Verschiedene Schmerzstellen am Körper (Quelle: imago/Panthermedia)
Bild: imago/Panthermedia

Wenn der Körper sich selbst angreift - Die vielen Gesichter des Rheumas

Die Gelenke schmerzen, am Morgen kommt man kaum aus dem Bett: Millionen Deutsche leiden unter "Rheuma". Doch Rheuma ist nicht gleich Rheuma. Mediziner fassen mehr als 100 verschiedene Erkrankungen unter dem Oberbegriff "Krankheiten des rheumatischen Formenkreises" zusammen. Und: Einige zeigen sich auch an anderen Organen als den Gelenken ...

Neben den klassischen Rheuma-Formen, wie rheumatoider Arthritis, behandeln Rheumatologen auch weniger bekannte Krankheiten wie Lupus erythematodes, Gefäßentzündungen oder Weichteilrheuma.

Dabei sind auch Haut, Augen oder innere Organe von den Angriffen des Immunsystems betroffen: Das reagiert fälschlicherweise gegen körpereigene Strukturen, vor allem im Gelenk, aber eben auch in der Haut, im Auge oder den Speicheldrüsen. Die Folge: Funktionseinbußen und Schmerzen.
 
Die beste Aussicht, dass Rheuma in all seinen Formen nicht chronisch wird, haben Betroffene, wenn innerhalb von drei Monaten nach Auftreten der ersten Symptome die Diagnose gestellt und eine Therapie begonnen wird. Hinter welchen auf den ersten Blick untypischen Symptomen welche Form von Rheuma stecken kann - dazu haben wir hier Infos zusammengestellt.

Rheumasymptome jenseits der Gelenke

  • Muskelkater

  • Entzündete Augen (Uveitis)

  • Schuppenflechte

  • Hautrötungen

  • Rückenschmerzen

Infos im Netz

Weitere Beiträge

Symbolbild: Rheumatische Beschwerden (Bild: imago/blickwinkel)
imago

Erika Gromnica-Ihle zu Rheuma - "Bessere Lebensqualität bei früher Behandlung"

Die Diagnose "Rheuma" war lange Zeit das Signal für ein Leben als chronisch Kranker und für eine lebenslange Medikamenteneinnahme. Das stimmt so nicht mehr. Wird die Rheumatoide Arthritis rechtzeitig erkannt, kann es durchaus beschwerdefreie Phasen ohne Medikamente geben. Doch an der frühzeitigen Behandlung hapert es. Das muss sich ändern, fordert Prof. Dr. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga Berlin.

Frau mit Schmerzen vor Tablettenregal (Bild: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library

Interview l Interdisziplinär gegen chronifizierten Schmerz - Schmerz: Gekommen um zu bleiben?

Der Schmerz geht weg, aber der Stolz bleibt – wahr für all diejenigen, die nach einem erfolgreichen Marathonlauf Schmerzen in Beinen und Füßen haben und in den Händen eine Medaille halten. Was aber, wenn der Schmerz bleibt und zu einem Dauerbegleiter wird? Das neue Projekt "PAIN2020" möchte einer Chronifizierung von Schmerzen zuvorkommen. Prof. Winfried Meißner erklärt wie.