Frau massiert sich Schläfen (Bild: imago images/PhootoAlto)
Bild: imago stock&people

Entspannende Berührung - Sich verwöhnen: Die ayurvedische Selbstmassage

Sanfte Berührungen von geschulten Händen spüren, sich mit allen Sinnen einer Massage hingeben - das geht im Moment pandemiebedingt nicht. Aber auf die wohltuende Wirkung von warmen Ölen auf der Haut muss man trotzdem nicht verzichten. Mit einer Ayurvedischen Selbstmassage kann man sich jederzeit zu Hause etwas Gutes tun.

Die Vorbereitung

Man sucht sich einen warmen, ruhigen Raum, möglich ist auch das Badezimmer. Die Massage wird im Stehen oder Sitzen durchgeführt. Traditionell werden dafür Öle genutzt, etwa Sesamöl, das wärmend wirkt oder Mandelöl, bei empfindlicher Haut. Die Öle gibt es im Bioladen, im Reformhaus bzw. in der Apotheke.
 
Vor der Massage füllt man die nötige Menge (ca. 1-3 EL) in ein kleines Fläschchen und legt es einige Minuten in heißes Wasser, bis das Öl angenehm warm ist.

So funktioniert's

Mit etwas Öl auf Händen und Fingern beginnt man im Gesicht:
Erst die Augenpartie mit den Fingerkuppen umkreisen, etwa 5-10 mal pro Kreisrichtung. Dann mit den Handflächen und Fingern die Wangen umkreisen. Den Hals mit ruhigen Bewegungen ausstreichen, die Ohren drücken, auch auf ihrer Rückseite. Den Hals seitlich bis zur Schulter jeweils sanft kneten und mit dem Handballen ausstreichen.
 
Weiter geht’s mit Armen und Ellenbogen. Grundsätzlich gilt: Lange Körperpartien wie die Arme oder Beine werden mit langen Streichbewegungen bedacht, Gelenke mit kreisenden Bewegungen. Man gibt dabei so viel Druck auf den Körper, wie es als angenehm empfunden wird. Die Finger (und am Schluss auch die Zehen) massiert man einzeln, indem man sie umfasst und jeweils zum Nagel hin ausstreicht.
 
Am Bauch kreist man mit der flachen Hand, im Uhrzeigersinn. Genauso massiert man das Gesäß und den unteren Rücken. Je nach Lust und Zeit kann man sich auf diese Weise bis zu den Füßen hinunterarbeiten.

Was ist Ayurveda?

Ayurveda bedeutet "das Wissen vom Leben". Tradition und Begriff stammen aus Indien und Ayurveda ist eines der ältesten und umfassendsten Medizinsysteme der Welt. Die Ursprünge von Ayurveda gehen auf die ab ca. 1500 v. Chr. entstandenen Vedas (Bücher der altindischen Weisen) zurück.
Körpermassagen mit pflanzlichen Ölen gehören zu den wichtigsten therapeutischen Maßnahmen im Ayurveda.

Und der Zeitaufwand?

Wer zu wenig Zeit für eine Ganzkörper-Massage hat, begnügt sich mit einer Massage von Gesicht, Ohren, Händen und Füßen. Hauptsache keine Hektik! Als ideale Zeit gilt der Morgen, vor dem Duschen, man kann sich aber auch abends, vor dem Schlafengehen, massieren.
Aber: Ist man akut erkrankt, sollte man darauf verzichten.
 
Damit das Öl gut in die Haut einziehen kann, wird empfohlen, nach der Massage 15-30 Minuten zu warten. Diese Zeit bietet sich geradezu an für ein paar Yoga- oder Meditationsübungen. Dann folgt eine warme Dusche.
Besser wenig Duschgel nutzen damit ein feiner Ölfilm auf der Haut zurückbleibt. Er schützt und pflegt die Haut.

Mehr zum Thema

  • Ayurveda bei Arthrose

  • Medizinisches Yoga

  • Was bringen Gels gegen Schmerz?

Beitrag von Carola Welt

Zum Weiterlesen

Fahrradfahrer (Quelle: imago/Science Photo Library)
imago stock&people

Fahrradfahren bei Arthrose - Radeln für gesunde Gelenke

Radfahren ist neben Schwimmen der ideale Sport für Menschen mit Arthrose. Muskeln und Gelenke werden bewegt, fast ohne dass das eigene Körpergewicht getragen werden muss. Weil das Gewicht des Körpers zu 70 bis 80 Prozent auf dem Sattel lagert, werden die Kniegelenke beim Radfahren wesentlich weniger belastet als zum Beispiel beim Joggen.

Frau in Decke trinkt heißen Tee (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Körper & Seele - Heiße Tipps für kalte Tage

Schnupfen, Heiserkeit und Halsweh - die kalte Jahreszeit ist für viele eine Belastungsprobe. Damit Sie gut durch die kalten Tage kommen, hat die rbb Praxis wohltuende Tipps für Körper und Seele zusammengestellt.

Veganes Gericht (Quelle: imago /Panthermedia)
imago /Panthermedia

Verzicht auf tierische Produkte - Vegan für einen Monat

Gute Vorsätze fasst man immer wieder: Mehr Sport, weniger Alkohol, eine gesündere Ernährung. Eine Nichtregierungsorganisation aus Großbritannien rief zum Jahreswechsel 2021 Menschen weltweit dazu auf, einen Monat auf tierische Produkte zu verzichten. Was steckt hinter dem Konzept "Veganuary" und was sollte man bei veganer Ernährung beachten?