French Toasts mit Honig, Früchten und Tee (Quelle: imago/ Panthermedia)
Bild: imago/ Panthermedia

Forschung: Wie die Essenszeit den Stoffwechsel beeinflusst - Wer frühstückt, is(s)t gesünder

Morgens essen wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettler. Dieses alte Sprichwort hat möglicherweise einen wissenschaftlichen Hintergrund, der mit dem Fettstoffwechsel und der Insulinempfindlichkeit zusammenhängt. Die rbb-Praxis klärt auf, wann in Zeiten von Homeoffice, das Essen richtig ansetzt und wann der Fettstoffwechsel auf Touren ist.  

Es hängt nicht nur davon ab, was man isst, sondern auch die Uhrzeit spielt eine Rolle. So macht es sehr wohl einen Unterschied, ob man morgens, mittags oder abends isst. Das Frühstück ist dabei eine wichtige Mahlzeit. „Aus wissenschaftlicher Sicht, macht es Sinn, zu frühstücken. Vergleicht man Menschen, die frühstücken mit denjenigen, die nicht frühstücken, sind Menschen, die ein Frühstück zu sich nehmen, metabolisch gesünder. Auch Menschen, die abnehmen wollen, haben einen besseren Stoffwechsel, wenn sie gefrühstückt haben. Beim Abnehmen hängt es allerdings auch davon ab, wie viel Kalorien man insgesamt am Tag zu sich nimmt“, sagt Dr. Olga Ramich vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam.

Tageszeit hat Einfluss auf Blutfettwerte

Gemeinsam mit ihrem Team hat sie untersucht, wie sich eine kohlenhydratreiche im Vergleich zu einer fettreichen Mahlzeit in Abhängigkeit zur Tageszeit auswirkt. "Es gibt unterschiedliche Lipide, das heißt Fette im Blut, die haben unterschiedliche Zyklen. Ein Drittel der Lipide ist abhängig von der Tageszeit", sagt die Wissenschaftlerin. Das bedeutet: Für die Fette im Blut ist es nicht nur entscheidend, was gegessen wird, sondern auch wann. Auch die Insulinempfindlichkeit ändert sich im Laufe des Tages. "Unter anderem haben wir gemessen, dass unser Körper zuckerhaltige Nahrungsmittel morgens besser verstoffwechselt, das heißt, abends kann Glukose nicht mehr gut abgebaut werden." Das liege unter anderem daran, dass unser Körper morgens empfindlicher auf Insulin reagiert als abends. Wer abends regelmäßig leicht verdauliche Lebensmittel, zum Beispiel viel Zucker oder Backwaren aus weißem Mehl isst, hat ein höheres Risiko für Stoffwechselstörungen. "Aber auch Menschen, die in Schichtarbeit arbeiten oder viel fliegen und oft einen Jetlag haben, haben Probleme mit dem Stoffwechsel und neigen zu einem höheren Gewicht", sagt Olga Ramich. Auch das Risiko für Diabetes Typ 2 könnte durch die Störung der inneren Uhr begünstigt werden.

Unterschiedliche Chronotypen haben unterschiedlich Hunger

Also: Morgens essen, ist gesund. Allerdings sollte sich niemand dazu zwingen: "Es gibt unterschiedliche Chronotypen, die bezeichnet man als Lerchen und Eulen. Das hängt mit einer genetischen Disposition zusammen. Die Spättypen, also die Eulen, haben einfach später Hunger. Dagegen muss man nicht ankämpfen. Allerdings sollte man trotzdem darauf achten, dass die letzte Mahlzeiht nicht zu spät, zum Beispiel gegen Mitternacht gegessen wird."

Beitrag von Laura Will

Vollkornbrot neben einer Schale mit Haferflocken (Quelle: imago/McPHOTO/Kerpa)
imago/McPHOTO/Kerpa

Interview l Optimal Fiber Trial (OptiFiT)-Studie - Können unlösliche Ballaststoffe helfen Diabetes zu vermeiden?

Diabetes mellitus gilt als Volkskrankheit moderner Gesellschaften. Etwa 95 Prozent leiden unter Diabetes Typ 2, also einer nicht angeborenen Form. Gesunde Ernährung gilt als ein Schlüssel, um selbst bei Vorstufen Diabetes noch zu verhindern und große Studien haben in diesem Zusammenhang immer wieder den Faktor Ballaststoffe ins Spiel gebracht. Doch was können Ballaststoffe wirklich? 

Hülsenfrüchte (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Ernährung als Gesundheitsschutz - Die Kraft der Ballaststoffe

Wenn es um eine gesunde Ernährung geht, denken viele Menschen vor allem an Vitamine und auch Eiweiß ist insbesondere bei Selbstoptimierern in den sozialen Medien als Superfood schwer angesagt. Ballaststoffe galten dagegen lange eher als etwas, an das man vielleicht bei Darmproblemen denkt. Doch neue Studien zeigen: Ballaststoffe können die Gesundheit schützen, z.B. den Blutdruck senken, im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes helfen oder sogar Krebs vorbeugen.

Fish & Chips auf einem Teller (Bild: imago/biky)
imago/biky

Ernährungswissen: Nicht mit und nicht ohne - Gute Fette, böse Fette

Heiß und fettig - die Kombination gilt schon lange als ungesund. Aber, wie oft im Bereich der Fette, sind Annahmen verbreiteter als tatsächliches Wissen um die Wirkung. Eine neue große US-Studie hat nun Nachweise in Sachen Frittieren gefliefert: demnach erhöht konkret die Häufigkeit des Konsums das Risiko an Herzkrankheiten zu erkranken oder sterben. Wer aber Fett komplett vom Speiseplan bannen will könnte Gesundes verpassen: denn je nach Typ und Zubereitungsart können Fette sehr nützlich sein. Und: Ohne geht's nicht.

Verschiedene Obstsorten (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Wie gesund ist Obst?

Obst hat einen guten Ruf. Zu Recht. Denn es enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Doch zu viel Obst kann auch ungesund sein. Für welche Mengen das gilt, von welchen Obstsorten man eher weniger essen sollte und was ein kaum beachteter "Geheim-Tipp" unter den Obstsorten ist, darüber sprach rbb Praxis mit Sandra Aland, Ernährungsberaterin in den Havellandkliniken Nauen.