wissen ist, dass Menschen mit Depression Information eher daraufhin filtern: Was kann belastend sein. Oder was ist vielleicht eher negativ. Diese Art von Information spricht Menschen mit Depression mehr an oder sie interpretieren Informationen in diesem Sinne. Und das wissen wir ja alle: Diese Informationen sind ja jetzt viel um uns alle rum, die uns potentiell beunruhigen können."

Der Zwang zur Kontaktbeschränkung ist für Betroffene besonders bitter, weil es ihnen in depressiven Episoden ohnehin schwer fällt aktiv zu sein und soziale Kontakte aufzunehmen, sagt Andreas Bechdolf: "Von daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass jetzt depressive oder ängstliche Symptomatik mehr wird, größer als in Nicht-Corona-Zeiten. Das wissen wir auch aus Untersuchungen in China, wo ja die Pandemiewelle schon war."

Umso wichtiger ist deshalb nun: trotzdem weiter Kontakte zu pflegen - z.B. in Videokonferenzen oder per Telefon. Auch die Behandlung durch Psychotherapeuten ist online möglich - und diese Möglichkeiten wurden stark ausgeweitet sagt Prof. Bechdolf: "Das ist eine Veränderung, die jetzt in den Corona-Zeiten getroffen wurde: Niedergelassene Psychotherapeuten können die Sitzung als Video-Sitzung anbieten. Und das ist ja für Menschen, die den Therapeuten schon kennen, eine gute Möglichkeit. Wenn ich jetzt ganz neu anfange ist es vielleicht eine Schwelle, aber wir wissen auch aus der Wissenschaft, dass Videositzungen gut wirken, also das ist wirklich nochmal eine Chance für die Betroffenen."

Was Menschen - nicht nur mit Depressionen - psychisch durch diese besondere Zeit hilft ist vor allem:
 

  • Eine Tagesstruktur aufbauen,
  • Bewegung und Atemübungen als feste Rituale einplanen
  • Kontakte pflegen: digital, aber auch ein Lächeln über den Balkon kann helfen.
  • Und: Sich täglich Aufgaben stellen, z.B. im Haushalt

Auch wer die Diagnose Depression nicht hat, sollte aufmerksam bleiben, um sich im Zweifel Hilfe zu holen, ergänzt Prof.Dr. Thomas Fydrich, Mitglied der Kommission für Psychologie und Psychotherapieausbildung: "In dem Moment in dem ich merke, dass meine inneren Sorgen, dass mein Grübeln, dass mein Alltag sehr sehr breit davon bestimmt wird, dass ich schlaflos werde, dass ich mir größte  Sorgen mache - die ja teilweise berechtigt sind - aber damit selbst nicht mehr klar komme und meine Funktion, also meine Alltagsfunktionen, deutlich eingeschränkt sind - das ist ein Punkt, wo man Hilfe aufsuchen kann."

Beitrag von Lucia Hennerici

Frau macht Sit Ups im Wohnzimmer (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia

Interview l Gesundes Training - Fit in den heimischen vier Wänden

Tausende in Berlin und Brandenburg befinden sich derzeit wegen Corona in Quarantäne. Heißt: Keine Joggingrunde durch Wald oder Stadt, keine Yogaeinheit im Park. Wer sich in dieser Situation trotzdem bewegen und fithalten will, muss selbst initiativ werden. Welche Übungen und Hilfsmittel für zuhause geeignet sind und auch noch Spaß bringen, hat rbb Praxis von der Physiotherapeutin Gefa Naegler aus Berlin-Wilmersdorf erfahren.

Frau steht angstvoll am fenster mit Mundschutz auf (Quelle: imago/MiS)
imago /MiS

Interview | Auswertung einer Studie - Krankheitsangst in der Corona-Pandemie

Von Hamstern über Verunsicherung bis hin zu Nachbarschaftshilfe - jeder geht anders mit der Corona-Pandemie um. Während die einen in Panik verfallen und zu Hypochondrie neigen, reagieren andere gelassen. Wie genau Menschen auf das Virus und die damit womöglich entstehenden Probleme reagieren, das hat Stefanie Jungmann durch eine aktuelle Online-Befragung herausbekommen.

Passant mit Mundschutz (Quelle: imago /Future Image)
imago/Future Image

Atemschutzmasken, Mundschutz oder nichts - was ist sinnvoll? - 'Ein jeder schütze den anderen'

Hanau und Jena – in diesen beiden Städten in Deutschland sollen die Bewohner bald im Alltag zum Mundschutz greifen. Seit Mittwoch sind alle Österreicher verpflichtet, im Supermarkt einen Mundschutz zu tragen. Wie sinnvoll ist das? Welche Unterschiede gibt es bei den Masken? Und welche Art von Mundschutz hilft wem? rbb Praxis hat mit Christian Gittner gesprochen. Der niedergelassene Augenarzt sagt: Mund-Nasen-Schutz tragen ist extrem wichtig.

Frau hört Musik via Kopfhörer (Bild: imago images/Westend61)
imago images/Westend61

Interview l Psychische Gesundheit - Mit Musik gegen den Corona-Blues

Die Italiener machen es uns vor: Mitte März begann eine landesweite Verabredung zum Singen auf dem Balkon. Sie singen "Abbracciame – umarme mich" oder "Volare", ein Lied das auch über die Grenzen Italiens hinaus bekannt ist. Musik kann in diesen schweren Zeiten helfen, die Krise besser zu bewältigen. Warum das so ist und wie auch bislang wenig musikalische Menschen die Kraft der Musik nutzen können? Antworten von Prof. Alexander Schmidt. Der Neurologe und ausgebildete Pianist leitet das Berliner Centrum für Musikermedizin der Charité.