vorgestellt Archiv

  • Zeiten zurücksetzen

Vorgestellt: Joe Carpenter - Musiker wird Dienstleister für ältere Menschen

Keine Veranstaltungen und Auftritte mehr: Sänger Joe Carpenter musste seinen Traum in der Corona-Pandemie aufgeben. Der Musiker musste sich beruflich neu aufstellen und gründete ein kleines und inzwischen erfolgreiches Unternehmen. Mit seinem Betrieb "Fleißige Ameisendienste" hilft er älteren Menschen bei der Bewältigung des Alltags. Die Musik begleitet ihn dennoch überall hin.

Serie „Vorgestellt“ - Draußen mit dem Naturparkranger

Eine Erkundungstour durch den Naturpark Stechlin-Ruppiner Land ist für Robert Franck beinahe alltäglich. Er passt dort ehrenamtlich auf die Greifvögel auf. Die seltenen Vögel sind sein Hobby und hier kennt er sie fast alle.

Vorgestellt - Junger Hausarzt

In Brandenburg fehlen vor allem auf dem Land junge Ärzte. In der Westprignitz haben wir Conrad Staeck getroffen und ihn einen Tag lang begleitet.

Vorgestellt - Unkonventionelle Pfarrerin

Schon als junges Mädchen bezeichnete sich Simone Lippmann-Marsch als Vollpunkerin. Sie will für unkonventionelle Kirchengänger einen Raum schaffen. Als leidenschaftliche Motorradfahrerin organisiert einen Motorradgottesdienst mit Bibel und Bier.

 

Vorgestellt - Junge Ziegenhirten

Josephine und Max sind 21 Jahre alt und hüten 200 Ziegen. Sie gehören zum Hirtennachwuchs. Dazu gehört inzwischen mehr, als die Herde zusammenhalten. Wir haben sie bei ihrer Arbeit begleitet.

Vorgestellt - Kulturbahnhof

Kuba: Kulturbahnhof ist ein unabhängiges und gemeinnütziges Kunstprojekt, das 2018 von Mika Kammerer und Sharon Horodi in Klein Warnow gegründet wurde.

Vorgestellt - Dietrich Henke, Förster

Was wird eigentlich nach dem Brand aus dem Wald rund um Treuenbrietzen? Wenn sich einer mit Aufräumarbeiten auskennt, dann Dietrich Henke – schon nach dem ersten Brand 2018 nutzte der Förster die Fläche als Versuchsgebiet, um wieder aufzuforsten. Nun ist auch sein Projekt vom Feuer bedroht.

Vorgestellt - Cottbuser Kneipenchor

Weit über 500 Chöre gibt es bei uns im Land. Beim "Cottbuser Kneipenchor" geht es oft feucht-fröhlich daher. Da gehört von Anfang an das Bier in die linke und die Notenmappe in die rechte Hand. Wie das klingt, zeigen wir in unserer Reihe „Vorgestellt“.