Pfefferkörner in einer Schale (Bild: imago images/imagebroker)
Bild: imago images/imagebroker

Rezept - Pfeffer-Trunk

Hilft gegen Halsschmerzen, Verdauungsbeschwerden u.a.

Wirkstoff

Piperin wirkt antibakteriell und stark wärmend. Ein idealer Schutz gegen Halsschmerzen und Erkältungen!
 
Piperin fördert nicht nur die Verdauung, sondern verzögert auch den Abbau der Dopamine, so dass alles Stimmungsaufhellende nachhaltiger wirkt! Auch Erkältungssymptome wie Frösteln und Halsschmerzen können insbesondere durch den gestoßenen, schwarzen Pfeffer gemildert werden.
 
Der schwarze Pfeffer hat am meisten Piperin und wirkt gegen Erkältungssymptome besser als weißer oder roter Pfeffer. Auch das erwünschte Schwitzen bei Fieber und Gliederschmerzen ist durch einen wärmenden Trunk mit schwarzem Pfeffer besonders gut zu mildern.

Zutaten

- 250 ml pflanzliche Milch, wie Hafer- oder Mandeltrunk (beide sind deutlich bekömmlicher als Kuhmilch)
 
- 1 Teelöffel Honig
 
- 2-3 Messerspitzen frisch gestoßenen oder vermahlenen Pfeffer

Zubereitung

Alle Zutaten ganz kurz aufkochen und heiß, schluckweise trinken.

Tipp

Der Pfeffertrunk kann zwei- bis dreimal am Tag getrunken werden. An die Schärfe kann man sich schrittweise herantasten, oft reichen auch 1-2 Messerspitzen Pfeffer.
 
Wichtig: Den Pfeffer erst vor dem Zubereiten des Erkältungstrunks vermahlen oder mörsern, dann ist das Piperin besonders wirksam.

Mehr zum Thema

RSS-Feed
  • Geriebener Meerrettich auf einem Teller (Bild: imago images/Panthermedia)
    imago images/Panthermedia

    Rezept 

    Meerrettich-Quark-Wickel

    Hilft bei Kopfschmerzen und Stirnhöhlenvereiterung

  • Chilipaste (Bild: imago images/Imaginechina-Tuchong9
    imago images/Imaginechina-Tuchong

    Rezept 

    Chilipaste

    Hilft bei Halsschmerzen und bei Bronchitis

  • Chili mit Pfefferkörnern (Bild: imago images/AGB Photo)
    imago images/AGB Photo

    Bildergalerie l Chili, Rettich, Pfeffer & Co. 

    Mit Schärfe Schmerzen lindern

    Chili, Meerrettich, Ingwer oder Pfeffer - sie geben dem Essen die besondere Würze. Erwischt man jedoch zu viel, schmerzt Schärfe wie eine Verbrennung. Richtig dosiert können die scharfen Inhaltsstoffe aber gegen Schmerzen helfen. rbb Praxis stellt altes Heilwissen und moderne Forschungsergebnisse vor.

  • Frau in der Wüste (Bild: unsplash/Averie Woordard
    unsplash/Averie Woordard

    Interview l Chronische Nervenschmerzen 

    "Der Schmerz hat mich regiert"

    Anne Scherenschlich hat nach einer OP starke Schmerzen im linken Bein, doch ihre Ärztinnen und Orthopäden finden jahrelang: nichts. Sie fühlt sich im Stich gelassen, wird depressiv, resigniert fast. Bis sie eine Schmerzklinik mit multimodalem Ansatz findet und sich alles ändert. Eine persönliche Chronologie des Schmerzes - mit Happy End.

  • Chilischoten auf einem Tisch (Bild: imago images/agefotostock)
    imago images/agefotostock

    Capsaicin-Pflaster: Nervenschmerzen mit Chili lindern

    Capsaicin ist der Scharfstoff aus der Chilischote. Der Wirkstoff brennt heftiger als Nervenschmerzen von Patienten. Und gerade das bringt Linderung.

Zum Weiterlesen

Herpes Zoster Virus unter Elektronenmikroskop (Bild: Imago Images/Science Photo Library)
Imago Images/Science Photo Library

Rückkehr der Herpesviren - Schmerzhafte Nervenerkrankung Gürtelrose

Wer als Kind die Windpocken hatte, den kann Jahrzehnte später eine Gürtelrose ereilen. Die schmerzhafte Nervenerkrankung kann mitunter sogar chronisch werden. Ein Impfstoff verhindert die Erkrankung bei Älteren, Immungeschwächten sowie Menschen mit riskanten Vorerkrankungen.

Grafik Bauchspeicheldrüse (Quelle: imago /pixdesign123)
imago /pixdesign123

Wie hält sie uns gesund? - Bauchspeicheldrüse

Jeder hat schon mal von der Bauchspeicheldrüse gehört. Die häufigsten Erkrankungen sind Diabetes mellitus, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Bauchspeicheldrüsenkrebs. Wo sie genau liegt und wie sie uns gesund hält, wissen dagegen die wenigsten.