schlafende Frau, Bild: colourbox.com
Bild: colourbox

rbb Praxis - Mythen - Gut schlafen, gesund leben

Besonders viele Gesundheitsmythen ranken sich um den Schlaf. Kein Wunder: Was dabei in unserem Körper abläuft, beeinflusst, wie wir lernen, wie wir uns erinnern und sogar unser Immunsystem. Die rbb Praxis ist Weisheiten rund um den gesunden Schlaf nachgegangen. 

Wann, wie lange und unter welchen Umständen schlafen wir am besten? Dazu halten sich seit Generationen kluge Weisheiten. Die hier zum Beispiel: "8 Stunden Schlaf sollten es sein". Der Mythos von dieser optimalen Schlafdauer hält sich hartnäckig - ist aber falsch, sagt Dr. Dieter Kunz, Chefarzt der Klinik für Schlaf- und Chronomedizin am Berliner St. Hedwig-Krankenhaus. "Das Entscheidende ist nicht die Menge an Schlaf, sondern die Qualität an Schlaf. Wir haben zum Beispiel mit Melatonin eine Substanz, die als Schlafmittel verkauft wird, aber viele Patienten, die es nehmen, sagen mir dann nachher: 'Herr Doktor, ich schlafe aber weniger, das kann gar kein Schlafmittel sein. Und wenn ich dann sage: 'Jetzt wollen Sie es absetzen?' Dann sagen die: 'Nein! Mir geht's ja tagsüber besser.' Sprich: Das, was in der Nacht stattgefunden hat, war effizienter, so dass wir tagsüber besser funktionieren."

Hauptsache Melatonin

Hunderte Studien kommen dementsprechend zu ähnlichen Ergebnissen: Die optimale Schlafmenge liegt irgendwo zwischen fünf und neun Stunden - je nachdem wie intensiv der Schlaf ist. Das hängt stark von unseren Tiefschlaf- und REM-Phasen ab. Je früher wir diese Schlafphasen erreichen, desto besser.

Vielleicht kommt daher dieser Mythos: "Der beste Schlaf beginnt vor Mitternacht". Jede Nachteule hat diese Weisheit schon gehört. Trotzdem ist sie falsch: Den besten und wichtigsten Schlaf haben wir in den Tief- und REM-Phasen. Um wieviel Uhr wir die erleben, ist medizinisch gesehen egal. Allerdings müssen wir dazu erst einmal einschlafen. Auch dafür brauchen wir das körpereigene Hormon Melatonin - es signalisiert den Zellen, dass Nacht ist. Wer abends lange wach bleibt, verhindert oft unabsichtlich, dass Melatonin freigesetzt wird, sagt Dr. Kunz. "Melatonin wird nur dann freigesetzt, wenn es erstens dunkel ist und zweitens die innere Uhr der Ansicht ist, dass Nacht ist - und die hat eine größere Trägheit. Das heißt: Wenn Sie nachts zum Beispiel Beleuchtung haben - und da reichen schon sehr niedrige Beleuchtungen aus dem blauen Bereich - dann unterdrücken sie Melatonin."

Rotes statt blaues Licht

Das könnte der Ursprung für diesen Mythos sein: "Lesen im Bett sorgt für schlechten Schlaf". An dieser Weisheit ist viel Wahres dran - und das hat mit dem Licht zu tun, das wir zum Lesen brauchen. Genauer gesagt: mit den blauen Lichtanteilen. Die setzen besonders LED-Leuchten, Handydisplays oder E-Reader frei. Und genau diese Dinge leuchten bei Millionen Menschen im Schlafzimmer.

Ob das Hirn Licht als Tageslicht interpretiert und Melatonin zurückhält, hat wenig mit Helligkeit zu tun und viel mit Lichtfarbe. Genau da liegt auch die Lösung: in Lichtfiltern für elektronische Lesegeräte oder Lampen mit sehr warmen Leuchtfarben. Kurz: Wer beim Lesen im Bett auf rot und orange setzt, der kann auch diesen Mythos getrost vergessen. Und vor allem: einen gesunden Schlaf genießen.

Mehr Mythen im rbb Praxis-Check

Mann hält sich gekrümmt schmerzenden Rücken (Bild: imago/Westend61)
imago images/Westend61

Mythen um den Rücken - Rückenschmerzen? Immer schön locker bleiben!

Rückenschmerzen gehören zu den Volksleiden schlechthin. Dementsprechend viele Ratschläge gibt es auch, wie der Rücken gesund zu halten ist; oder was ihn wieder gesund machen kann. Die rbb Praxis hat einige der gängigsten "Rücken-Mythen" auf ihren Wahrheitsgehalt hin abgeklopft.

Tauben auf einem Dach (Bild: imago images/Belga)
imago images/Belga

Mär oder Tatsache? - Tauben - die "Ratten der Lüfte"?

Die krank machenden "Ratten der Lüfte" - so werden Stadttauben oft genannt. Über 10.000 leben in Berlin und in puncto Gesundheit halten viele Menschen Tauben für genauso gefährlich wie Ratten. Diese Vögel baden zum Beispiel in Brunnen, in denen Kinder im Sommer gern planschen. Dabei übertragen Tauben doch Krankheiten - oder? rbb Praxis hat den Mythos von der "Keimschleuder Stadttaube" überprüft.

Junge putzt sich die Nase mit einem Taschentuch (Quelle: imago/Westend61)
imago/Westend61

Mythos oder Wahrheit? - Nase hochziehen statt schnäuzen

Die Nase hochziehen gilt als schlechte Angewohnheit. Und nicht nur das. Hartnäckig hält sich der Mythos, dass durch das Hochziehen Sekret in den Nasennebenhöhlen landet und dort eine Entzündung hervorruft. Die rbb Praxis geht dem Medizin-Mythos auf den Grund. 

Beitrag von Lucia Hennerici