Die Sendung im Detail

Reportage

Plakate für das 28. Filmfestival Cottbus (Quelle: rbb)
rbb

rbb Kultur - Die Reportage | 09.11.2018 - Das Filmfestival Cottbus

Zum 28. Mal findet in Cottbus das wichtigste Festival für Kinofilme aus Osteuropa statt. Die Stadt wird zum internationalen Treffpunkt für Regisseure und Schauspieler. Welche Themen interessieren Sie? Was sind die wichtigsten Filme? Und wie reagiert das Publikum? Eine Reportage über das Festival und seine filmischen Höhepunkte.

Mehr zum Thema

Joolz Gale © rbb/Boris Fromageot
rbb/Boris Fromageot

- Klassik. Nur krasser.

Berlin ist nicht nur die Leuchtturm-Metropole der Klassik mit gleich mehreren Weltklasse-Orchestern, drei Opernhäusern und ikonischen Konzertsälen, sondern Berlin ist das Biotop, in dem die Klassik ihr Überleben und ihre Zukunft sichert. Der Film zeigt, wie lebendig, unverstaubt und ideenreich junge Musiker ihre Musik vermitteln. Ihre Konzerte sind ausverkauft, das Publikum begeistert.

Mehr zum Thema

Moderatorin

Kulturnachrichten

RSS-Feed

Kultur hat mich immer inspiriert, mir neue Blickwinkel ermöglicht und Fremdes vertraut werden lassen. Ich freue mich, mit rbb-Kultur in Berlin und Brandenburg auf Entdeckungsreise zu gehen - gespannt auf Überraschendes, Schräges und Bereicherndes.“

Franziska Hessberger

Kultur im Radio

TV-Tipp

Im Rückblick

rbb Kultur - Das Magazin | Archiv

  • Issam Hajjar arbeitet im Syrian Heritage Archive Project. (Bild: rbb)
    rbb

    "Syrian Heritage Archive Project"

    Im Museum für Islamische Kunst werden hunderttausende Texte, Fotos und Dokumente von Wissenschaftlern archiviert und digitalisiert. Der Syrer Issam Hajjar arbeitet seit 2015 an dem Projekt. Er ist selbst Fotograf und besitzt eine riesige Sammlung von Fotos aus Syrien.

    Eine Besucherin schlendert mit Audio-Guide durch das Museum für Islamische Kunst. (Bild: rbb)
    rbb

    Versteckte Schätze der islamischen Welt

    Für seine "orientalischen Schätze" gründete Kaiser Wilhelm I. das Museum für Islamische Kunst. Es beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen islamischer Kunst weltweit. Direktor Stefan Weber erzählt, wie das Projekt zur Rettung des syrischen Kulturerbes nach Berlin kam.

    Youssef El Khoury baut eine Ausstellung auf. (Bild: rbb)
    rbb

    Youssef El Khoury - Ausstellung mit Leidenschaft

    Der libanesische Ausstellungsarchitekt Youssef el Khoury bereitet gerade eine Ausstellung zum "Syrian Heritage Archive Project" vor. El Khoury lebt seit über 15 Jahren in Berlin, arbeitet aber auch für viele Museen im Nahen Osten.

    Ayham Majid Agha zeigt das Atelier des Künstlers Yaser AlSafi. (Bild: rbb)
    rbb

    Kulturtipps

    + Atelier Yaser AlSafi
    + Konditorei Damaskus
    + Jazz-Club Donau115

    Kat Menschik zeigt "Essen Essen", ihr illustriertes Kochbuch. (Bild: rbb)
    rbb

    Kat Menschiks illustriertes Kochbuch

    Kat Menschiks Zeichnungen finden sich in allen Büchern des japanischen Erfolgsautors Haruki Murakami. Sie ist aber nicht nur Illustratorin, sie kann auch gut kochen. Diese beiden Leidenschaften verbindet sie nun in ihrem neuen Buch "Essen Essen".  

    Das Satire-Kollektiv Luksan Wunder parodiert Netzthemen. (Bild: rbb)
    rbb

    Satire-Kollektiv "Luksan Wunder"

    Das Berliner Satire-Kollektiv „Luksan Wunder“ parodiert auf YouTube so ziemlich alles, was im Netz trendet. Das funktioniert so gut, dass es das Programm jetzt auch live gibt. Am 1. März erscheint ihr Album „33 Welthits“. Wir besuchen Luksan Wunder bei der Humor-Arbeit.

  • Marwa Eldessouky (re) in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (Quelle: rbb)
    rbb

    rbb Kultur vom 16.02.2019

    Edda Schönherz und ihre Erlebnisse im Stasi-Gefängnis +++ Die Ausstellung "Stasi in Berlin" in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen +++ Der Fall Hubertus Knabe +++ Kulturnotizen +++ "Die zweite Frau" von Günter Kunert +++ Moderation: Marwa Eldessouky

    Edda Schönherz in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (Quelle: rbb)
    rbb

    Edda Schönherz und ihre Erlebnisse im Stasi-Gefängnis

    Edda Schönherz war in der DDR eine bekannte Fernsehmoderatorin. 1974 wurde sie verhaftet, weil sie in den Westen ausreisen wollte. Drei Jahre war sie in Haft, zwei Jahre wartete sie auf ihre Ausreise in den Westen. Heute gibt Schönherz Führungen in der Gedenkstätte und erzählt von ihren Erlebnissen.

    Kurator Andreas Engwert in der Ausstellung "Stasi in Berlin" (Quelle: rbb/Archiv)
    rbb

    Die Ausstellung "Stasi in Berlin"

    Die DDR-Staatssicherheit installierte einst in ganz Berlin ein System der Unterdrückung und Verfolgung. Welcher Mittel und Methoden sie sich dafür bediente, zeigt die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ab Ende März in einer neuen Sonderausstellung.

    Hubertus Knabe (Quelle: rbb/Archiv)
    rbb

    Der Fall Hubertus Knabe

    Die Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen wurde 18 Jahre von Hubertus Knabe geleitet. Während seiner Zeit haben die Besucherzahlen massiv zugenommen. Knabe war jedoch aufgrund seines Geschichtsverständnisses und seines Führungsstils umstritten.  

    Probe des Begegnungschors in Berlin (Quelle: rbb)
    rbb

    Kulturnotizen

    + "Underground Architecture" in der Berlinischen Galerie
    + "Wie gut ist deine Beziehung?"
    + Begegnungschor

    Günter Kunert in seinem Haus (Quelle: rbb)
    rbb

    "Die zweite Frau" von Günter Kunert

    Vor 45 Jahren schrieb der Schriftsteller Günter Kunert das Manuskript zu "Die zweite Frau". Kunert hielt das Werk Mitte der 1970er Jahre in der DDR jedoch für undruckbar. 1979 verließ er die DDR und schrieb im Westen neue Romane, Erzählungen, Gedichte und Reisetagebücher. Jetzt entdeckte er durch Zufall das Manuskript im Keller seines Hauses.  

  • Marwa Eldessouky am U-Bahnhof Rathaus Steglitz (Quelle: rbb)
    rbb

    rbb Kultur vom 09.02.2019

    Die Geschichte der Schwartzschen Villa +++ Johannes Hallervorden +++ Rosa Loy +++ Maxim Leo: "Wo wir zu Hause sind" +++ Kulturnotizen +++ Ausstellung "Etwas kam auf uns zu" +++ Moderation: Marwa Eldessouky

    Martin Sauerborn und Brigitte Hausmann in der Schwartzschen Villa (Quelle: rbb)
    rbb

    Die Geschichte der Schwartzschen Villa

    Früher war die Schwartzsche Villa in Steglitz die Sommerresidenz einer Bankiersfamilie, heute ist sie ein Ort, wo jeder Kultur machen und erleben kann. Zum Jahresanfang eröffnet sie neue Ausstellungsräume - nur wenige Meter entfernt im Gutshaus Steglitz.

    Johannes Hallervorden auf der Bühne (Quelle: rbb)
    rbb

    Johannes Hallervorden

    Als sein Vater Dieter Hallervorden das Schlosspark Theater übernahm, war er gerade zehn Jahre alt. Von da an ist der heute 20-Jährige in dem Traditionshaus groß geworden. Schon bald war klar, dass Johannes Hallervorden selbst auf die Bühne will.  

    Rosa Loy signiert ihren Katalog (Quelle: rbb)
    rbb

    Rosa Loy

    Die Schwartzsche Villa hat neue Ausstellungsräume eröffnet, nur wenige Meter entfernt im Gutshaus Steglitz. Als erste Künstlerin stellt dort die Malerin und Grafikerin Rosa Loy aus, prominente Vertreterin der "Neuen Leipziger Schule".

    Maxim Leo am Bebelplatz (Quelle: rbb)
    rbb

    Maxim Leo: "Wo wir zu Hause sind"

    Der Journalist und Schriftsteller Maxim Leo hat ein neues Buch über seine außergewöhnliche Familie geschrieben. In "Wo wir Zuhause sind" entfaltet sich eine packende, wahre Geschichte zwischen England, Frankreich und Israel, die in Berlin ihren Ursprung hat.

    Probe von "Kabale und Liebe" im Hans Otto Theater (Quelle: rbb)
    rbb

    Kulturnotizen

    + Max Raabe und das Palastorchester im Admiralspalast
    + "ZOO MOCKBA. Spielzeugtiere aus der Sowjetunion 1950 bis 1980"
    + "Kabale und Liebe" im Hans Otto Theater in Potsdam  

    Dagmara Genda (Quelle: rbb)
    rbb

    Ausstellung "Etwas kam auf uns zu"

    Ein mehr als 120 Jahre altes Mietshaus in Berlin-Charlottenburg wird ab März abgerissen, um Platz zu machen für einen Gewerbeneubau. Die letzten Mieter bestücken ihre alten Wohnungen vorher noch mit Kunst, die dann vernichtet wird.  

  • Franziska Hessberger (Quelle: rbb)
    rbb

    rbb Kultur vom 02.02.2019

    Bundesschule Bernau +++ Jörg Hartmann und "Lotte am Bauhaus" +++ Mythos Bauhaus +++ Jean Molitor: "bau1haus" +++ Kulturnotizen +++ Die Saxophonistin Asya Fateyeva+++ Moderation: Franziska Hessberger

    Die Bundesschule Bernau (Quelle: rbb)
    rbb

    Bundesschule Bernau

    1930 wurde die Bundesschule Bernau als zentrale Bildungsstätte für den Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund eröffnet. Heute zählt sie zum Weltkulturerbe. Wir schauen uns diesen Ort heute an und treffen Menschen, die die Schule von früher kennen.

    Filmausschnitt "Lotte am Bauhaus" (Quelle: ARD)
    ARD

    Jörg Hartmann und "Lotte am Bauhaus"

    Im ARD-Spielfilm "Lotte am Bauhaus" spielt Jörg Hartmann den Bauhaus-Gründer Walter Gropius. Auch privat interessiert sich der Potsdamer Schauspieler für Architektur. Wir ziehen mit ihm um die (Bau-)Häuser.

    Buch mit Text "Was sind Bauhausklassiker?"
    rbb

    Mythos Bauhaus

    Was waren eigentlich die Ideen und Ideale der Bauhaus-Schule? Und warum beeinflusste diese Kunstschule Design, Architektur und das moderne Leben so stark? Wir schauen, was von den Bauhaus-Idealen heute noch geblieben ist.

    Jean Molitor (Quelle: rbb)
    rbb

    Jean Molitor: "bau1haus"

    Der Berliner Fotograf Jean Molitor ist fasziniert von der Bauhaus-Architektur. Er fliegt tausende Kilometer, ist in der ganzen Welt unterwegs - nur um Häuser zu fotografieren. Ein Blick in seine Arbeit und Aufnahmen.

    Inka Löwendorf (als Elfriede Steinheuer, genannt Elfie) im gleichnamigen Stück in der Neuköllner Oper (Quelle: imago/Martin Müller)
    imago/Martin Müller

    Kulturnotizen

    + Neue Keimzeit-CD
    + Fotoausstellung "Women on View"
    + "Elfie" in der Neuköllner Oper

    Die Saxophonistin Asya Fateyeva (Quelle: rbb)
    rbb

    Die Saxophonistin Asya Fateyeva

    Das Saxophon ist ihr Instrument. Doch Asya Fateyeva spielt keinen Jazz, sondern Klassische Musik. Auf ihrem neuen Album ergründet die junge Musikerin die Welt des Karnevals, seine Dramen und Figuren. 

  • Moderatorin Franziska Hessberger (rechts) besucht das Haus am Waldsee (Quelle: rbb)
    rbb

    rbb Kultur vom 26.01.2019

    Katja Blomberg - Direktorin des Haus am Waldsee +++ Die Geschichte des Haus am Waldsee +++ "Karin Sander - A bis Z" +++ "Was zählt" - Stefan Jürgens neues Album +++ Kulturnotizen +++ "RomArchive" und die Roma und Sinti Philharmoniker +++ Moderation: Franziska Hessberger

    Katja Blomberg, Direktorin im Haus am Waldsee (Quelle: rbb)
    rbb

    Katja Blomberg - Direktorin des Haus am Waldsee

    Das Haus am Waldsee liegt eingebettet in die Seenplatte zwischen Krummer Lanke und Schlachtensee. Ende Januar wird es nach der Sanierung und Erweiterung wiedereröffnet. Geleitet wird die historische Kunstvilla seit 2005 von Katja Blomberg.

    Thomas Kempas (Quelle: rbb)
    rbb

    Die Geschichte des Haus am Waldsee

    Es ist eine Institution für zeitgenössische Kunst in Berlin: Als einer der ersten Orte, an denen nach der NS-Herrschaft wieder Kunst gezeigt wurde, wurde das Haus am Waldsee 1946 eröffnet. Später prägte Thomas Kempas jahrzehntelang als Direktor das Programm des Hauses - mit legendären Ausstellungen von Andy Warhol oder Niki de Saint Phalle.

    Exponate von Karin Sander an der Fassade des Haus am Waldsee (Quelle: rbb)
    rbb

    "Karin Sander - A bis Z" im Haus am Waldsee

    Nach eineinhalb Jahren Grundsanierung wird das Haus am Waldsee wiedereröffnet - mit einer umfassenden Einzelausstellung von Karin Sander. Die renommierte Künstlerin hat die Schau eigens für das Haus am Waldsee konzipiert und zeigt Werke nicht nur im Gebäude.

    Stefan Jürgens im Auto (Quelle: rbb)
    rbb

    "Was zählt" - Stefan Jürgens neues Album

    Den Schauspieler Stefan Jürgens kennen die meisten aus dem Fernsehen, etwa als  Kommissar im "Tatort" oder in der "Soko Wien". Doch Jürgens ist auch Musiker. Ende Januar erscheint sein neues Album "Was zählt", mit dem er im März auf Tour geht.  

    Szene aus "Tongue Twisters" im Radialsystem (Quelle: rbb)
    rbb

    Kulturnotizen

    + Konzert der Musikerin Lydia Daher
    + "Tongue Twisters" im Radialsystem
    + "La Bohème" in der Komischen Oper Berlin

    Dirigent Riccardo Sahiti und seine Roma und Sinti Philharmoniker (Quelle: rbb)
    rbb

    "RomArchive" und die Roma und Sinti Philharmoniker

    Mit einem Festival wird in der Akademie der Künste das "RomArchive" eröffnet. Das digitale Archiv will die künstlerische Produktion von Sinti und Roma sichtbar machen und Vorurteile abbauen. Der Dirigent Riccardo Sahiti gibt im Rahmen des Festivals ein Konzert mit seinem Philharmonischen Orchester der Roma und Sinti.

  • Marwa Eldessouky (Quelle: rbb)
    rbb

    rbb Kultur vom 19.01.2019

    "Hase Hase" - eine Hommage an die Familie +++ Coline Serreau: Autorin und Regisseurin von "Hase Hase" +++ Die Geschichte des Schiller Theaters +++ Dino-Erbe: Der Brachiosaurus im Naturkundemuseum +++ Kulturnotizen +++ Yoyo Röhm +++ Humboldt-Highlights: Vishnu im Alten Museum +++ Moderation: Marwa Eldessouky

    Die Familie Thalbach und weitere Verwandte (Quelle: rbb)
    rbb

    "Hase Hase" - eine Hommage an die Familie

    Die Komödie "Hase Hase" ist mehr als 30 Jahre alt und eine witzige Hommage an die Familie mit ernstem Hintergrund. Wie passend, dass in dem Stück auch die Darsteller untereinander größtenteils verwandt sind. Zu verdanken ist das einem alten Bekannten: Bertolt Brecht.

    (Quelle: rbb)
    rbb

    Coline Serreau: Autorin und Regisseurin von "Hase Hase"

    An ihrer neuen Spielstätte zeigt die Komödie am Kurfürstendamm "Hase Hase". Das Stück lieft schon einmal 1992 mit großen Erfolg. Geschrieben hat es die Französin Coline Serreau, die es in einer neuen Version nun auch im Schiller Theater auf die Bühne bringt.

    Schiller Theater Berlin (Quelle: rbb)
    rbb

    Die Geschichte des Schiller Theaters

    Das Schiller Theater galt einst als eines der wichtigsten Theater in Berlin. Doch in den 90er Jahren wird es geschlossen und später als Musicalbühne genutzt. Seit mehreren Jahren ist es Ausweichstätte für andere Kulturhäuser, etwa die Staatsoper. Jetzt zieht die Komödie am Kurfürstendamm ein.

    Brachiosaurus im Berliner Naturkundemuseum (Quelle: rbb)
    rbb

    Dino-Erbe: Der Brachiosaurus im Naturkundemuseum

    Der Brachiosaurus in Berlin ist einer der berühmtesten Dinosaurier der Welt. Gefunden und ausgegraben wurde er ab 1909 in Deutsch-Ostafrika im Auftrag des Berliner Museums für Naturkunde. Eine Gruppe von Wissenschaftlern ist der Frage nachgegangen, ob bei der Überstellung des Skeletts nach Deutschland alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

    Bauhaus-Ausstellung in der Akademie der Künste mit Klangraum (Quelle: rbb)
    rbb

    Kulturnotizen

    + "100 Jahre Bauhaus - Kunst.Figur.Kostüm" in der Akademie der Künste
    + Konzert von Ennio Morricone in der Mercedes-Benz Arena Berlin
    + "Haltung"-Ausstellung in der janinebeangallery in Berlin

    Yoyo Röhm (Quelle: rbb)
    rbb

    Yoyo Röhm

    Ob mit Ben Becker am Klavier oder Nick Cave's The Bad Seeds am Bass: Der Musiker Yoyo Röhm hat auf vielen Bühnen dieser Welt gestanden. Und er tourt noch immer. In Berlin-Mitte lädt er wöchentlich zu seiner "Resonanzen"-Reihe, wo lokale Musiker und Bands auftreten.  

    Vishnu-Skulptur im Alten Museum in Berlin (Quelle: rbb)
    rbb

    Humboldt-Highlights: Vishnu im Alten Museum

    Ab 2020 sollen im neuen Berliner Stadtschloss Kunstwerke aus den Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst zu sehen sein. Einen Einblick vorab bietet die Schau "Humboldt Forum Highlights", zu denen auch die Vishnu-Skulptur zählt.

  • Johannes Husten auf dem Holzmarkt 25-Gelände (Quelle: rbb)
    rbb

    rbb Kultur vom 15.12.2018

    Der Holzmarkt - ein Künstlerdorf mitten in Berlin +++ Geschichte und Zukunft des Holzmarkt-Geländes +++ Der Bildhauer und Künstler Volker Bartsch +++ Berliner Kiezchor +++ Kulturnotizen +++ "Haußmanns Staatssicherheitstheater" an der Volksbühne +++ Moderation: Franziska Hessberger

    Blick in ein Atelier auf dem Holzmarkt 25-Gelände (Quelle: rbb)
    rbb

    Der Holzmarkt - ein Künstlerdorf mitten in Berlin

    Der Holzmarkt in Berlin-Friedrichshain ist ein besonderes Ort, der kulturinteressierte Touristen magisch anzieht. Früher war hier die Bar 25, legendär für ihre ausschweifenden Parties. Heute steht an ihrer Stelle ein urbanes Dorf, mit viel Freiraum für Kreatives.

    Holzmarkt 25-Gelände (Quelle: rbb)
    rbb

    Geschichte und Zukunft des Holzmarkt-Geländes

    Nach der Räumung der Bar 25 ist mit dem Holzmarkt der Traum von einem Freiraum mitten in der Metropole geblieben: Den Machern gelingt es, einen Investor zu finden, der das Gelände kauft und dem Kollektiv für 75 Jahre verpachtet. Doch nun gibt es Ärger mit der Stadt.  

    Volker Bartsch in seinem Ateliert auf dem Holzmarkt 25 - Gelände (Quelle: rbb)
    rbb

    Der Bildhauer und Künstler Volker Bartsch

    Auf dem Gelände des Holzmarkt 25 arbeitet Volker Bartsch in den Räumen einer ehemaligen Autowerkstatt. Seine Skulpturen prägen nicht nur in Berlin den öffentlichen Raum: Seit über 30 Jahren gehört sein Mennonitenbrunnen zu den Landmarken der Stadt. Aber auch in San Francisco stehen seine kolossalen Skulpturen.

    Mitglieder des Kiezchor in Berlin singen im U-Bahnhof Schlesisches Tor (Quelle: rbb)
    rbb

    Berliner Kiezchor

    Die Idee entsprang an einem feucht-fröhlichen Freitagabend: Drei Freunde saßen zusammen und sangen ihre Lieblingslieder aus den 80er und 90er Jahren. Warum nicht mit mehreren gemeinsam singen, fragten sie sich. Und so war die Idee für einen Kiezchor geboren.  

    Szene aus der Performance "He? She? Me! Free" (Quelle: rbb)
    rbb

    Kulturnotizen

    + Kurzfilmtag im Kino Scala in Werder
    + "He? She? Me! Free" an der Schaubühne
    + Saxofonquadrat beim Louis-Lewandowski-Festival

    Proben für ein Theaterstück an der Volksbühne Berlin (Quelle: rbb)
    rbb

    "Haußmanns Staatssicherheitstheater" an der Volksbühne

    Als Komödie über die Stasi ist dieses Theaterstück angekündigt: "Haußmanns Staatssicherheitstheater". Der Titel deutet es an, es ist eine autobiographisch gefärbte Geschichte. Im Dezember feiert sie Premiere an der Volksbühne.