Chilipaste (Bild: imago images/Imaginechina-Tuchong9
Bild: imago images/Imaginechina-Tuchong

Rezept - Chilipaste

Hilft bei Halsschmerzen und bei Bronchitis

Wirkstoff

Capsaicinoide aus den reifen, getrockneten Chilischoten

Zutaten

- 3 Thai-Chilischoten, getrocknet
- 2 Knoblauchzehen, halbiert
- 1 kleine Zwiebel, gehackt
- ca. 30 g Zucker
- 50 ml Zitronensaft
- 50 ml Wasser
- ½ TL Salz
 
Außerdem brauchen Sie:
Latexhandschuhe

Zubereitung

Alle Zutaten im Mixer pürieren. Dann Masse in einen Kochtopf geben und leise ca. 10 Min. unter regelmäßigen umrühren, köcheln lassen.
Die Paste etwas abkühlen lassen und in ein Glas abfüllen. Hält sich mindestens drei Monate.
 
Bei Halsschmerzen in einem Glas mit "teewarmen" Wasser 2-3 Messerspitzen Chilipaste auflösen und schluckweise trinken.
 
Tipp: Die Schoten am besten nur mit Handschuhen bearbeiten, da die Schoten selber - und vor allem die Kerne - extrem scharf sind. Auf keinen Fall auf entzündliche Hautstellen oder gereizte Haut geben und nicht mit den Fingern an den Schleimhäuten von Augen, Mund und Nase reiben! Zu stark Brennendes am besten nur mit kaltem Wasser abspülen.

Mehr zum Thema

RSS-Feed
  • Chili mit Pfefferkörnern (Bild: imago images/AGB Photo)
    imago images/AGB Photo

    Bildergalerie l Chili, Rettich, Pfeffer & Co. 

    Mit Schärfe Schmerzen lindern

    Chili, Meerrettich, Ingwer oder Pfeffer - sie geben dem Essen die besondere Würze. Erwischt man jedoch zu viel, schmerzt Schärfe wie eine Verbrennung. Richtig dosiert können die scharfen Inhaltsstoffe aber gegen Schmerzen helfen. rbb Praxis stellt altes Heilwissen und moderne Forschungsergebnisse vor.

  • Geriebener Meerrettich auf einem Teller (Bild: imago images/Panthermedia)
    imago images/Panthermedia

    Rezept 

    Meerrettich-Quark-Wickel

    Hilft bei Kopfschmerzen und Stirnhöhlenvereiterung

  • Pfefferkörner in einer Schale (Bild: imago images/imagebroker)
    imago images/imagebroker

    Rezept 

    Pfeffer-Trunk

    Hilft gegen Halsschmerzen, Verdauungsbeschwerden u.a.

  • 3D-Darstellung von Gehirn und Nerven im Rückenmark (Bild: imago images/Panthermedia)
    imago images/Panthermedia

    Hintergrund 

    Neuralgie - Nervenschmerz erkennen und behandeln

    Nervenschmerzen sind häufig. Sie beeinträchtigen die Lebensqualität von Betroffenen und sind schwierig zu behandeln - vor allem, wenn sie chronisch werden. Eine rasche Diagnose ist umso wichtiger.

Zum Weiterlesen

Subjektive von Mann in Hängematte mit Hund davor (Bild: unsplash/Drew Coffman)
unsplash/Drew Coffman

Auszeit für Körper & Geist - Urlaub zu Hause - so geht "Abschalten"

Die Urlaubsreise fällt in Pandemiezeiten flach und das Zuhause muss gerade alles sein: Büro, Kita, Klassenzimmer und Restaurant. Entspannung? Keine Spur. Doch genau die ist wichtig, um gesund zu bleiben. Und es klappt mit der Erholung zu Hause - wenn man ein paar Dinge beachtet ...

Frau in der Wüste (Bild: unsplash/Averie Woordard
unsplash/Averie Woordard

Interview l Chronische Nervenschmerzen - "Der Schmerz hat mich regiert"

Anne Scherenschlich hat nach einer OP starke Schmerzen im linken Bein, doch ihre Ärztinnen und Orthopäden finden jahrelang: nichts. Sie fühlt sich im Stich gelassen, wird depressiv, resigniert fast. Bis sie eine Schmerzklinik mit multimodalem Ansatz findet und sich alles ändert. Eine persönliche Chronologie des Schmerzes - mit Happy End.

Herpes Zoster Virus unter Elektronenmikroskop (Bild: Imago Images/Science Photo Library)
Imago Images/Science Photo Library

Rückkehr der Herpesviren - Schmerzhafte Nervenerkrankung Gürtelrose

Wer als Kind die Windpocken hatte, den kann Jahrzehnte später eine Gürtelrose ereilen. Die schmerzhafte Nervenerkrankung kann mitunter sogar chronisch werden. Ein Impfstoff verhindert die Erkrankung bei Älteren, Immungeschwächten sowie Menschen mit riskanten Vorerkrankungen.