Zum Weiterlesen

Gemüsebowl mit Fisch auf einem Holzbrett (Bild: unsplash/Ella Olsson)
unsplash/Ella Olsson

Hilfe gegen Hitzewallungen, Knochenschwund & Co. - Besser essen in den Wechseljahren

Zwischen dem 45. und 50. Lebensjahr beginnt bei den meisten Frauen die Hormonumstellung der Wechseljahre. Wegen ungesunder und unangenehmer "Nebenwirkungen" sind sie gefürchtet: Hitzewallungen, Gelenkschmerzen und Muskelabbau sind nur einige der bekanntesten. Mit den richtigen Lebensmitteln kann man dem Körper die Hormonumstellung leichter machen und sich helfen. Andere Dinge sollte man gerade in dieser Lebensphase meiden. Tipps Bild für Bild.

Frau mit erhobenen Armen steht vor Mond (Bild: imago/Shotshop)
imago/Shotshop

Tipps für entspannte Nächte - Abendroutinen: Wie wird man den Stress des Tages los?

Wer den ganzen Tag unter Strom steht, hat am Abend oft Probleme den Modus zu wechseln - zu entspannen. Aber genau das ist wichtig für die Regeneration: Die eigene Zeit genießen zu können ist wichtig für die Psyche. Und Körper und Geist brauchen vor allem gesunden Schlaf. Entspannende Mini-Routinen können ohne großen Zeitaufwand beim "Runterkommen" helfen.

Mann tropft Arzneitropfen auf einen Löffel (Bild: imago/agefotostock)
imago/agefotostock

Medikamente richtig nutzen & lagern - Medikamente in Tropfen: Das sollten Sie wissen

Ob gegen Husten, Schmerzen oder für die Herzgesundheit: Medikamente in Tropfenform sind hochwirksame Konzentrate, die helfen können und haben entscheidende Vorteile gegenüber Pillen. Beispielsweise sind sie extrem individuell dosierbar. Aber die wirksamen Tropfen haben auch einige Tücken, die Nutzende kennen sollten. rbb Praxis hat Infos hier für Sie zusammengetragen.

Bei Rehabilitation wird Knie gebeugt (Bild: imago/Addictive Stock)
imago/Addictive Stock

Interview l Vorsorge für bessere Erholung? - Prehabilitation - Fit machen für eine OP

Lange konzentrierte sich Rehabilitation darauf, Menschen z.B. nach einer OP schnell wieder auf die Beine zu bringen, doch inzwischen weiß man: In jedem Alter lohnt es sich auch vor einer Operation zu handeln, Betroffene fit zu machen und mit guter Ernährung vorzubereiten. Was die Prehabilitation oder "Preha" kann, haben wir Prof. Dr. med. Natascha C. Nüssler gefragt, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie.